Neue Rezepte

Diashow zu Amerikas 50 mächtigsten Menschen in der Lebensmittelbranche für 2017

Diashow zu Amerikas 50 mächtigsten Menschen in der Lebensmittelbranche für 2017


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Zum siebten Mal in Folge haben wir uns auf den Weg gemacht, die mächtigsten Menschen in der Welt des Essens zu identifizieren

Komposit von Dan Myers

Wer hat die Macht in der amerikanischen Lebensmittelwelt? Das siebte Jahr in Folge versucht The Daily Meal, diese Frage zu beantworten. Welche Menschen, ob CEOs von Riesenkonzernen oder Fernsehköche oder irgendjemand dazwischen, haben den größten Einfluss darauf, was und wie wir essen?

Amerikas 50 mächtigste Menschen in der Ernährung für 2017

Komposit von Dan Myers

Wer hat die Macht in der amerikanischen Lebensmittelwelt? Das siebte Jahr in Folge versucht The Daily Meal, diese Frage zu beantworten. Welche Menschen, ob CEOs von Riesenkonzernen oder Fernsehköche oder irgendjemand dazwischen, haben den größten Einfluss darauf, was und wie wir essen?

#50 Guy Fieri, Fernsehpersönlichkeit

Ob Sie ihn lieben oder hassen, Sie können nicht behaupten, dass Guy Fieri seit seinem Debüt "Triple-D" vor 10 Jahren kein großes kulturelles Kraftpaket war. Ja, sein stacheliges blondes Haar, seine Sonnenbrille und sein Auftreten als Surferbruder können manchmal etwas dünn sein, aber im Mittelpunkt von Diners, Drive-Ins und Dives steht der Wunsch, die fleißigen Köche zu präsentieren, die Amerikas lässige Nachbarschaftslokale am Laufen halten stark, und eine halbe Stunde damit zu verbringen, ihnen zuzusehen, wie sie ihr Ding machen, ist in der Tat sehr unterhaltsam. Es schadet nicht, dass das Geschäft normalerweise durch die Decke geht, nachdem Guy ein Restaurant besucht hat. Fieri besitzt auch überall Restaurants (Nordkalifornien, Las Vegas, Baltimore, Atlantic City, New York City und die Schiffe von Carnival Cruise Lines, unter anderem); er hat sieben Kochbücher veröffentlicht (sein letztes, Guy Fieri Family Food, wurde im Oktober veröffentlicht); 2011 gründete er Cooking with Kids, eine Stiftung, die die Entwicklung gesunder Essgewohnheiten bei Kindern fördert.

#49 Ina Garten, Fernsehpersönlichkeit und Kochbuchautorin

Ina Garten verbrachte Jahre als Budget-Analystin in Washington, bevor sie mit dem Geld, das sie beim Flippen von Häusern verdient hatte, ein Lebensmittelgeschäft namens The Barefoot Contessa in den Hamptons kaufte. So nannte sie 1999 ein Kochbuch, das sich im ersten Jahr 100.000 Mal verkaufte, und eine Food Network-Kochshow, die 2002 Premiere hatte. Seitdem hat Gartens Stern selbst ihre kühnsten Träume übertroffen. Ihr idyllisches Leben – das Zubereiten schöner Mahlzeiten in ihrem geräumigen Haus in Hamptons für ihre fabelhaften Freunde und Familie – lässt ihre neidischen Fans jedes Rezept und jede Tischlandschaft nach Inspiration suchen. Sie haben auch ihre 10 Kochbücher unersättlich verschlungen; Cooking for Jeffrey verkaufte letztes Jahr 407.000 Exemplare, mehr als jedes Kochbuch von 2016. Gartens Einfluss reicht heute noch weiter als der der anderen Hausgöttin Martha Stewart.

#48 Ingrid Newkirk, Präsidentin und Mitbegründerin von People for the Ethical Treatment of Animals

Der stimmliche Leiter dieser immer bekannter werdenden Organisation, Newkirk, führte das Unternehmen 2016 zu einem weiteren herausragenden Jahr. Sie überzeugten die National Institutes of Health, die Experimente mit mütterlichen Entbehrungen an Affenbabys zu beenden, zwangen SeaWorld, die Zucht von Orcas einzustellen, und sie entlarvten den Strauß Schlachtindustrie, unter anderem (ihre Bemühungen, die Ausbildung von Elefanten für Zirkusse zu verbieten, werden auch als ein Faktor für die Entscheidung des jahrhundertealten Ringling Bros. und Barnum & Bailey Circus genannt, dieses Frühjahr zu schließen). Der immer größer werdende Einfluss der Gruppe auf Regierungsbehörden und Gerichte zeigt die Macht, die die Gruppe durch ihre manchmal umstrittenen Sensibilisierungskampagnen genutzt hat. Im Lebensmittelbereich fördert PETA aktiv Veganismus und Vegetarismus. Sie lehnen Massentierhaltung vehement ab, und wenn große Restaurantketten eine Umstellung auf käfigfreie Eier oder nachhaltig aufgezogenes Fleisch ankündigen, hat PETA meist etwas damit zu tun.

