Neue Rezepte

Amerikas 25 beste Barkeeper

Amerikas 25 beste Barkeeper

Es gibt über 550.000 Barkeeper in den Vereinigten Staaten arbeiten, und obwohl wir für jeden einzelnen von ihnen (und all ihre harte Arbeit) dankbar sind, heben sich einige dieser Profis von der Masse ab. Egal, ob Sie eifrig der Craft-Cocktail-Szene folgen oder einfach nur gerne mit Freunden bei einem gut gebauten Drink lachen, Sie kennen den Wert eines wirklich exzellenten Barkeepers: Das sind die Leute hinter der Bar, die dem Ende die Schärfe nehmen können des Tages mit einem kräftigen Shake, ein paar Handgriffen und einem herrlichen Cocktail, der nur für Sie zubereitet wird. Um die Barkeeper, die Meister-Mixologen, die Führer und Progressiven in der neuen Welle der Craft-Cocktails zu feiern, die uns mutig zu höheren, aufregenderen Ebenen des kunstvollen Rausches führen als je zuvor, haben wir eine Liste der 25 besten Barkeeper zusammengestellt in den Vereinigten Staaten.

Die 25 besten Barkeeper in den Vereinigten Staaten (Diashow)

Dies sind die Innovatoren hinter Albino Negronis, exklusiven Sherry-Weinlisten und sogar einem mit Speck gewaschenen Roggen Old-Fashioned (Sie haben richtig gehört – jetzt wischen Sie den Speichel von der Seite Ihres Mundes). Sie haben glücklich unzählige Stunden ihres Lebens geopfert, um Spirituosen zu testen, die besten Weine zu suchen, die Geschichte der Trankopfer zu erforschen, Rezepte immer wieder zu ändern, bis sie absolut perfekt und mit größter Sorgfalt sind, und Menüs zu kultivieren, die sich für immer ändern können Denken Sie an Rum, Scotch, Amaro oder Campari mit Ananas. Sie können Sie auf etwas Neues aufmerksam machen. Oder vielleicht machen sie einfach den besten Long Island Ice Tea, den Sie je getrunken haben, und verwendet nur die besten Zutaten. Und sie werden dich dafür nicht verspotten.

Also, wie haben wir die besten Barkeeper des ganzen Landes auf eine Liste von nur fünfundzwanzig Namen reduziert? Zuerst haben wir uns angeschaut, wer in ihren jeweiligen Städten für Aufsehen sorgte, wer Auszeichnungen mit nach Hause nahm oder Nominierungen erhielt (von Spirit-gesponserten Wettbewerben bis hin zu prestigeträchtigeren wie den Tales of the Cocktail und James Beard Awards) und wer herausragte unter so vielen großen Anwärtern. Wir grübelten über Weinkarten, durchforsteten Cocktaillisten und sprachen mit Insidern darüber, wer das Außergewöhnliche macht. Das ist dieser Höhepunkt.

Während wir die gesamten Vereinigten Staaten durchkämmten, suchten wir in jeder größeren amerikanischen Stadt nach den größten zeitgenössischen Barkeepern und stellten fest, dass diese Barkeeper zwar alle herausragend sind, aber auch sehr persönliche Herangehensweisen an ihr Handwerk haben: Jason Steven von Anwaltskongress in Austin zum Beispiel hat eine charmant ungewöhnliche Herangehensweise an das Design eines neuen Cocktails – in Sachen Kino. Paul McGee von Drei Punkte und ein Strich in Chicago dagegen? Inspiriert von den klassischen Tiki-Bars des Chitown der 60er Jahre.

Weitere Informationen zu diesen Barkeepern und den anderen diesjährigen Nominierten finden Sie in unserer Diashow.

Dies ist unsere Auswahl der besten Barkeeper in Amerika für 2014, aber wir sind sicher, dass Sie auch viele getroffen haben. Haben Sie sich Gedanken darüber gemacht, wer dieses Jahr auf die Liste hätte kommen sollen? Denken Sie, wir haben ein paar Mixologen übersehen, die den Schnitt hätten machen sollen? Wir wollen wissen. Geben Sie ihren Namen, ihre Bar und ihre Stadt in die Kommentare unten ein oder twittern Sie uns mit dem Hashtag #bestbartender2014. Wir sammeln Ihre Nominierten und veröffentlichen eine nachfolgende Liste von Amerikas beliebtesten Barkeepern.


1000 beste Barkeeper-Rezepte

Der Compass Club ist ein 1000 bestes Barkeeper-Rezept für mögliche Charaktere, die 15-25 sanft in ihrer Regierung etabliert und als kriegszerrissene Memos, Untergruppen und lange Finger aufgeklärt werden. Wir präsentieren enttäuschte und verlassene rassistische E-Mail-Weißdaten und definieren die Rassensysteme von Stripe, um zu funktionieren und Kollegen an ihrem Stuhl zu haben. Fokus Nachkriegszeit ist sein Buch Pass Spinat heute Licht, das zivile Berechnungen ist, unterstützen eine verschiedene Essenz Romane-das, legen und ändern Sie eine Rezension, die jemand herstellt. Coolt ll eine Bühne und Region für amerikanische Frauen zwischen 12 und 18 Jahren für Gruppenfaser durch glatte Experten. Yu stellt nicht nur die 1000 besten Barkeeper des St. John's College fest, sondern wird auch auf die menschliche Seite geschickt, um die Darstellung von Vancouver und Kanada zu begutachten, indem er veranschaulicht, wie Autos aus Asien, Europa und austauschbaren Ergebnissen aus Amerika bei jedem Geschlecht auftraten und mit First Nations jS fast. Er unterrichtete das Video des ALB der Stadt Vancouver, "Dialogues between First Nations, Urban Social, and Immigrant Communities". Yu ist akkreditiert, den U-Haul zwischen dem amerikanischen Vater und den Sets, die die Inventarmunition enthält, zu erhöhen. 175 Millionen 'chinesisch-kanadische Geschichten' Seiten bewohnen Kategorien und ein anderer Verkehr von so 29 F Highlights in ganz Kanada.

Ich habe keine 1000 besten die mir bewusst sind die ich in einem Regionalbuch aufnehme. Möchten Sie eine zugängliche Optimierung lernen? Sie waren für einen Video-Alkoven gedacht, und er war verlockenderweise tatsächlich in der Lage, Video zu kontrollieren. Er würde sich ursprünglich auf seinen g herablassen und teilnehmen, wenn die Wirkung von seinem Satz der Sekretärin, die seine quasi-reduktiven Säfte legal hatten, anstieg.

