Neue Rezepte

City Tavern eröffnet zweiten Standort in Downtown LA

City Tavern eröffnet zweiten Standort in Downtown LA


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Der neue Veranstaltungsort bietet Craft-Biere im Fig at 7th

Zu den Seiten gehören die "Best Green Beans Ever" in der City Tavern LA

Der zweite Standort von City Tavern wurde im Februar in Fig at 7 . eröffnetNS in der Innenstadt von Los Angeles. Das Restaurant bietet ein erweitertes Menü- und Barprogramm und einen größeren Innen- und Außenbereich als das Original von Culver City.

Der neue Raum verfügt über warmes Holz und abgenutzte Ziegel, große Nischen und Tische im Pub-Stil sowie eine einladende Cocktaillounge mit Außensofas und Tischen.

Chefkoch Randy Montaya, offiziell Eva und Sadie, leitet die Küche. Die Speisekarte bietet einen neuen gekühlten Bereich mit Austern, Crudo und hausgeräuchertem Lachsbauch. Einige Lieblingsgerichte aus Culver City bleiben auf der Speisekarte, wie der charakteristische CT-Burger sowie die gebratenen Chicken Nuggets, und einige neue Ergänzungen wie Shrimps und Grütze und Wildlachs mit Kräutergnocchi, Salbei und brauner Buttersauce. Zu den weiteren Menü-Highlights zählen Deviled Eggs, Schweinebauch-Slider, hausgeräucherter Lachsbauch, Pulled Pork, Schweineschmorbraten und Flat Iron Steak Frites.

Die Feige bei 7NS location bringt ein neues Nachtleben in die Innenstadt mit regelmäßigen Events wie Pint Nights und Beer Dinners, die von General Manager Matt Meiers kuratiert werden. Der Veranstaltungsort bietet eine rotierende Reihe von kalifornischen Craft-Bieren und 28 Zapfhähne, die lokale Brauereien präsentieren.


Enzyklopädie von Greater Philadelphia

Die Gasthäuser und Tavernen des kolonialen Philadelphia wichen im 19. Jahrhundert spezialisierten Restaurants. In der Chestnut Street 180 gelegen, wurde Parkinson's Ice Cream and Cafe im Jahr 1851 legendär, als es das berühmte Delmonico's in New York City in einer Gourmet-Herausforderung besiegte, die als "Tausend-Dollar-Dinner" bekannt wurde. Zwei rivalisierende Gruppen von Gourmets, eine aus jeder Stadt, trafen sich im Delmonico's zu einem üppigen Bankett mit den besten Angeboten des Restaurants. Im April dieses Jahres trafen sie sich wieder im Parkinson's, wo der Besitzer und Koch James W. Parkinson ein 17-Gänge-Menü zubereitete, für das die Gäste zwölf Stunden brauchten. Mehrere Male während des Essens stellte sich die New Yorker Gruppe, um zu bestätigen, dass das Angebot des Philadelphia-Restaurants überlegen war. Zu den weiteren Berühmtheiten von Parkinson gehören sein beliebtes Eis und eine Auswahl an frischen tropischen Früchten und importierten Pralinen.

Laubers Deutsches Restaurant auf der Jahrhundertausstellung

Die Centennial Exhibition von 1876 stellte ihren zehn Millionen Besuchern eine Fülle exotischer neuer Lebensmittel vor. Besonders ein Lokal, das deutsche Restaurant von Phillip J. Lauber, hinterließ einen unauslöschlichen Eindruck in der amerikanischen Küche, als es der eifrigen Menge „Hamburger Steaks“ oder Hamburger servierte. Das zweistöckige Restaurant, das sich in der Nähe der Gartenbauhalle auf dem Centennial-Gelände befindet, konnte 1.200 Gäste gleichzeitig bedienen und verfügte über einen Sitzbereich im Freien. Lauber's war das beliebteste Restaurant der Jahrhundertausstellung, wurde jedoch vor Abschluss der Ausstellung durch einen Brand zerstört.

Speisesaal im Green's Hotel

Philadelphia erlebte im 19. Jahrhundert einen Boom des Hotelbaus, und mit jedem dieser neuen Hotels kamen neue Luxusrestaurants. Green's Hotel in der Chestnut Street besetzte eine massive ehemalige Residenz von Philadelphias einflussreicher Shippen-Familie und bewahrte und restaurierte sogar das Zimmer, in dem Peggy Shippen Benedict Arnold heiratete. Der Hauptanspruch des Green's Hotels war jedoch sein Speisesaal und seine Bar. Während des Goldenen Zeitalters war Greens Speisesaal ein beliebter Treffpunkt für die Damen und Herren der Oberschicht von Philadelphia. Das Hotel und sein Restaurant hatten im 20. Jahrhundert Mühe, geöffnet zu bleiben, und fielen schließlich der Prohibition und der Weltwirtschaftskrise zum Opfer. Es wurde 1934 abgerissen.

Das Bellevue-Stratford Hotel

Das Bellevue-Stratford Hotel in der Broad und Walnut Street verfügte über mehrere der glamourösesten Speisesäle der Stadt. Das einst kleine Hotel erlangte schon kurz nach seiner Eröffnung im Jahr 1888 einen Ruf für gehobene Küche. 1904 wurde das ursprüngliche Gebäude durch ein viel größeres Gebäude ersetzt, das selbst Anfang des 20. Jahrhunderts mehrmals zur „Grand Dame of Broad“ erweitert wurde Straße“, wie es oft genannt wurde. Zu den Restaurantangeboten des Hotels gehörten der großzügige South Garden Room auf dem Dach und der Hunt Room, die sich an ein Geschäftspublikum richteten. Das Schicksal des Hotels änderte sich von der Weltwirtschaftskrise bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts allmählich und zwang das Hotel schließlich zur Schließung. Nach einer 100-Millionen-Dollar-Renovierung wurde das Hotel wiedereröffnet. Im Jahr 2010 wurde das Hotel als Hyatt at the Bellevue bekannt. Das kulinarische Erlebnis wird im neunzehnten Stock des Restaurants XIX fortgesetzt, das moderne amerikanische Küche aus dem ehemaligen South Garden Room serviert.