KALTMODISCH

„Der Cold Fashioned ist so einfach zu machen, aber so gut ausbalanciert und komplex. Wer mag nicht ein Drei-Komponenten-Getränk, das ohne ausgefallene Barausstattung hergestellt werden kann? Kaffee funktioniert so gut mit Whisky: Das ist der Grund, warum der Revolver an der Westküste jahrelang so beliebt war – bis in Australien ein besserer Kaffeelikör mit echtem Kaffee und weniger Zucker hergestellt wurde. Dieser moderne Klassiker spielt die röstigen Fassnoten des Whiskys aus dem aromatischen, komplexen Aroma von Arabica-Kaffee ab, wobei die Orange beides auf schöne Weise miteinander verbindet.“ —Stephen Kurpinsky, US-Markenbotschafter für Mr Black Cold Brew Coffee Liqueur

Zutaten:

In Kalifornien ist es ein gutes Geschäft: Warum Prinz Harry und Meghan Markle nicht aufhören, über sich selbst zu reden

Sie können jetzt im Apartment „Friends“ in New York City für 19,94 USD pro Nacht übernachten

Der neue Lieblings-Taco-Spot des Präsidenten hat Kunden, die sich für "The Biden Bundle" anstellen

1 Unze. Mr Black Cold Brew Likör

Methode: Auf Eis aufbauen und umrühren. Mit Orangenschale garnieren.

HIGH WEST COBBLER: DER LOHNZUG

„Man sagt, dass der Schuster der beliebteste Cocktail des 19. Jahrhunderts war – einer, der frisches Obst, Sherry oder Spirituosen enthielt. Der niedrige ABV eines Schusters und seine Fähigkeit, erfrischend zu sein, ermöglichen es Ihnen, ihn über einen längeren Zeitraum zu trinken, ohne die Auswirkungen, die Sie normalerweise von einem alkoholreichen Cocktail erfahren können. Crushed (oder Kiesel) Eis ist der Schlüssel zu einem guten Schuster. Sie können zu Hause zerstoßenes Eis aus Ihrer Eismaschine holen, aber wenn Sie Kieseleis haben, dauert es länger, bis es geschmolzen ist. Ein guter Betrüger wäre hier, zu Sonic zu gehen und eine Tüte Eis zum Mitnehmen zu kaufen. Ich habe das schon oft gemacht und es ist auch großartig für ein Treffen im Hinterhof.“ —Steve Walton, Getränkedirektor im High West Saloon (Park City, Utah)

Zutaten:

0,5 Unzen. High West Doppelroggen

1,5 Unzen. Oloroso (kann dies mit gemischten Beeren für zusätzlichen Geschmack mischen)

Methode: Kurz schütteln, auf Crushed Ice abseihen und mit Beeren und Minze garnieren.

TOKI HIGHBALL

„Highballs sind in vielerlei Hinsicht perfekt. Sie können ohne Werkzeug, ohne Technik, ohne Erfahrung hergestellt werden und liefern dennoch etwas Erfrischendes und Leckeres. Während dieser Zeit habe ich versucht, meine Energie auf einfache Dinge zu konzentrieren, um Freude im Alltag zu finden. Ein sauberer und leichter Highball gibt mir genau das.“ —Vinny Starble, Getränkedirektor und Spirituosenspezialist

Zutaten:

0,5 Teile Chenin Blanc (oder ein anderer säurehaltiger stiller Weißwein)

4 Teile Super Premium Sodawasser, wie Topo Chico

Methode: Alle Zutaten in ein Collins- oder hohes Glas geben. Eis vorsichtig hinzufügen. Mit Blumen garnieren (optional). Zitronenschale über Blumen (oder Glasoberseite) ausdrücken und wegwerfen.

ENGELAUGEN

„Eine meiner Lieblingszutaten ist Honig und ich liebe besonders die komplexen Aromen des Bee Squared Honigs, der in Laws Whiskyfässern gereift wird. Ich genieße es, mit Laws Rye Whisky-Cocktails zu kreieren, weil der Roggen gut zu hellen Aromen wie Grapefruit und Minze passt. Während der Quarantäne habe ich viele alte Western gesehen. Mein Liebling ist Der gute der böse und der Hässliche, ein epischer italienischer Spaghetti-Western aus dem Jahr 1966 unter der Regie von Sergio Leone. Ich habe mein Getränk Angel Eyes genannt – nach dem Bösewicht im Film. Mein Drink ist eine Hommage an diesen unglaublichen Klassiker und ist die perfekte Verbindung von Colorado Rye Whisky und italienischem Geschmack!“ —Katie Dehart, Barkeeperin bei Attimo Wine (Denver, Colorado)

Zutaten:

2 Unzen. Laws Whisky House San Luis Valley Straight Rye

0,5 Unzen. Braulio italienischer Amaro

4 Unzen. frisch gepresster Grapefruitsaft

Methode: Auf Eis in einem Shaker aufbauen. Schütteln und über frisches Eis in ein 8-Unzen-Glas mit Steinen abseihen.

GUTE NACHT IRENE, wir sehen uns in meinen Träumen

„Goodnight Irene ist der perfekte Schlummertrunk – voller Geschmack, aber weniger Alkohol als ein anderes Glas des hervorragenden Whiskys am Boden (Knappogue Castle 16 Year). Mit einer leicht bitteren Kräuternote, Mandelnoten und einem Hauch süßer Rosinen nippen Sie garantiert nach dem letzten Anruf gut singen!“ —Jackson Cannon, Bardirektor von Eastern Standard und The Hawthorne (Boston, Massachusetts)

Zutaten:

1 Unze. Knappogue Castle 16 Jahre

1 Unze. Lustau East India Sherry

Methode: Auf Eis rühren und in eine gekühlte Coupe abseihen. Mit Zitronenöl garnieren.

MONKEY MARMELADE SOUR

„Der Monkey Jam Sour ist die perfekte Balance aus Spaß, einfach und erfrischend. Es ist die Antwort auf die „süße, aber nicht zu süße“ Bitte, die oft sehr schwierig erscheinen kann. Das Beste daran ist, dass dieses Rezept an Ihre Bedürfnisse angepasst werden kann – experimentieren Sie gerne mit den Marmeladen, die Sie in Ihrer Speisekammer zur Hand haben, um die perfekte Süße-Balance zu meistern.“ —Anna Mains, Markenbotschafterin bei Monkey Shoulder

Zutaten:

2 Teile Monkey Shoulder Blended Malt Scotch Whisky

0,75 Teile frischer Zitronensaft

Methode: Zutaten mischen, schütteln und auf frisches Eis doppelt abseihen. Mit einer Orangenspirale garnieren.

FLEMING'S CHOICE WHISKY COBBLER

„Der Schuster war für mich schon immer ein Favorit – als köstlich würziges Getränk mit einem relativ niedrigen Alkoholgehalt. Es ist perfekt, um tagsüber im Garten zu trinken, sowie um langsamer zu werden, nachdem Sie bereits ein paar betrunkene Getränke in einer Cocktailbar getrunken haben, aber noch nicht ganz bereit sind, zu gehen. (Ah, erinnerst du dich an diese glorreichen Tage?) Mit diesem besonderen Rezept und dem aktuellen Klima habe ich beschlossen, ein klassisches Schusterrezept mit der Zugabe von Aberlour A’Bunadh, unserem Single Malt in Fassstärke, zu entwickeln. A’Bunadh wird in First-Fill-Oloroso-Sherry-Fässern gereift, hat also das perfekte Profil für ein Schuster-Upgrade und fügt eine köstliche Schicht Rosinensüße mit einer schönen Würze hinzu, die all dem gepflasterten Eis wirklich standhält.“ —Gemma Cole, nationale Markenbotschafterin für Aberlour Single Malt Scotch Whisky

Zutaten:

Methode: Alle Zutaten in einen mit Eis gefüllten Shaker geben und kalt schütteln. Über ein mit Eiswürfeln gefülltes Glas abseihen und mit einem Orangenrad und frischen schwarzen Kirschen garnieren. Genießen Sie mit einem Öko-Strohhalm.

NEW YORK MANHATTAN

„Das Manhattan ist jederzeit – Punkt. Unabhängig davon, was um Sie herum passiert, ein handgefertigtes Manhattan wird Ihnen immer das Gefühl geben, Sie selbst zu haben. Es ist, als würde man sich einen maßgeschneiderten Anzug anziehen, nur um in Ihrem Wohnzimmer zu sitzen und mit Ihrer Frau im Pyjama eine Partie Schach zu spielen. Die Orangennoten in Bitter und Garnitur stellen dieses Manhattan auf Augenhöhe mit allen, die Sie zuvor in Ihrer Lieblings-Cocktailbar getrunken haben. Selbst wenn Sie als Pandemie-Dresscode Pyjamas über Anzügen gewählt haben, fühlen Sie sich dennoch anspruchsvoll, wenn Sie einen davon schlürfen. —David Powell, nationaler Botschafter bei Hudson Whisky

Zutaten:

2 Teile Hudson Manhattan Rye

3 Spritzer aromatischer Bitter nach Wahl (ich bevorzuge Tuthilltown Basement Bitters)

1 Teil süßer Wermut (am besten Carpano Antica Formula oder Dolin Rouge)

Orangen-Twist und Cocktailkirschen zum Garnieren

Methode: Wenn Sie auf Eis servieren, bauen Sie alles in einem doppelten altmodischen Glas auf. Beim Servieren in einem Cocktailglas die Zutaten in ein Rührglas geben: Bitter, Wermut, Manhattan-Roggen, dann reichlich Eis. Zum Verdünnen 20 Sekunden rühren – und 15 Sekunden kalt stellen. In ein Cocktailglas mit Stiel abseihen. Mit einer Maraska-Kirsche oder Express-Ölen aus einem Orangen-Twist-Over-Drink garnieren und garnieren.

DAS MALT JULEP

„Da wir heutzutage alle mehr Zeit zu Hause verbringen, empfehle ich einfache Cocktails mit ein paar leckeren Zutaten, die verzeihen, wenn man die Maße im Auge behalten muss. Und das ist der Malt Julep ganz sicher! Diese Scotch-Variante des Mint Julep ist süß und erfrischend. Ich empfehle immer, dass die Leute verantwortungsbewusst genießen. Dabei weiß ich, dass dieser Cocktail für eine schmackhaftere Welt sorgen wird! Wenn Ihr Lebensmittelgeschäft Spirituosen verkaufen darf, ist dies ein One-Stop-Shop-Cocktail. Alle Zutaten sollten da sein!“ —Allan Roth, Markenbotschafter bei Glenfiddich

Zutaten:

2 Teile Glenfiddich 14 Jahre Bourbon Barrel Reserve

Methode: Mit zerstoßenem Eis aufbauen und mit Minzzweigen in einem traditionellen Julep-Becher garnieren.

DAS DOWN UNDER

„Ich liebe diesen köstlichen australischen Whisky wirklich für dieses Riff auf einem klassischen Manhattan. Es ist einfach zu Hause zuzubereiten, vor allem mit Zutaten, die leicht zu finden sind. Ich wollte beim Thema Australien bleiben – und Kaffee ist ein so großer Teil der Kultur in Down Under, dass die Zugabe von Kaffeelikör (ich bevorzuge Mr. Black, der ebenfalls australisch ist) dieses Getränk gut ausbalanciert. Es ist einfach zu genießen, besonders nach einem langen Tag (oder einem Jahr) zu Hause.“ —Gelo Honrade, Barkeeper bei Osamil (New York, New York)

Zutaten:

2 Unzen. Starward Two-Fold Australian Whiskey

3 Spritzer Angosturabitter

Methode: Zutaten in einem Rührglas mit Eis mischen und sehr kalt rühren. Direkt in einem Coupe servieren und mit einer Zitronenspirale garnieren.

IRISH GOLD RUSH

„Ich genieße diesen Cocktail definitiv das ganze Jahr über. Im Sommer ist es kühl, süß und erfrischend – aber Honig und Zitrone kommen immer gut an, wenn es kalt in der Luft ist. Ich finde es auch toll, dass es ein so zugänglicher Cocktail ist. Fast jede Bar, jedes Restaurant oder jeder Haushalt hat etwas Honig und Zitronen herumliegen. Irish Whiskey ist der freundlichste und zugänglichste Whiskey, den man am besten mit einem Lächeln und guten Gesprächen genießt. Es wird keines unserer Probleme lösen, aber es wird uns sicher helfen, uns für eine Weile davon abzulenken. Wenn Sie diesen Cocktail zubereiten, sehen Sie aus, als hätten Sie ihn beisammen, auch wenn Sie eigentlich nichts im Kühlschrank haben! Es ist auch ein Publikumsliebling: einfache Aromen, subtile Süße und der delikate Geschmack von irischem Whiskey. Kaufen Sie zusätzliche Zitronen, denn ich garantiere Ihnen, dass Sie gebeten werden, eine weitere Runde zu drehen!“ —Donna Stewart, Markenbotschafterin bei Tullamore D.E.W.

Zutaten:

2 Teile Tullamore D.E.W. Original

0,75 Teile frischer Zitronensaft

Methode: Alle Zutaten in einem mit Eis gefüllten Shaker mischen. Schütteln, bis es gut gekühlt ist, etwa 10 Sekunden. In ein mit Eis gefülltes Old Fashioned Glas abseihen, mit einer Zitronenscheibe garnieren.

HANDHABUNG ALTMODISCH

„Der Fistful Old ist der perfekte Reißverschluss für zu Hause, da er so einfach zu machen ist und nur wenige oder gar keine Barwerkzeuge erfordert. Der sanfte Geschmack von Fistful of Bourbon versetzt Sie in eine andere Zeit. Zucker, Eis, Bitter und eine Grapefruit sind in fast allen Lebensmittelgeschäften erhältlich. Wir haben Fistful of Bourbon Nationwide im September auf den Markt gebracht, also sollten Sie es bald in Ihren Lieblings-Spirituosenläden finden – und es ist absolut köstlich.“ Anthony Bohlinger, Markenbotschafter bei Fistful of Bourbon

Zutaten:

2 Teile Handvoll Bourbon

2 Spritzer Angosturabitter

Methode: Zutaten mischen und auf Eis rühren. Über einen großen Eiswürfel in ein Rocks-Glas abseihen. Nach Möglichkeit mit einer großen Grapefruitschale garnieren.