Ralphs italienisches Restaurant

Ende des 19. Jahrhunderts ließ sich eine Welle italienischer Einwanderer in Süd-Philadelphia nieder. Mit ihnen kamen die traditionellen Rezepte ihrer Heimat. 1900 eröffnete der italienische Einwanderer Francesco Dispigno ein kleines Café für die Arbeiterklasse seines Viertels in der Montrose Street und benannte es nach seinem kleinen Sohn Ralph. Innerhalb eines Jahrzehnts war Ralph's seinem Standort entwachsen und zog in einen größeren Raum in der Ninth Street in der Nähe von Catharine im Viertel Bella Vista. Ralph's hat fünf Generationen der Dispigno-Familie geführt und wurde 2012 zum ältesten italienischen Restaurant der Vereinigten Staaten, als das Fior D'Italia in San Francisco geschlossen wurde. Das Restaurant ist weiterhin auf Familienrezepte spezialisiert, die in seinen Anfängen beliebt waren.

Buchbinder

In den 1890er Jahren zogen einige der allgegenwärtigen Austernverkäufer in Philadelphia, die ihren Fang zuvor von Karren auf der Straße verkauften, in dauerhaftere Unterkünfte. Bookbinder's Seafood Restaurant war ein solches Restaurant, das 1893 in der Fifth Street und der South Street eröffnet wurde. Es zog 1898 in einen größeren Raum in der Second Street und Walnut Street (hier abgebildet) um. Während des Zweiten Weltkriegs und des Koreakrieges bot das Restaurant kostenlose Mittagessen für neue Militärrekruten und verhilft ihr zu einem internationalen Ruf unter den Soldaten. In der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts wurde Bookbinder's nicht nur für seine Meeresfrüchtegerichte und Schnappersuppe berühmt, sondern auch für seine Stammkundschaft, zu der unter anderem Elizabeth Taylor, Frank Sinatra, Patti Labelle und David Bowie gehörten. Bookbinder's, das in Old Original Bookbinder's umbenannt wurde, um es von einem anderen Restaurant zu unterscheiden, das eine Zeit lang von der Familie eröffnet wurde, beherbergte in seiner Lobby auch das so genannte größte Indoor-Hummerbecken der Welt.

Trotz seiner glanzvollen Vergangenheit geriet Bookbinder's im 21. Jahrhundert ins Stocken und schloss 2009. Im Januar 2015 eröffnete ein neues Restaurant, The Olde Bar, im ehemaligen Gebäude der Bookbinder. Das neue Lokal war eine Hommage an das Dekor und die Speisekarte von Bookbinder. Der Name des Buchbinders lebt weiter durch eine Reihe von Dosensuppen und Gewürzen, die auf der Speisekarte des Restaurants basieren.

Horn und Hardart Automat

Als sich die kulinarischen Bedürfnisse der Einwohner von Philadelphia änderten, änderte sich auch die Restaurantbranche. Horn und Hardart wurden 1902 eröffnet und verwendeten ein innovatives „Automaten“-Format und richteten sich an die Arbeiterklasse Philadelphias. Die Kunden bedienten sich aus den gekühlten Glasfächern an den Wänden des Restaurants. Die Auswahl an Vorspeisen, Beilagen und Desserts war umfangreich und erschwinglich. Horn and Hardart, gegründet vom Philadelphianer Joseph Horn und dem in Deutschland geborenen Frank Hardart, expandierte bis zu ihrem Höhepunkt in der Weltwirtschaftskrise auf fast fünfzig Standorte in der Stadt sowie auf einige Standorte in New York City. Die Popularität von Automaten nahm in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit dem Aufkommen von Fast-Food-Kettenrestaurants ab. Nach einem halben Jahrhundert rückläufiger Umsätze wurde das letzte Horn and Hardart Restaurant in Bala Cynwyd geschlossen.

Georges Perrier im Le Bec-Fin

Chefkoch Georges Perrier eröffnete 1970 das Le Bec-Fin in der Spruce Street. Bis zum Ende des Jahrzehnts war es Philadelphias führendes Restaurant und ein Schlüsselelement in der Restaurant-Renaissance der Stadt. Das Restaurant Perrier's hat sich auf feine französische Küche spezialisiert und wurde mit den höchsten Auszeichnungen der Gastronomiebranche ausgezeichnet. 1983 zog Le Bec-Fin an einen neuen, größeren Standort in der Walnut Street, der mit kunstvollen Kristallkronleuchtern geschmückt war. Obwohl es eines der besten Restaurants in den Vereinigten Staaten ist, begann der Ruf des Le Bec-Fin im 21. Jahrhundert zu sinken. Umfangreiche Renovierungen und Änderungen an der Speisekarte wurden vorgenommen, um sich dem wechselnden Geschmack des Restaurantpublikums anzupassen, blieben jedoch letztendlich erfolglos. 2012 ging Pierre in den Ruhestand. Le Bec-Fin schloss für mehrere Monate und wurde im Juni desselben Jahres unter neuer Leitung wiedereröffnet, aber nicht von Dauer. Le Bec-Fin servierte sein letztes Abendessen im Juni 2013. Ein neues Restaurant, Avance, wurde im Dezember 2013 in dem Raum eröffnet, aber weniger als ein Jahr später geschlossen.

Bufad-Pizza

Bufad, eine Pizzeria, die 2013 im Stadtteil Callowhill eröffnet wurde, wurde zu einem der vielen zwanglosen BYOB-Restaurants in Philadelphia. Die hohen Kosten für Spirituosenlizenzen im Bundesstaat Pennsylvania führten zu einer großen Anzahl von BYOB-Restaurants in Philadelphia und Umgebung. 2015 gab es in der Stadt mehr BYOB-Restaurants pro Kopf als in jeder anderen US-Stadt. (Foto von M. Kennedy)

Verwandte Themen

Hintergrundinformationen

Schlagzeilen mit Geschichte verbinden

Links

A-Z Durchsuchen

  • Aktivismus
  • Afroamerikaner
  • Landwirtschaft und Gartenbau
  • Tiere
  • Die Architektur
  • Kunst
  • Grenzen
  • Wirtschaft, Industrie und Arbeit
  • Kinder und Jugendliche
  • Städte und Gemeinden
  • Gedenken und Feiertage
  • Landkreise
  • Verbrechen und Bestrafung
  • Wirtschaftliche Entwicklung
  • Ausbildung
  • Energie
  • Umfeld
  • Veranstaltungen
  • Essen und Trinken
  • Geographie
  • Regierung und Politik
  • Gesundheit und Medizin
  • Historische Orte und Symbole
  • Gehäuse
  • Einwanderung und Migration
  • Gesetz
  • LGBT
  • Literatur
  • Maritime
  • Medien
  • Militär und Krieg
  • Filme
  • Museen und Bibliotheken
  • Musik
  • Themen zum Nationalen Geschichtstag
  • Amerikanische Ureinwohner
  • Darstellende Künste
  • Planung (urban und regional)
  • Popkultur
  • Religions- und Glaubensgemeinschaften
  • Wissenschaft und Technik
  • Sport und Erholung
  • Straßen und Autobahnen
  • Vororte
  • Tourismus
  • Handel
  • Transport
  • Reichtum und Armut
  • Frauen

Restaurants

Von Tavernen aus der Kolonialzeit bis hin zu Starkoch-Etablissements des frühen 21. Schätze.

James W. Parkinson’s Café wurde zu einer Legende in Philadelphia, als es New Yorks berühmte Delmonicos in einer Kochherausforderung, bekannt als das „Tausend-Dollar-Dinner“, besiegte. (Historical Society of Pennsylvania)

Tavernen und Wirtshäuser („Pubs“) stellten die frühesten gastronomischen Einrichtungen der Gegend dar, von denen viele in Privathäusern betrieben wurden, unterschiedliche Kunden bedienten und reichlich Alkohol zur Verfügung stellten. Zu den ältesten erhaltenen Tavernen der Gegend gehören die Broad Axe Tavern (gegr. 1681) in Ambler, Pennsylvania, die Barnsboro Tavern (gegr. 1720) in Sewell, New Jersey und Jessop’s Tavern (gegr. 1724) in New Castle, Delaware. William Penn (1644-1718) bemerkte in den 1680er Jahren, dass Philadelphia eine Handvoll Tavernen mit „einem guten Essen für sechs Pence“ enthielt, aber erst in den 1750er Jahren begannen Tavernen, Table d'hôte („normales Essen“ ) mit lokal angebauten Produkten, Fleisch und Getreide. Gefördert durch Abonnements, Pennsylvania Journal Der Herausgeber William Bradford (1719-91) eröffnete 1754 das Old London Coffeehouse (Front und High Street), das separate Etagen zum Trinken von Alkohol und Kaffee und minimalem Essensangebot enthielt.

Als Philadelphia sich zum wichtigsten urbanen Zentrum des kolonialen Amerikas entwickelte, entstanden schickere Restaurants. Die exklusive City Tavern (Second Street und Walnut Street) wurde 1773 eröffnet und wurde für opulente Bankette bekannt. John Adams (1735-1826) erinnerte sich an das Essen dort während des Ersten Kontinentalkongresses und lobte die „tausend Delikatessen“ und die erlesenen Weine der Taverne. In der Hoffnung, auch Nicht-Elite-Kunden anzusprechen, eröffnete Vincent Pelosi 1780 das Pennsylvania Coffeehouse (Front und High Street) und später einen zweiten Standort in Camden, New Jersey. 1791 eröffnete James Oeller sein gleichnamiges Hotel, Philadelphias erstes, in der Sixth Street und der Chestnut Street. Oellers Versammlungsraum, dekoriert mit französischen Tapeten und antiken Illustrationen, forderte die City Tavern als Philadelphias besten Bankettraum heraus. Zusätzlich zu diesen Einrichtungen stillten die Philadelphianer ihren Hunger, indem sie Mahlzeiten zu Hause zubereiten oder Straßenverkäufer bevormundeten, die Produkte verkauften, die von Obst und Gemüse bis hin zu Pfeffersuppe und Austern reichten. Austernlieferanten in der Dock Street in Philadelphia belieferten Händler und Restaurants gleichermaßen. Sie erwiesen sich als so beliebt, dass ausrangierte Schalen für Schiffsballast und Straßenpflaster verwendet wurden. Besonders beliebt war Shad, der im Delaware River reichlich vorhanden war und später vom lokalen Künstler Thomas Eakins (1844-1916) gefeiert wurde.

Internationale Zutaten

In den frühen 1800er Jahren wurde Philadelphia kosmopolitischer, als seine Händler mit der Karibik, China und Europa handelten und die Gegend mit ausländischen Lebensmitteln überschwemmte. Philadelphias Hotels, darunter die Vereinigten Staaten (Chestnut Street), das Merchants' (38 N. Fourth Street), das Mansion House (Third und Spruce Street) und das La Pierre (Broad und Chestnut Street) boten französische Küche und Kaffee im Pariser Stil an . Das Continental Hotel (Ninth and Chestnut), das opulenteste der Stadt, enthielt einen Hauptspeisesaal und ein "Gentlemen's Café". In der Küche des Washington Hotels (20 S. Sixth Street) bereitete Miteigentümerin Elizabeth Rubicam die als die besten Schildkrötengerichte der Region zu.

Konditoren und Köche eröffneten auch Restaurants. James W. Parkinson, der Sohn eines Tavernenbesitzers, betrieb nicht nur ein berühmtes Restaurant in der Chestnut Street 180 und produzierte Philadelphias beliebtestes Eis (Parkinson's), sondern übertraf 1851 auch das New Yorker Delmonico-Restaurant bei einem 17-Gänge-Cook-off-Dinner (später „Tausend-Dollar-Dinner“ genannt), was ihm Standing Ovations einbrachte. M. Latouche, ein französischer Koch, der einst beim russischen Minister in Washington angestellt war, entwickelte sich zu einem beliebten Gastronomen. Sein Geschäft in der Market Street, komplett mit einem Austernkeller, bot Wachteln, Rindfleisch, Hammelkoteletts und Austernpasteten an. Prominente Philadelphianer, wie der Bankpräsident Nicholas Biddle (1786-1844), engagierten Latouche für private Bankette.