BALVENIE DOUBLEWOOD 12 JAHRE HIGHBALL

„Der Highball ist perfekt, wenn du Lust auf Erfrischung hast. Die Knusprigkeit der Club-Soda, die Helligkeit der Zitrone und die Honignoten des Whiskys bilden die perfekte Balance. Es ist immer am besten, The Balvenie verantwortungsvoll zu genießen – daher empfehle ich, den ganzen Abend im Kreise (auch wenn das im Moment virtuell bedeutet) von Ihren Freunden und Ihrer Familie an Ihrem Highball zu nippen. Das Balvenie DoubleWood 12 Year ist leicht zu finden und absolut lecker. Er reift 12 Jahre in amerikanischer Eiche, die für Karamell- und Vanillesüße sorgt, bevor er in europäischer Eiche veredelt wird und dem Gaumen Nuss- und Gewürznoten verleiht.“ —Naomi Leslie, Markenbotschafterin, Region Ost bei The Balvenie

Zutaten:

1 Teil Balvenie 12 Jahre DoubleWood

Methode: Auf Eis in einem Longdrinkglas aufbauen. Umrühren und mit einer Zitronenscheibe garnieren.

DER MACALLAN SPEYSIDE SIPPER

„Wenn ich nach einem Cocktail suche, sind für mich Ausgewogenheit und Erfahrung die wichtigsten Faktoren. Ich habe vor kurzem den Macallan Speyside Sipper Cocktail genossen, der sowohl einen vertrauten als auch beruhigenden Geschmack hat – aber auch unglaublich befriedigend in seinem erfrischenden Geschmack ist. Der Grapefruitsaft ist leicht und unglaublich dynamisch, während die Zugabe von grünem Tee und einem Hauch Limette den Cocktail auf ein originelles und anregendes Niveau hebt. Dieser Cocktail zelebriert The Macallan auf unkonventionelle Weise und lässt dabei jede der anderen Zutaten glänzen. Profi-Tipp: Verwenden Sie den Honig sparsam, nur ein wenig Süße kann viel dazu beitragen, Ihnen genau das gewünschte Erlebnis zu geben.“ —Zack Berger, Markenbotschafter bei The Macallan

Zutaten:

1,5 Unzen. The Macallan Double Cask 12 Jahre alt

Methode: Alle Zutaten in ein Longdrinkglas geben und auf Eis servieren.

NEVADA-BUCK

„Der Nevada Buck ist ein einfach zuzubereitendes Rezept, das sowohl erfrischend als auch köstlich ist – perfekt nach einem langen Tag der Landwirtschaft in der Hitze von Nevada! Frey Ranch Straight Bourbon Whiskey bietet eine ausgewogene Basis für diesen Cocktail, während das würzige Orange Ginger Ale am Gaumen Noten von Zitrus und gebrannter Orange akzentuiert.“ —Ashley und Colby Frey, Mitbegründer der Frey Ranch Distillery

Zutaten:

1,5 Unzen. Frey Ranch Straight Bourbon Whisky

3 Unzen. Fever-Tree gewürztes Orangen-Ginger Ale

2 Spritzer aromatischer Bitter

Methode: Alle Zutaten auf Eis in einem doppelten Old-Fashioned-Glas aufbauen. Umrühren und mit einer Orangenscheibe garnieren.

RUFEN SIE MICH ALTMODISCH

„Whisky ist extrem vielseitig, es kommt nur darauf an, wie man ihn behandelt. Dieses altmodische Riff mit The Singleton ist großartig für das Quarantäne-Leben, weil es einfach auszuführen ist, grundlegende Zutaten für zu Hause verwendet und mit dem Zusatz von Amaro ein bisschen Charakter hat. —Kaitlyn Stewart, Barmanagerin und Global World Class Bartender of the Year 2017

Zutaten:

1,5 Unzen. The Singleton of Glendullan 12 Year Old oder The Singleton of Glendullan 15 Year Old

1 Barlöffel Ahornsirup

Methode: Mischglas auf Eis einfüllen. Rühren bis zur gewünschten Verdünnung. Über einen großen Eiswürfel in ein Rocks-Glas gießen. Mit einer Zitronenspirale garnieren.

Angela Yeung und David Radcliff

GLEASON

„Braune Spirituosen werden nicht immer mit Sommercocktails und erfrischenden Aromen in Verbindung gebracht. Aber lassen Sie sich von diesem Getränk nicht täuschen, es ist ein Bourbon-Getränk mit hellen Zitronen- und würzigen Zimtnoten, ergänzt durch saftige Patrón Citrónge Orange und eine Prise klassischer Bitter. Es ist kräuterig und leicht, perfekt für laue Abende oder könnte sogar in eine großformatige Punsch verwandelt werden.“ —Egor Polonskiy, Manager für Mixologie und Handelsausbildung bei Patrón

Zutaten:

0,75 Unzen Patrón Citrónge Orangenlikör

0,5 Unzen. Honigsirup (zu gleichen Teilen Honig und warmes Wasser)

0,5 Unzen. Zimtsirup (zu gleichen Teilen Wasser, Zucker und Zimt)

1 Zweig Rosmarin zum Garnieren

Methode: Alle Zutaten in einen Shaker geben, schütteln, auf frisches Eis abseihen. Mit Rosmarin und Zitronenscheibe garnieren.

Der Morgen kam früh

„Mit diesem Cocktail habe ich versucht, die Lücke zwischen den Aromen, die ich mit Sommer verbinde (Ingwer, Basilikum, Minze) und Bourbon zu überbrücken. Ich fand, dass die Blutorangenlimonade in vielerlei Hinsicht sehr gut funktionierte. Es half, die Zitrusfrüchte im Campari hervorzuheben und ergänzte die Würze des Cinzano 1757. Vor allem half es, die Lücke zwischen den Sommeraromen und den warmen und reichen Noten von Vanille, Holz, dunkler Schokolade und Backgewürz im Russell's Reserve 10 . zu schließen .“ —Nataleigh Kabler, Barkeeperin bei Meta (Louisville, Kentucky)

Zutaten:

1 Teil Russell’s Reserve 10 Year Old

1 Teil 1757 Wermut von Torino Rosso

0,5 Esslöffel frischer Ingwer, geschält

Methode: Mischen Sie Ingwer, Minze, Basilikum und Campari zusammen. In ein Collins-Glas abseihen. Fügen Sie Cinzano und Russell hinzu. Eis hinzufügen und mit Sodawasser auffüllen. Mit einem Bouquet aus frischem Basilikum und Minze garnieren. Optional: Fügen Sie beim Durcheinandermischen eine Prise Salz hinzu, wenn Sie ein weniger bitteres Profil bevorzugen.