Laubers Deutsches Restaurant war das beliebteste Restaurant der Jahrhundertausstellung. Es war in der Lage, 1.200 Gäste gleichzeitig zu bedienen und führte die Massen zum "Hamburger Steak" oder Hamburger. (Bibliotheksgesellschaft von Philadelphia)

Nach dem Bürgerkrieg veränderten die Zunahme von Transport, Einwanderung und Industrialisierung die Essgewohnheiten und das Restaurantangebot. Als Millionen von Besuchern die Jahrhundertausstellung 1876 besuchten, fanden sie nicht nur die neuesten industriellen und technologischen Entwicklungen, sondern auch Kulinarik aus der ganzen Welt. Neben brasilianischen, japanischen, spanischen und hawaiianischen Delikatessen präsentierte die Centennial das deutsche Restaurant des Philadelphianers Phillip J. Lauber (1830-81), das 1.200 Gäste gleichzeitig aufnehmen konnte und vor allem aufgrund des „Hamburger Steaks“ zum erfolgreichsten der Messe wurde “ (Hamburger) auf seiner Speisekarte. Obwohl die Philadelphianer den dekadenten „Hummerpalast“-Trend der 1880er Jahre, den das Café Martin in New York City einführte, nicht annahmen, servierten die feineren Lokale der Stadt Gerichte wie Lobster Thermidor und Lobster Newburgh.

Als Spiegel der wirtschaftlichen Disparitäten der Region, als Tausende von Einwanderern während des Goldenen Zeitalters ankamen, entwickelten Philadelphia und die größeren Städte der Region (Wilmington, Camden und Trenton) ethnische und Arbeiterviertel mit winzigen Restaurants, die italienische, polnische, deutsche und irische Speisen servierten. In einigen Fällen betrieben die Menschen Restaurants von zu Hause aus und versorgten Freunde und Nachbarn. Um 1900 gab es in Philadelphia ein blühendes Chinatown mit „Chop Suey Joints“ entlang der Race Street, östlich von Broad. In der ganzen Stadt wurden viele ehemalige Austernstände zu vollen Restaurants, darunter Snockey’s (Second Street und Washington Avenue.), Boothby’s (Thirteenth Street und Chestnut Street) und Bookbinders (1898 in die Second und Walnut Street umgezogen). Bookbinders wurde bis zu seiner Schließung im Jahr 2009 zu einem der berühmtesten Restaurants Philadelphias.

Speisesäle im Kaufhaus

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ermöglichten Kaufhäuser und „Grand Hotels“ den Gästen ein höheres Maß an Luxus bei der Auswahl ihrer Restaurants. Unter den Kaufhäusern in der Market Street in Philadelphia enthielt Gimbels von 1902 ein Restaurant mit Bedienung sowie einen Feinkost- und Limonadenbrunnen / eine Mittagstheke. Im Jahr 1912 hatte Strawbridge's eines der besten Restaurants der Stadt, aber Wanamakers Grand Crystal Tea Room war im Durchschnitt Philadelphias größtes Restaurant. Die Mehrheit der Kaufhausgäste waren Frauen der Mittel- bis Oberschicht, während Männer der unteren bis Mittelschicht die Mittagstische in der Broad Street Station und im Reading Terminal besuchten. Männer der Oberschicht speisten im Green's Restaurant (Eighth Street und Chestnut Street), dem New Bingham Café (Eleventh Street und Market Street) und Boothby's (Thirteenth Street und Chestnut Street).

Das Green’s Hotel in der Chestnut Street bot einen luxuriösen Speisesaal für die Oberschicht Philadelphias, fiel aber der Weltwirtschaftskrise zum Opfer. (Bibliotheksgesellschaft von Philadelphia)

Die „Grand Hotels“ der Region hielten die Opulenz des Goldenen Zeitalters aufrecht und boten die besten Restaurants der Zeit. Etablissements wie das Stenton, das Lafayette, das Walton, das Warwick und das Bellevue-Stratford boten den Gästen nicht nur Bankettmahlzeiten, sondern auch reich dekorierte Räume, um im Walton's Palm Room und Pierrot Roof Garden üppige Mahlzeiten zu genießen, während die Bellevue-Stratford bot den South Garden Room (der Ort, den man unter den Eliten der Stadt zu sehen bekam), den Hunt Room (wo Machtmakler zu Mittag aß) und einen separaten Damenspeisesaal. Nördlich der Broad Street bietet das Café Lorraine des Lorraine Hotels Platz für 300 Personen zum Abendessen. Grand Hotels wurden auch 1913 in Wilmington (Hotel DuPont) und 1925 in Camden (Walt Whitman) eröffnet. Der Green Room im Hotel DuPont galt als das raffinierteste Restaurant in Delaware.

Auch unabhängige Restaurantbetreiber florierten. 1915 eröffnete Fritz Pflug in den 1930er Jahren das Restaurant Arcadia im Widener Building am Penn Square. In der Hoffnung, den Autoverkehr zwischen Philadelphia und New York einzufangen, eröffnete Pflug 1922 Evergreen Farms am Roosevelt Boulevard, ein „Vorstadtcafé“, das als „schönstes Restaurant des Landes“ beworben wird. Für diejenigen, die weder die Mittel noch die Zeit hatten, Kaufhäuser oder Hotelrestaurants zu besuchen, bot die Region Molkereien, Rathskeller, Eisdielen, Imbisswagen, Kantinen, Automaten und „schnelle Mittagessen“ (Luncheonettes). Der erste Automat, der 1902 in der Chestnut Street 818 von Joseph Horn (1861-1941) und Frank Hardart (1850-1918) eröffnet wurde, setzte den Standard für schnelle Restaurantmahlzeiten für unterwegs. Mitten in der Weltwirtschaftskrise kreierte Pat Olivieri (1907-74) das Cheesesteak 1932 an seinem Hot-Dog-Stand in South Philadelphia und machte dieses Sandwich schließlich zum Synonym für die Stadt. Kleine italienische Restaurants in Familienbesitz blieben in South Philadelphia zahlreich und entlang der Union Street in Wilmington. Philadelphias Dante und Luigi's (gegr. 1899), Ralph's (gegr. 1900) und Wilmingtons Mrs. Robino's (gegr. 1940) überlebten alle bis in die ersten Jahrzehnte des einundzwanzigsten Jahrhunderts.

Aufstieg der Diners

Automaten wie Horn und Hardart wurden während der Weltwirtschaftskrise populär. Die Selbstbedienungs-Cafeterias boten eine große Auswahl an erschwinglichen Speisen und richteten sich an die Arbeiterklasse. (Bibliotheksgesellschaft von Philadelphia)

Nach dem Zweiten Weltkrieg, zunehmend von Autos und Schnellstraßen angetrieben, bevormundeten die Bewohner der Region Philadelphia Diners und Drive-Throughs. Obwohl das Diner erstmals in den 1870er Jahren in Rhode Island auftauchte, beherbergte Greater Philadelphia schließlich Dutzende der beliebten Institutionen. Viele der Restaurants in Philadelphia, darunter das Melrose, die South Street, das Oregon, die Broad Street und die West Oak Lane, wurden zu Wahrzeichen der Nachbarschaft. Doch New Jersey, mit wichtigen Verkehrswegen zwischen New York und Philadelphia sowie Hunderten von Vororten, beherbergte pro Kopf mehr Gäste als jeder andere US-Bundesstaat. Zu den berühmten Diners in South Jersey gehörten das Deepwater (Carney's Point), Olga's (Marlton), der Club (Bellmawr) und Angelo's (Glassboro). Auch Kettenrestaurants expandierten in den Nachkriegsjahren. Unternehmen wie Stouffer’s, Savarin, Ponderosa, Horn und Hardart, Gino’s Hamburgers und McDonald’s eröffneten in den 1950er und 1960er Jahren städtische und vorstädtische Standorte. Private Dining-Clubs, darunter die Vesper, das Bellevue Court, die Union League, die Embassy, ​​Saxony East und Quo Vadis, florierten weiterhin im Zentrum von Philadelphia. „Chop Houses“ dienten in den 1960er und 1970er Jahren als Vorläufer moderner Steakhäuser, Philadelphias Frankie Bradley’s, Arthur’s, Leibowitz’s und Mitchell’s sowie Wilmington’s Constantino’s House of Beef sprachen Liebhaber von Rindfleisch an.

Das Le Bec-Fin, das dem Küchenchef Georges Perrier gehört, wurde in den 1970er Jahren zu einem zentralen Faktor in der Restaurantrenaissance Philadelphias. In seiner Blütezeit galt es als das beste Restaurant der USA. (Kongressbibliothek)

Philadelphia erlebte Anfang der 1970er Jahre seine erste „Restaurant-Renaissance“. Vor diesem Jahrzehnt waren viele Arbeiter und Einwohner der Innenstadt der Meinung, dass es in der Stadt keine seriöse Restaurantszene gab, einige schlossen sich einem der vielen Abendessenclubs von Philadelphia an, um ein anständiges Essen zu gewährleisten. Während viele neue Restaurants in den 1970er Jahren wie Alexander's, Astral Plane, Broadway Eddie, Friday Saturday Sunday, Gilded Cage, Lickety Split, Knave of Hearts und White Dog Café zwanglose und experimentelle, junge, unternehmungslustige Köche wie Steve Poses ( geb.1947), Peter Frederick Von Starck (1942-84) und Georges Perrier (geb.1944) stellten den lokalen Babyboomern, die ihren Gaumen erweitern wollten, die französische Nouvelle Cuisine vor. In den 1970er Jahren entstanden mehrere französische Restaurants, darunter Le Pavillon, Lautrec, Les Amis, La Panetiere, Déjà vu, Frog und das Versailles im Bellevue-Stratford. Doch kein anderes französisches Restaurant im Großraum Philadelphia erhielt mehr Auszeichnungen als Perriers Le Bec-Fin, das 1970 in der Spruce Street eröffnete und später in größere Räume in der Walnut Street umzog. Das Le Bec-Fin erhielt mehrere Jahre lang die begehrte Michelin-Drei-Sterne-Auszeichnung und galt als eines der besten Restaurants der USA. Neben der französischen prägte auch die norditalienische Küche die Renaissance nach Gaetanos (Seventh und Walnut) waren der Monte Carlo Room (Second and South) und der Saloon (Seventh und Fitzwater).

Festival-Marktplätze

Als Philadelphia in den 1970er Jahren mit Vorstadteinkaufszentren und ihren Food Courts konkurrierte, kam der „Festivalmarktplatz“ mit dem von Louis Sauer (geb. 1928) entworfenen New Market, einem Einkaufs- und Restaurantkomplex neben dem Headhouse Square in Society Hill. Die Restaurants von New Market reichten vom Dickens Inn (englische Pub-Gerichte) und Café Lisboa (Spanisch-Portugiesisch) bis hin zu Focolare (Italienisch) und dem Rusty Scupper (Meeresfrüchte). 1973 eröffnete der Gastronom Neil Stein (geb. 1941) den Fischmarkt in der Eighteenth Street und der Sansom Street in Philadelphia. In den späten 1990er Jahren umfasste Steins Restaurantimperium das Marabella's, die Avenue B, das Striped Bass und das beliebteste Straßencafé der Stadt, Rouge.

Nachdem der Großraum Philadelphia in den 1980er Jahren Kapitalflucht, Deindustrialisierung und Suburbanisierung erlebt hatte, spielten Restaurants von den 1990er Jahren bis in die frühen Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts eine wichtige Rolle in der Wirtschaft der Region und signalisierten eine zweite Renaissance. Neue Einwanderungswellen aus Asien und Lateinamerika veränderten die Restaurantszene der Region, indem sie in Vierteln von East Passyunk Crossing bis Cheltenham Pho- und Knödelhäuser, koreanische Grills, Sushi-Bars und Taquerias eröffneten. Im Jahr 1998 machten die Stellen in der Gastronomie fast 12 Prozent aller Arbeitsplätze in Philadelphia aus. Im Jahr 2015 hatte Pennsylvania die sechstgrößte Restaurantbelegschaft des Landes. Städte in South Jersey, wie Collingswood und Haddonfield, verließen sich wegen ihrer wirtschaftlichen Vitalität ebenfalls auf das Wachstum von Restaurants.

Während die wichtigsten Säulen wie Bookbinders und Le Bec-Fin bis in die 2000er Jahre Bestand hatten, forderte eine neue Generation talentierter Köche sie heraus, indem sie beliebte Restaurants eröffnete und den Geschmack der Millennials bediente. Darunter waren Jose Garces (*1971) (Amada, Tinto, Distrito, Rosa Blanca), Marc Vetri (*1968) (Osteria, Amis, Vetri), Michael Solomonov (*1978) (Zahav, Federal Donuts, Percy Street BBQ) und Chris Scarduzio (geb. 1965) (Brasserie Perrier, Tabelle 31, Mia). Bis Mitte des Jahrzehnts waren es Finalisten der James Beard Foundation und Top Chef-Kandidaten, darunter Marcie Turney (Lolita, Barbuzzo), Jennifer Carroll (geb. 1982) (10 Kunst), Garces und Masaharu Morimoto (geb. 1955) (Morimoto). festigte Philadelphias nationales Restaurantprofil mit ihren gefeierten Restaurants.