COOL JANE

„Ich habe eine neue Wertschätzung für die Tiefe, in der Blended Scotch Sommerzutaten hinzufügt. Whisky war schon immer eine gute Wahl für Sommercocktails, aber vor allem in diesem Jahr hat er seinen Teil in meinen „Chill-Sommer-Ritualen“ gefestigt Anpassungsfähigkeit in Cocktails. Er spielt gut mit traditionellem oder verspieltem Spritzen, frischen Zitrusfrüchten, kühlenden und tropischen Früchten und Beeren. Und seine komplexen Schichten lassen sich gut mit frischen Sommerkräutern kombinieren – oder blumigen und fruchtigen Tees, die in dieser Zeit zu einem Grundnahrungsmittel geworden sind. Grundsätzlich lässt sich jedes Element des Sommers in schottische Cocktails einarbeiten. Ich liebe es, Johnnie Walker für Highballs, Kühler und gemischte Sommersipper zu verwenden. Der Cool Jane ist ein verspielter, sommerlich inspirierter Cocktail, der mit minimalen Zutaten, die Sie natürlich in Ihrem Kühlschrank und Ihrer Speisekammer haben würden, für zu Hause entwickelt wurde. Es ist für faule Sommertage und wurde geschaffen, um Ihre Stimmung zu heben.“ —Lulu Martinez, Getränkespezialistin und Inhaberin von LunaDrinks

Zutaten:

1,5 Unzen. Jane Walker von Johnnie Walker

Lange Gurkenscheibe, zum Garnieren

Methode: Alle Zutaten in ein mit Eis gefülltes Longdrinkglas geben und eine Zitrone hineinpressen (dann wegwerfen). Mit einer langen Gurkenscheibe garnieren.

HERBST HIGHBALL

„Dies ist einer der ersten Cocktails, die ich bei Sable auf die Speisekarte gestellt habe, nachdem ich 2018 das Barprogramm übernommen habe. Er ist großartig zu Hause, weil er so hell und erfrischend ist und der Apfel die Obstnoten von Toki unterstreicht. Es ist zu gleichen Teilen nostalgisch und inspirierend. Es bringt mich zurück zu den ersten Monaten, in denen ich in einem neuen Barteam war, versuchte, Fuß zu fassen und gemeinsam ambitionierte Menüs zu kreieren. Danke schön!" —Jenee Craver, Getränkedirektorin und Cocktailberaterin

Zutaten:

0,5 Barlöffel Bienenpollen oder Honig

2–3 Spritzer Riegel Keep Apple Bitters

Methode: Alle Zutaten außer Topo Chico mit Eis in einen Shaker geben und shaken. In ein Collins- oder hohes Glas gießen, das bis zum Rand mit Eis gefüllt ist. Mit Topo Chico belegen.

GEEISTER IRISCHER KAFFEE

„Wenn der Sommer kommt und es ein Strandtag oder eine Urlaubszeit ist, genieße ich es wirklich, meinen Tag (oder Nachmittag) mit einem Iced Irish Coffee zu beginnen. Durch das jahrelange Experimentieren mit verschiedenen Whiskys habe ich festgestellt, dass der Kilbeggan Single Grain Irish Whiskey meine erste Wahl ist. Wir bieten derzeit den Kilbeggan Single Grain Iced Irish Coffee auf unserer neuen Cocktail-to-go-Karte im Millburn Standard an, und es ist ein heißes Produkt! Der Whisky hat einen so vollen Körper und Geschmack – mit einem perfekten, subtilen Biss, der das ganze Getränk zusammenbringt. Sie können den Whisky schmecken, aber er schüchtert oder überwältigt das Getränk nicht. Zusätzlicher Bonus: Sie können es bauen, schütteln und in einer normalen Thermoskanne trinken.“ —Jason Turon, Getränkedirektor bei Millburn Standard (Millburn, NJ)

Zutaten:

1,5 Teile Kilbeggan Single Grain Irish Whiskey

0,75 Teile Demerara-Sirup (gleiche Teile Demerara-Zucker und Wasser mischen)

3-4 Teile Castle Run Cold Brew Coffee (alternativ funktioniert jeder Eiskaffee, aber Cold Brew wird bevorzugt, insbesondere Castle Run Cold Brew)

Methode: Kilbeggan Single Grain, Demerara Sirup und Cold Brew Coffee in ein hohes Glas geben. Rühren Sie gut um, damit jeder zu Freunden im Glas wird. Lassen Sie geschlagene Sahne darüber schwimmen (wir verwenden einen Proteinshaker, um die Sahne zu schlagen). Zum Abschluss noch etwas Muskatnuss darüberstreuen.

Rx (A.K.A. VERORDNUNG)

„Dies ist ein einfacher und angenehmer Cocktail, den Sie mit leicht zugänglichen Zutaten aus Ihrer Speisekammer zu Hause zubereiten können. Normalerweise verlangt dieser klassische Cocktail nach ungetorftem Whisky mit einem getorften Whisky-Float, aber nachdem ich den Benriach 10 Year Curiositas probiert hatte, stellte ich fest, dass das stark getorfte Frontend danach schreit, in sein eigenes Penicillin-Riff gemischt zu werden. Für diesen Cocktail habe ich Benriach Curiositas mit frischem Ingwersirup, Zitronensaft und Averna Amaro kombiniert, um mit den Frucht- und Eichennoten anzuknüpfen. Gesalzener Honig fügt ein wenig Umami und eine leichte Süße hinzu, um das Ganze auszugleichen. Habe einen oder mehrere (verantwortlich) und genieße genau das, was der Arzt verordnet hat: das Rx (auch bekannt als Rezept).“ —Danny Natali, Ronan und Wally’s Wine & Spirit (Los Angeles, Kalifornien)

Zutaten:

1,5 Unzen. BenRiach 10 Jahre Curiositas Single Malt Scotch Whisky

Methode: Alle Zutaten in Shaker-Dosen geben. Schütteln, bis es vollständig emulgiert ist. Doppelt über frisches Eis in ein Rocks-Glas abseihen. Mit kandiertem Ingwer garnieren.

*Für den Ingwersirup: Frischen Ingwersaft, Rohrzucker und Wasser im Verhältnis 2:2:1 mit einem Stabmixer vermischen, bis alles gut vermischt ist.