Popularität von BYOBs

Bufad, eine Pizzeria, wurde 2013 im Stadtteil Callowhill eröffnet. Es ist eines der vielen zwanglosen BYOB-Restaurants der Stadt. (Foto von M. Kennedy für Visit Philadelphia)

Da die Lizenzierung von Spirituosen in Pennsylvania und New Jersey seit der Aufhebung der Prohibition unerschwinglich teuer war, gediehen BYOBs in beiden Bundesstaaten, obwohl Philadelphia mehr pro Kopf enthielt als jede andere US-Stadt, viele Städte in New Jersey, darunter Collingswood, Cherry Hill und Haddonfield, hatten blühende BYOB-Szenen. Nach 1995, mit dem Debüt seines neu gestalteten Continental Diner in Old City, wurde kein anderer Gastronom im Großraum Philadelphia mehr anerkannt als Stephen Starr (geb. 1956). Unter Verwendung spezifischer Themen (französisches Bistro, britischer Pub) und in Anlehnung an bestehende Restaurants (New Yorks Odeon, Hollywoods Roscoe's) schuf Starr beliebte Restaurants in ganz Philadelphia (Buddakan, Pod, Talula's Garden) und South Jersey (Außenposten von Continental und Buddakan in Atlantic City). das belebte die Gastronomieszene der Region. 2012 war sein Bistro Parc am Rittenhouse Square das umsatzstärkste unter seinen mehr als zwanzig Restaurants in vier Bundesstaaten.

Durch Jahrhunderte von Stadtwachstum, Einwanderung, wirtschaftlichem und kulturellem Austausch und wechselnden kulinarischen Trends boten die Restaurants des Großraums Philadelphia nicht nur Nahrung, Beschäftigung und Unterhaltung, sondern ermöglichten es Einwohnern und Besuchern gleichermaßen, die Region zu erleben und sich mit ihr zu identifizieren.

Stephen Nepa lehrt Geschichte und Amerikanistik an der Temple University, der Rowan University und dem Moore College of Art and Design. Als Autor zahlreicher Bücher und Zeitschriften erscheint er auch in der Dokumentationsreihe Philadelphia: Das große Experiment und Die urbane Dreifaltigkeit: Die Geschichte des katholischen Philadelphia.

Copyright 2016, Rutgers University

Verwandte Lektüre

Berger, Molly. Hotelträume: Luxus, Technologie und urbaner Ehrgeiz in Amerika, 1829-1929 . Baltimore: Johns Hopkins University Press, 2011.

Bjelopera, Jerome. City of Clerks: Büro- und Vertriebsmitarbeiter in Philadelphia, 1870-1920. Urbana: University of Illinois Press, 2005.

Coe, Andrew. Chop Suey: Eine Kulturgeschichte des chinesischen Essens in den Vereinigten Staaten. New York: Oxford University Press, 2009.

Genovese, Peter. Jersey-Restaurants. New Brunswick, N.J.: Rutgers University Press, 1996.

Hines, Mary Anne und William Woys Weaver. The Larder Invaded: Reflexionen über drei Jahrhunderte Philadelphias Essen und Trinken. Philadelphia: Historische Gesellschaft von Pennsylvania, 1987.

Jakle, John A. und Keith Sculle. Fast Food: Straßenrestaurants im Automobilzeitalter. Baltimore: Johns Hopkins University Press, 1999.

LaBan, Craig. „Erinnerungen zum Genießen.“ Philadelphia-Anfrager , 9. Januar 2000.

Nepa, Stephen. “Der neue urbane Speisesaal: Straßencafés im postindustriellen Philadelphia.” Gebäude und Landschaften: Zeitschrift der Architektursprache 18.2 (Herbst 2011): 60-81.

Weigley, Russell, Hrsg. Philadelphia: Eine 300-jährige Geschichte. New York: Norton, 1982.

Weiß, April, Hrsg. Der ultimative Restaurantführer des Philadelphia Magazine. Philadelphia: Temple University Press, 2004.

Kollektionen

Restaurants: mehrere Sammlungen und Bestände, Historical Society of Pennsylvania, 1300 Locust Street, Philadelphia.

Orte zum Besuchen

Broad Axe Tavern, 901 Butler Avenue, Ambler, Pennsylvania.

Barnsboro Tavern, 609 Main Street, Sewell, N.J.

Jessop's Tavern, 114 Delaware Street, New Castle, Del.

Melrose Diner, 1501 Snyder Avenue, Philadelphia.

Das Grüne Zimmer, 42 W. Eleventh Street, Wilmington, Del.

Mrs. Robino's, 520 N. Union Street, Wilmington, Del.

Freitag, Samstag, Sonntag, 261 S. Twenty-First Street, Philadelphia.

Der Saloon, 750 S. Seventh Street, Philadelphia.

Rouge, 205 S. Eighteenth Street, Philadelphia.


Schließungen

Sizzle Pie. Die beliebte Kette mit Sitz in Portland auf dem Capitol Hill schließt nach drei Jahren. Ihre berüchtigten großen Scheiben und ihre Betriebszeiten rund um die Uhr kamen der nächtlichen Menge vom Capitol Hill entgegen. Laut Eater Seattle gab das Restaurant an, dass es aufgrund der steigenden Gemeinkosten und Betriebskosten in Seattle geschlossen wird.

Feed Co. Burger. Dieser beliebte Burgerladen im Central District schließt. Laut Eater Seattle verkaufen die Besitzer von Feed Co. das Restaurant und die neuen Besitzer planen, das Restaurant umzuwandeln, das sich auf Meeresfrüchte, Fingerfood und einzigartige Cocktails konzentriert. Nach einigen Innenrenovierungen planen sie, bis zum Abschluss des Verkaufs so schnell wie möglich wieder zu öffnen.

Rooster's Bar und Grill. Die Bar und Grill im Tex-Mex-Stil am Broadway East und am Capitol Hill wird geschlossen, nachdem sie in den letzten vier Jahren in Seattle gedient hat. Laut Eater Seattle hatten die Eigentümer den Ort verkauft und verfolgen andere Möglichkeiten.

Pesos Küche und Lounge. Das mexikanische Restaurant in Lower Queen Anne schließt nach 20 Jahren. Sie waren bekannt für ihre umfangreiche tägliche Happy Hour, Margaritas in Pint-Größe und eine große Auswahl an Tequila und Mezcal. Laut Eater Seattle gibt es keine bestätigten Gründe für ihre Schließung, aber sie werden vermisst.

418 Wirtshaus. Der Pub wird nach acht Jahren Betrieb am 19. Oktober endgültig seine Pforten schließen. Das mexikanische Public House wurde als Suppenspezialist von Ballard bekannt. Laut Eater Seattle hat sich das Restaurant dank seines zuverlässigen und authentischen Essens einen konstanten Platz auf der Liste der besten mexikanischen Restaurants der Stadt in Seattle verdient.

Sitka & Fichte. Der preisgekrönte Küchenchef Matt Dillion schließt sein erstes Restaurant nach zehn Jahren im Melrose Market. Laut The Seattle Times schließt Dillon Sitka & Spruce für ein „schwerwiegendes Risiko“ bei der Verlängerung des Mietvertrags aufgrund steigender Kosten und steigender Mindestlöhne.

Kleiner Onkel. Das kleine Restaurant mit thailändischer Küche hat endlich geschlossen. Die Eigentümer haben den Verkauf des Spots behindert, um andere Projekte zu verfolgen. Laut Eater Seattle sagen die Besitzer, dass die Marke Little Uncle nicht lange weg sein wird, da sie ihre Marke erkunden und in Kochbücher, Catering-Kurse und andere Unternehmen der Lebensmittelindustrie erweitern möchten.


The rumors are true: Guthrie’s Tavern in Lakeview is reopening after sale to owner of Roscoe Village bar

Eagle-eyed sleuths spotted a sliver of news on the Guthrie’s Tavern website this week, where it was announced that the legendary bar, which closed to great fanfare and much lament last summer, was “under new ownership” and that fans should “stay tuned” for details.

Matt Baldino, who owns Commonwealth Tavern in Roscoe Village, bought Guthrie’s earlier this year and plans to reopen the Wrigleyville bar this summer. He’s aiming for June 1.

“It came down to whether we wanted another crappy condominium building to go up, or to save a piece of Chicago history,” Baldino said Thursday. “I’m a big fan of trying to save a piece of Chicago history. I know some people don’t see bars that way, but I do.”

Sitting five blocks west of Wrigley Field, Guthrie’s Tavern had operated until last summer as a relic of another era of Chicago, a quiet neighborhood joint firmly rooted in its 1986 opening. Other than an evolving beer menu that embraced the rise of local craft beer, it barely seemed to change with the passing years. It remained best known for its ornate, hand-painted ceiling tiles, ample supply of board games and cozy comfort as one of the neighborhood’s best date spots.

But on July 20, hours after the city shut down indoor seating for bars that did not sell food as part of the effort to stem the spread of COVID-19, former Guthrie’s owner Steve Leith announced on Facebook that he would shutter the bar permanently. After a forced closure due to the pandemic in spring, Leith said in an interview last summer, he planned to close the bar and retire if another closure came. He kept his word.


Open Daily for Dine-In and Takeout

The 5-8 is the Twin Cities Home of the Juicy Lucy®, a prohibition era speakeasy reinvented for a new century. Opening its doors in 1928, the old 58th St. Club has grown into one of the best locally-owned burger restaurants in Minnesota.

Ranked #1 in America

In 2014, the Travel Channel ranked the 5-8 #1 in America for tastiest place to chow down.

Time Magazine also listed the Juicy Lucy as one of the most influential burgers of all time. City Pages listed eating a Juicy Lucy at the 5-8 as #15 on its comprehensive Twin Cities bucket list, “50 Things To Do Before You Die.” These honors would not be possible without our loyal Juicy Lucy fans! Thank you for helping us achieve recognition as the best Juicy Lucy restaurant in the Twin Cities.


Öffnung

AKASHI Yoichi Akashi, who was a sushi chef at Sushi Yasuda and the chef de cuisine at Sushi Nakazawa, is opening a minimalist 10-seat counter, with another eight seats at tables and more in a private room. He will serve seasonal $200 omakase (tasting) menus, kappo-style, which means they will deploy an array of classic techniques, like simmering, grilling, frying and stewing. (Wednesday): 14 Christopher Street (Gay Street), lower level, 212-367-2067, akashi.nyc.

BOCADITOS BISTRO & ESPRESSO BAR Susana Osorio has become a busy Upper Manhattan restaurateur, as her portfolio continues to grow. The latest is this Inwood spot on two floors, serving small and large plates that mix Mediterranean and Latin inspirations: 4863 Broadway (204th Street), 646-649-4212, bocaditosbistro.com.

BUTLER Hugo Murray and Rod Coligado have snared Ryan Butler, who was the pastry chef at Piora in the West Village, to be their partner and to fashion sweet and savory pastries, bread preparations, salads, Scotch eggs, and so forth at their new bakery-cafe. There’s ample seating inside and out. (Wednesday): 95 South Fifth Street (Berry Street), Williamsburg, Brooklyn, 718-489-8785, butler-nyc.com.

DAILY A new restaurant in the United Airlines terminal at Newark Liberty International Airport takes an unusual approach. It has a globally inspired farm-to-table menu that changes daily, depending on the local availability of various ingredients. And it has no marquee chef, unlike many of its current or future peers in the terminal, where consulting chefs like Alain Ducasse, Alex Guarnaschelli, Alex Stupak, Dan Kluger and Dale Talde are involved. A team of chefs will work at Daily with Michael Coury, the executive chef of OTG, the company that develops and manages airport projects: Terminal C, Newark Liberty International Airport, Newark, OTGExp.com/experiences.