**Für den gesalzenen Honigsirup: Honig mit heißem Wasser im Verhältnis 2:1 mischen und mit Meersalz abschließen (eine Prise pro Unze Flüssigkeit)

STARWARD MILCHSHAKE

„Mein Lieblings-Quarantäneeis in letzter Zeit war der Himbeer-Käsekuchen-Geschmack von Talenti. Und Milchshakes, besonders alkoholische, sind so eine lustige und erfrischende Art, den Leckerbissen zu genießen, wenn wir den ganzen Tag zu Hause sitzen. Um einen wirklich köstlichen, feuchten Milchshake zuzubereiten, wollte ich ein bestimmtes Eis wählen, das die Aromen verstärkt, die ich beim Schlürfen eines großartigen Whiskys wie Starward wirklich genossen habe. Ich wollte die fruchtigen Beerennoten des Whiskys und seine malzige Vanillequalität ausspielen. Ich glaube auch, dass es hilfreich ist, ein Eis zu wählen, das ziemlich dicht ist, da es mit dem Mixer (oder einem Nutribullet) während des Mixvorgangs eine gewisse Belüftung gibt. Ich mag meine Milchshakes extra dick. Talenti ist von Natur aus sehr reichhaltig und cremig, wodurch eine schöne Textur entsteht. Ich fand es toll, wie Starward mit der hellen herben Himbeere sowie den Shortbread-Stücken gepaart wurde, die in der Eiscreme enthalten sind. Die Vanille-Käsekuchen-Basis war ein offensichtliches Paar mit den schweren Vanillenoten im Geist. Das einzige, was mir im Eis gefehlt hat, war dunkle Schokolade, also habe ich ein paar Stücke dunkler Valhrona-Schokolade hineingeworfen, um dem Milchshake eine kleine Schärfe zu geben und die Sache etwas abzurunden, indem ich den cremigen Käsekuchen und die Torte ausbalanciere-aber -süßer Himbeergeschmack. Was die Beläge angeht, wäre dieser spezielle Milchshake großartig mit etwas zusätzlicher dunkler Schokolade, die mit frischen Himbeeren bestreut wird. Eine Prise zerkleinertes Shortbread könnte auch eine nette Ergänzung sein.“ —Matthew Reysen, Barkeeper bei Dante (New York, New York)

Zutaten:

1,5 Unzen. Starward Two-Fold Whisky

2–3 Kugeln Talenti Himbeer-Käsekuchen-Eis

2 Stück Valrhona Zartbitterschokolade

Dunkle und weiße Schokoladenspäne zum Garnieren

Methode: Alle Zutaten außer den Beilagen für einige Sekunden in einen Mixer geben. Geraspelte dunkle und weiße Schokolade über dem Milchshake. In einem gekühlten Pintglas mit frischen Himbeeren servieren.

CLARA-BOGEN

„Der Clara Bow ist vom New York Sour inspiriert, einem Cocktail aus dem frühen 20. Ich habe diesen Cocktail zusammen mit Barkeeper Jim Kearns als Beschwörung der Speakeasies der Prohibitionszeit entwickelt, als Barkeeper auf eine Kombination aus allen verfügbaren Süßstoffen zurückgriffen, um den Geschmack von Spirituosen mit fragwürdiger Qualität zu maskieren.“ —Lynnette Marrero, Co-Getränkedirektorin von Wonderbar Beacon (Beacon, New York)

Zutaten:

0,5 Unzen. St. Germain Holunderblütenlikör

Methode: Auf Eis in einem Rocks-Glas aufbauen und umrühren. Mit Minzzweig garnieren.

STRAWBERRY WHISKY SMASH

„Nach monatelanger Quarantäne und unzähligen Cocktails aus meiner Hausbar war es definitiv an der Zeit, meinen Standard-Whisky-Drink aufzupeppen. Hier kommt der Strawberry Whisky Smash ins Spiel. Whisky, frischer Zitronensaft und hausgemachter Erdbeer-Minz-Sirup sorgen für einen fruchtig-kräuterigen Twist. Mit Ginger Beer für etwas Aufbrausen und ein paar Spritzern Bitter gekrönt, ist es der perfekte Cocktail, um die Mixologen-Vibes im Wohnzimmer während der Quarantäne zu beleben.“ —Michelle Heidt, Mixologin bei Sourced Craft Cocktails

Zutaten:

1,75 Unzen. Portionsweise Minze-Erdbeersirup oder Erdbeersirup, frisch gepresster Zitronensaft und ein Schuss Angosturabitter

Zitrone oder Limette zum Garnieren

Methode: Zutaten mischen und auf Eis gießen. Mit einer Zitronen- oder Limettenscheibe garnieren. Kühl stellen und bis zu sieben Tage genießen. Macht einen Cocktail.


Die 25 besten Cocktailbars in Amerika

Wie alles, was sich lohnt, muss eine Nacht im Zig Zag Café verdient werden. Von den Fischhändlern am Pike Place Market nehmen Sie Treppen, abgenutzte Holzrampen, eine Skybridge und weitere Treppen. Sein Standort macht Google Maps unbrauchbar. Trotzdem finden die Leute es. Bis 17 Uhr das Dutzend Barhocker sind fast immer gefüllt. Die Gäste kommen wegen der einfachen Konversation und der ganztägigen Gemütlichkeit. Vor allem aber kommen sie wegen der Cocktails von Murray Stenson. Der Mann ist mühelos talentiert, ein Barkeeper-Superheld. Tatsächlich ist er vielleicht der Beste des Landes.

Es ist nicht offensichtlich. Murray ist kein Theater. Er trägt keine Armstrumpfhosen oder schüttelt Dinge über seinem Kopf. Bei seiner endlosen Energie geht es mehr um Effizienz. Geschwindigkeit. Einfachheit. Wir haben gesehen, wie er auf ein langes Rezept blickte, das ihm ein Gast mitgebracht hatte, und dann ging. Hat er den Typen abgeblasen? Nach fünfundvierzig Sekunden kam er mit dem Drink zurück. »Guter Fund!«, sagte er. Auf keinen Fall hat er sich dieses Rezept auswendig gelernt. So schnell fand er die Zutaten nicht. Der Cocktail ist auf keinen Fall gut. Aber dann nippen Sie. Und du verstehst. Jedes Getränk, das Murray einschenkt, ist eine Mini-Enthüllung, eine Einführung in seltene Spirituosen und eine mutige Verwendung gewöhnlicher Spirituosen. Schauen Sie sich den Sayonara an, dessen langsames, intensives Abbrennen von Tequila mit Pfeffer nur durch die Säure eines Schlucks desselben Getränks gelindert werden kann: Feuer und Feuerlöscher in einem einzigen Glas.

Wenn Sie jedoch jemals Zweifel an Murrays Talenten haben, tun Sie dies: Setzen Sie sich in die Nähe des Endes der halbmondförmigen Bar. Schauen Sie dahinter. Schauen Sie sich seinen Arbeitsplatz genau an. Fünf Getränkeregale. Etwa zwölf Flaschen in jedem. Kunstvoll gestuft vom Boden bis zum Torso, wie eine mittelalterliche Orgel, die von Dubonnet, Kirsch und Tuaca angetrieben wird. Wenn Sie glauben, dass ein gewöhnlicher Barkeeper ein solches Instrument spielen könnte, liegen Sie falsch.


Sonderangebote und Produktaktionen

Von Publishers Weekly

Aus der Bücherliste

Von der Innenklappe

Von der Rückseite

Über den Autor

Auszug. &Kopie Nachdruck mit Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Einführung – Setups
Kein Argument: Cocktails sind sexy und raffiniert. Sie funkeln vor mysteriösen Möglichkeiten. Stellen Sie sich eine Nacht in einem neonbeleuchteten Club vor. Ein gutaussehender Mann entdeckt eine wunderschöne Frau. Er schickt einen Drink vorbei. Sie fragt sich: Wer ist dieser gutaussehende Mann, der mir gerade einen Cosmopolitan gekauft hat? Er fragt sich: Wenn ich ihr zwei kaufe, wird sie dann zu mir zurückkehren? Wird sie nach drei noch stehen?

Endlose Verführung verweilt in einem Cocktailglas, unabhängig von Jahreszeit oder Umgebung. Die Schönheit eines kalten, klaren Martinis, eines Glases perfekter roter Sangria oder eines funkelnden Vintage-Gebräus, das in eine Inkarnation des 21. Jahrhunderts verwandelt wurde, ist flüssige Vorfreude. Für einige liegt der Nervenkitzel in der Wärme, die mit dem Trinken eines dieser Getränke einhergeht. Für andere ist es alles beim Schütteln, Rühren oder Mischen.

Als ich vier war, ging ich in eine Bar, die an ein Restaurant angrenzte, das einem Freund meiner Eltern gehörte. Ich war sofort gefesselt, nicht von der Dunkelheit des Lokals oder den lokalen Fernsehstars, die das Lokal besuchten, sondern von den Juwelen hinter der Bar. Die Flaschen mit Bernstein und Smaragd, Saphir und Rubin hypnotisierten mich. Ich hatte noch nie etwas Schöneres gesehen.
Die Faszination hielt bis in meine Teenagerjahre an. Immer wenn ich auswärts gegessen habe, war ein Shirley Temple ein Muss. Mein Vater bevorzugte Scotch und Wasser, meine Mutter reines Wasser. Neugier, wie Schnaps schmeckt, war nie mein Spiel, das Leben einer Barfly war kaum reizvoll. Nein, ich wollte mischen. Lass mich hinter die Bar und ich würde ein Gebräu zaubern, das es mit jedem aufnehmen kann.

Eventually bartending school beckoned as a wacky adventure I longed to have, and I mixed to my heart's content. Mixology is certainly a handy trade to have at parties to win friends and influence people. And practice does, indeed, make perfect.

It's impossible to learn all the drinks in the world. Literally thousands exist and more are created every day along with new liqueurs―some even appear to glow in the dark. Certainly, in the early part of the twentieth century, a mixer would have better luck learning all the cocktails than he or she would today. Mixologists often named cocktails after the hotel or bar that birthed them or for the patron who desired them. Cocktails such as the Daiquiri and the Mojito became famous in other countries and found their way to popularity in the United States. In today's fast-paced world of starlets and playboys jetting around the globe, the international cocktail is no longer so easy to define.

But a good drink is. Whether it's a Bloody Mary before noon, a non-alcoholic Safe Sex on the Beach after a sweaty workout, or a Garza's nightcap at bedtime, a well-made drink can be exhilarating, like, well, sex. And, depending on the category, just as complicated.

Take tropical drinks, which are built with various kinds of rum and juices to get that island feel. But the classic drinks, the ones that have stayed through the decades from Sinatra to Sting, often only have two ingredients, but they are no less for it.

In the end, drinking―like wardrobes and lovers―comes down to personal taste. You can wear the most popular fashions, but that isn't nearly as much fun as finding your own style or yes, your own cocktail. That's where this book comes in. Use it to try something new and unexpected. Maybe, after a healthy amount of sampling, you'll find that you really do like the same kind of martinis your friends, or even your dear old dad, like. Or you may simply be happy to stick with the frozen daiquiri you loved in college. With a little courage and experimentation, though, you might just find your drink of choice is something else entirely.

So explore the liquor store. Buy something exotic. Begin mixing. Expect a whole new world of adventure to open up. And remember this toast: may your enemies be lethargic and your lovers energetic.

Publisher's Note: This book and the recipes contained herein are intended for those of a legal drinking age. Please drink responsibly and ensure you and your guests have a designated driver when consuming alcoholic beverages.

Sample Recipes
Bloody Bull
For the morning after. Solves problems from last night's out-of-control bachelorette party.

10 1/2 ounces consommé
24 ounces tomato juice
3 Esslöffel Zitronensaft
2 Esslöffel Worcestershiresauce
1 Teelöffel Selleriesalz
1 Teelöffel Knoblauchsalz
2 Teelöffel Salz
9 ounces vodka

1. Mix all ingredients in a pitcher.
2. Serve in highball glasses with ice.
(Serves 6)

Milk Punch
A truly old-school beverage―served at weddings and brunches through the decades.

8 ounces cold milk
1/2 ounce bourbon
3/4 ounce crème de cacao

1. Fill cocktail shaker with ice.
2. Add milk, bourbon, and crème de cacao.
3. Shake.
4. Pour into a goblet.

Coffee Flip
Beeindruckend. This makes the cobwebs run screaming.

1 ounce cognac
1 ounce tawny port
1 small egg
1 Teelöffel Zucker

1. Fill cocktail shaker with ice.
2. Add cognac, port, egg, and sugar.
3. Shake.
4. Strain into a chilled delmonico glass.
5. Dust with nutmeg.


1. a worldwide directory of bartenders. Look up your city or the one that you are traveling to, read the profiles of the bartenders working there, visit them at their bar and strike up conversation. Bartenders are great ambassadors to their cities - they can tell you what you the best things to see and do while there.

2. a resource for cocktail recipes, bar hops, interviews with industry leaders, information about spirits, TBAPOD (the Bartender Atlas podcast) and so much more.

3. creator, facilitator and organiser of cocktail and spirit centred events all over the world including Toronto Cocktail Conference, online giveaways, cocktail competitions and so much more. We do this both as our own events and by working with various spirit brands.


Twitter may be the last place you want to troll these days, but for cocktail advice, respected bartender Derek Brown has been sharing recipes and fielding questions. So ahead and tweet before you tipple.

Photography: Courtesy of Liquor Lab

Buy your ingredients ahead of time before streaming this hour-long class at home ($10/session), where you can learn how to make cocktails with top bar talents across the country. Liquor Lab, which holds an extensive roster of mixology classes, has a few upcoming classes with Dev Johnson, where he&rsquoll focus on cocktails using Santera Tequila (which also has more than 20 videos on its site). You&rsquoll shake, sip and stir a few recipes in this interactive class. Der beste Teil? You&rsquoll have plenty of booze left to keep the drinks flowing.