KOLA HOUSE At this new restaurant on the edge of the meatpacking district, PepsiCo, the multibillion-dollar purveyor of soft drinks and snack foods, is much subtler about its ownership, with no visible logos anywhere, than is Kellogg’s, which recently opened a blatantly branded restaurant in Times Square. The kola nut, the essential ingredient in cola drinks, plays a big role as an ingredient and seasoning on the food and drink menus by the chef Jon Feshan, who worked with Jean-Georges Vongerichten. Kola salt is dusted on steak there’s a kola rub on carnitas. And kola nut and syrup are mixed with wine and whipped cream for a dessert drink. The restaurant is owned and run locally by the Metric, which also runs the Wayfarer and Gilded Lily: 408 West 15th Street, 646-869-8873, kolahouse.com.

LA GRATA PIZZERIA This South Bronx newcomer offers a menu of pizzas, panini and pastas from the chef Erminio Conte, working in an open kitchen equipped with a pair of big Italian-made ovens: 136 Alexander Avenue (134th Street), Mott Haven, the Bronx, 718-942-5575, lagrata.com.

SAHIB At his latest Curry Hill restaurant, Hemant Mathur, who earned a Michelin star for Tulsi and has a group of six Indian places, specializes in the food of Kashmir, notably slowly simmered meats. With his consultant, Shiva Natarajan, a veteran of the local Indian restaurant scene, he has come up with modern twists like cheese and jalapeño naan: 104 Lexington Avenue (27th Street), 646-590-0994, sahibny.com.


Salate

TAVERN CHICKEN SALAD
Fresh lettuce. grilled chicken breast.
cucumbers. tomatoes. cheddar cheese.
onions and your choice of dressing 12.99

CAESAR
Fresh romaine. parmesan cheese and
croutons. tossed in caesar dressing 10.99

COBB
Fresh lettuce. tomatoes. bleu cheese and a
hard boiled egg. Topped with bacon and
grilled chicken 13.99

ADD ONS
Chicken 3/ Salmon 6/ Tenderloin Tips 6

GREEK
Fresh lettuce. cucumbers. pepperoncinls,
black olives. feta cheese. onions. Rüben
and tomatoes. served with Greek
dressing 10.99

MICHIGAN CHERRY
Fresh lettuce. cherries. bleu cheese.
walnuts. tomatoes. cucumbers and
apples 10.99

FAJITA
Fresh lettuce. grilled chicken. sauteed
onions and green pepper. cheddar cheese.
tomato and fresh tortilla s t rips. Serviert
with salsa and sour cream 12.99


Öffnung

Chinah

This financial district branch of a Jersey City counter-service restaurant serves Chinese takeout dishes, like kung pao chicken, as well as items like a dish of meatballs with tomato, egg and black forbidden rice called Grandma’s Favorite. It’s the work of four partners: Hegel Hei, Henry Meng, Joe Song and the chef Kam Lam. (Mittwoch)

100 Maiden Lane (Liberty Street), chinah.kitchen.

The Gallery

This space next to the chef Hiroki Odo’s o.d.o restaurant won’t serve food for now, but rather showcase work by local artists and craftspeople, as well as some artisans from Japan. The inaugural exhibit is “Botanicals,” minimalist photography by Cody Rasmussen of New York. Mr. Odo expects to use the site for dinners come summer. (Donnerstag)

City Acres Market

This well-stocked 13,000-square-foot entry in Queens is the latest addition to this chain, with locations in the financial district and Williamsburg, Brooklyn.

JACX, 29-18 Queens Plaza South, Long Island City, Queens, cityacresmarket.com.

La Paulée Mondiale

The annual New York edition of the Burgundy wine extravaganza organized by Daniel Johnnes will be virtual this year and not limited to New York. It starts Wednesday and continues through March 21 on Zoom, with seminars, tastings (wines are available to order), auctions and conversations with winemakers. The events are $50 to $275, and several are free.


CCD Restaurant Week Participant List View

From May 17-28, 2021, your favorite restaurants are offering multi-course prix fixe lunches for $20 and dinners for $35 to enjoy indoors or outdoors at the restaurant or to take home. Whether you feel more comfortable dining out or taking home, support your favorite Center City businesses to help restore jobs during CCD Restaurant Week.

Dining out is different this year. Be a responsible customer: protect yourself, protect the wait staff, respect the needs of customers. We’ll get through this together.

  • Wear a mask: Help keep workers – and yourself – safe. Wear a mask until it’s time to eat or drink.
  • Keep your distance: Stay six feet away from others whenever possible.
  • Keep your hands clean: Wash your hands. Use hand sanitizer. Then wash your hands again to be safe.
  • Don’t risk it: If you feel sick, stay home.

For more specifics, visit the following Restaurant Week pages:


While enjoying CCD Restaurant Week, park for $9 or less at participating Philadelphia Parking Association and Philadelphia Parking Authority facilities from 4:45 p.m. – 1:00a.m. To view a list and searchable map of participating parking facilities and instructions for receiving the CCD Restaurant Week discount, visit the Restaurant Week parking page.

*Tax, alcohol and gratuity not included. Menus are subject to change. Reservations are subject to availability. Please honor your reservations. If you are unable to keep your reservation for any reason, please call the restaurant to inform them.


Spend V-Day with family

Buckett's Wings & More is celebrating family date night this Valentine's Day. The south Fort Myers sports bar is offering up to two free kids meals on Thursday with two paid adult entrees.

“What better way for families to celebrate their love and appreciation for each other than to dine together,” owner Zach Walter said in a news release. The promotion is valid for children 12 and younger. In addition to the meal discount, a complimentary bottle of sparkling apple cider will be served.

Buckett's will also be stocked with board games for families to eat and play together. Buckett's is at 6301 South Pointe Blvd., south Fort Myers. Call 239-481-7311 or visit buckettswingsandmore.com for more.

Buckett's opened in south Fort Myers in 1988. The sports bar got new owners in 2014. (Photo: Artis Henderson/Special to The News-Press)


Schau das Video: Downtown LA is Now HELL!! (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Mikazahn

    Ich meine, du liegst falsch. Ich kann es beweisen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden diskutieren.

  2. Hotuaekhaashtait

    Es tut mir leid, aber ich glaube, du liegst falsch. Ich bin sicher. Schicken Sie mir eine PN per PN, wir besprechen das.

  3. Garbhan

    Ich denke, er liegt falsch. Wir müssen diskutieren. Schreib mir per PN, es spricht mit dir.

  4. Beldane

    Ich empfehle Ihnen, die Website zu besuchen, die viele Informationen zu dem Thema gibt, das für Sie interessiert ist.



Eine Nachricht schreiben