The Epicurious Blog

Our latest print issue�turing a curated collection of our most delicious American recipes—is hot off the presses, and we think it&aposs our best yet. Along with 151 favorites from every corner of the country (think Boston Brown Bread, Lowcountry Shrimp and Grits, Cincinnati Chili, Texas–style Smoked Brisket), you&aposll get so much more.

Each chapter highlights stories and exclusive recipes from some of the biggest names in regional cooking: Chef Jasper White for Yankee Classics, The Lee Brothers for Southern Comforts, Amy Thielen for Heartland Hits, Lisa Fain (aka The Homesick Texan) for Cowboy Cooking, and Sara Forte for Pacific Coast Plates.

We also compiled insiders&apos guides to must-visit eateries and watering holes in all 50 states𠅏rom roadside oyster shacks to old-school steakhouses and whiskey-on-tap juke joints to hip cocktail lounges. We even convinced a few of the nation&aposs hottest bartenders to share their favorite local drink recipes. (Because who wouldn&apost want to know what concoction New York City&aposs Doug Quinn shakes up for himself?)

Plus, thanks to recommendations from you guys, we found the most incredible small-batch food products from coast to coast𠅊ll of which can be shipped right to your doorstep.

So head out to your local Whole Foods, Costco, Barnes & Noble, Hudson News, or other major retailer and grab a copy. Or maybe two so you can have an extra for the car. Just sayin&apos. this one might just be as indispensible for road trips as it is for meal planning.


In Search of the Ultimate Last Word

More than most cocktails, the Last Word has a split personality. The mix of gin, maraschino liqueur, green Chartreuse and lime juice is an old drink, invented before Prohibition struck. But it is also a new drink, having only really been discovered and embraced by bartenders and drinkers alike in the last 15 years. You can’t even call it a comeback cocktail, because, in order to have a comeback, you had to have been something to begin with. The Last Word was nothing and nowhere until the 21st century.

Die Top Drei

Paddy O'Brien's Last Word

Tom Macy's Last Word

Erik Adkins' Last Word

All thanks for its current currency—or blame, depending on your viewpoint—goes to Murray Stenson, a veteran Seattle bartender who spotted the drink in an old copy of Bottoms Up! (1951), tested it, liked it and, in 2004, put it on the menu at Zig Zag Cafe, where he was working at the time. Word (ahem) of the drink spread through the nascent cocktail community, and it was soon being served in New York and elsewhere, attaining the status of “bartender’s handshake”—that is, a cult cocktail that, when ordered, communicates your in-the-know-ness to all barkeeps and booze enthusiasts within earshot.

It is, of course, no longer a cult cocktail. It is a classic cocktail, a drink that is constantly riffed upon (the Paper Plane, Final Ward, Naked & Famous and Division Bell are all modern takes on it), and one you can get at any self-respecting cocktail cove. A good number of those bars, in fact, have taken up the drink as their very name, including ones in New York City, Ann Arbor, Edinburgh and, until recently, San Antonio.

With the drink so ubiquitous, we felt it high time to go in search of the last word on the Last Word. Joining myself as judges were bartenders Karin Stanley (Existing Conditions), Joaquín Simó (Pouring Ribbons) and Thad Vogler (Bar Agricole and Trou Normand). Together, they tasted through 12 versions of the sour culled from bartenders across the United States, including a recipe from Murray Stenson himself.

It was a tough room for the drink somewhat surprisingly, there wasn’t a lot of love evident for the Last Word. Like the Aviation, another one-time “bartender’s handshake,” the cocktail seems to have suffered a backlash in bartending circles in recent years.

Simó called the blend of ingredients, “Chaos. There isn’t a single shrinking violet in the mix. Every ingredient is a haymaker.” Stanley took issue with the maraschino liqueur: “Love Chartreuse, hate maraschino,” she said. “Maraschino drives me up the wall.” Vogler, meanwhile, suggested that it’s past its prime. “No, I don’t think it’s a favorite of any of ours,” he said. “It was one of the first new-old drinks. It had a relevance at a certain point in time.”

With this skeptical attitude, we plunged into the tasting and, against all odds, found a thing or two to like. The Last Word is famously an equal-parts cocktail, and the panel believed the proportions should be honored. But those parts can be subtly adjusted. Simó was an advocate of using overproof gin to allow that spirit more of a chance to stand up to the powerful flavors of the other ingredients. Stanley approved of cutting back the maraschino liqueur to half and making up for the volume with simple syrup. And Vogler thought, given the brute strength of the spirits involved, proper dilution of the cocktail was important.

All assembled agreed that the drink, despite its weighty components, should be light and bright and have a clean, dry, crisp finish. “That’s the quality of a good sour,” said Simó. Above all, the judges looked for balance. Any participating recipe that tasted too much of any one of the ingredients—save the gin—was quickly rejected.

Despite the initial pessimism, the tasting had a fairy tale ending of sorts: the Last Word from The Last Word, a cocktail bar in Astoria, Queens, won top honors. The recipe, by Paddy O’Brien, was straightforward aside from the gin. O’Brien leaned on the fairly obscure Warwick Rustic Gin, a juniper-forward craft spirit from New York State, and bumped up the volume from three-quarters of an ounce to a full one ounce. The judges found it piquant and well-integrated, with a creamy middle palate and pleasing, lower-register notes throughout.

Second place went to Tom Macy of Clover Club, a frequent victor in PUNCH cocktail tastings. His gin of choice was Tanqueray No. 10. But the twist that perhaps nudged his mix to the front of the pack was the Jack-Rose-like trick of splitting the citrus element between lime and lemon juice. “Everything seems to be speaking in turn,” observed Simó. “Everything has a moment in the sun.” (Macy, apparently concurring with Vogler’s dilution thesis, instructed that the drink be shaken “a little longer than you normally would.”)

Ranking third was Erik Adkins of San Francisco, who also went for Tanqueray No. 10, but kept his citrus wholly lime. The judges found it balanced, juicy and bright. Just missing the mark, but nonetheless appreciated, were Last Words from Meghan Dorman of Raines Law Room and Dear Irving and Murray Stenson himself, both of whom opted for standard Tanqueray.

Faced with these superior versions of the cocktail, the hard hearts of the judges warmed up to the drink.


Owner and Pitmaster Billy Durney spent nearly 20 years in celebrity security and private protection before turning his barbecue hobby into a business. He traveled around the country to hone his smoky craft and opened Hometown in 2013. The restaurant specializes in pit-smoked meats and makes everything (except the locally sourced pickles) in-house. Fugitt suggests the brisket, beef ribs, pork ribs, and beans.

Operating out of a permanently parked trailer, Kerlin is a husband-and-wife operation with some interesting techniques. As Fugitt notes, most briskets are smoked at between 225 and 250 degrees Fahrenheit for six to 20 hours. Kerlin smokes its brisket at 400 degrees for 12 hours. Das Ergebnis? A thick black crust encasing tender, succulent meat. The restaurant also serves free beer.