#47 Rodney McMullen, Vorsitzender und CEO, The Kroger Co.

Kroger und seine Tochtergesellschaften bilden die größte Lebensmittelkette des Landes, den umsatzmäßig zweitgrößten Einzelhändler des Landes und den drittgrößten Einzelhandelsbetrieb der Welt. Es betreibt fast 3.000 Supermärkte und Multi-Warenhäuser in 34 Bundesstaaten. Die zahlreichen Molkereien, Bäckereien, Fleischfabriken und anderen Produktionsstätten ernähren jedes Jahr Millionen von Menschen, und die Kaufentscheidungen von Kroger beeinflussen den Markt in großem Umfang. Aber auch auf andere Weise ist Kroger ein Vorbild für die Branche. Von Forbes als das großzügigste Unternehmen in Amerika bezeichnet, umfassen seine jüngsten philanthropischen Bemühungen 3 Millionen US-Dollar für die Aufklärung über Brustkrebs und 1,5 Millionen US-Dollar zur Unterstützung der Arbeit der USO. Und mit der Übernahme der Ostkette Harris Teeter im Jahr 2013 und der Übernahme von Roundy’s im Jahr 2015 (wodurch Kroger nach 43 Jahren Abwesenheit nach Wisconsin zurückgebracht wird) setzt Kroger seinen Weg zur Vorherrschaft im Supermarkt fort.

#46 Oprah Winfrey, Medienmogul

Als Königin aller Medien hat Oprah Winfrey die Karrieren von Prominenten wie den Köchen Paula Deen und Art Smith und den Gesundheits- und Diätgurus Dr. Phil und Dr. Oz gemacht. Als sie entschied, dass eine obskure tropische Frucht namens Açai-Beere das nächste magische Elixier sei, stieg der Verkauf von Produkten mit Açai-Geschmack in die Höhe. Als sie die Zuschauer vor den Gefahren des Verzehrs von kontaminiertem Fleisch während der Mad Cow-Hysterie warnte, beunruhigte sie die Viehzüchter von Texas so sehr, dass sie eine millionenschwere Verleumdungsklage gegen sie einreichten (sie verloren). Während Winfrey ihre berühmte tägliche Talkshow nicht mehr hat, ist ihr Einfluss immer noch über ihr Kabelnetz OWN sowie ihr monatliches Magazin O zu spüren Die Aktie von Watchers ist um 105 Prozent gestiegen, seit sie im Oktober 2015 den Kauf einer 10-Prozent-Beteiligung an dem Unternehmen angekündigt hat. Sie hat auch gerade ihr erstes Kochbuch, Food, Health, and Happiness, veröffentlicht.

#45 Diana Aviv, CEO, Feeding America

Diana Aviv ist CEO von Feeding America, dem umfangreichsten Netzwerk von Lebensmittelbanken und Vorratskammern des Landes. Bevor er zu Feeding America kam, war Aviv CEO von Independent Sector, dem nationalen Führungsnetzwerk für Amerikas gemeinnützige Organisationen, Stiftungen und Unternehmensspendenprogramme. Feeding America ist die drittgrößte Wohltätigkeitsorganisation des Landes, die mehr als 46 Millionen Menschen versorgt und im Jahr 2016 über 3 Milliarden Mahlzeiten bereitgestellt hat. Im vergangenen Jahr verzeichnete Feeding America einen Umsatz von über 2 Milliarden US-Dollar und die Organisation arbeitet eng mit Walmart, ConAgra und anderen großen Unternehmen zusammen Lebensmittelhersteller, um Mahlzeiten für Millionen von Amerikanern zu sichern.

#44 Julie Packard, Geschäftsführerin und stellvertretende Vorsitzende, Monterey Bay Aquarium

Julie Packard, eine Meeresbiologin, betreibt dieses Vorzeige-Aquarium seit seiner Eröffnung im Jahr 1984 mit einer Stiftung der gemeinnützigen Stiftung ihrer Eltern, der David and Lucile Packard (wie in Hewlett-Packard) Foundation. Das Aquarium ist nicht nur eine erstklassige Bildungseinrichtung, sondern führt auch zahlreiche Bewegungen zum Schutz der Meere an. Die sichtbarste unmittelbare Wirkung auf die amerikanische Food-Community war jedoch seine Vorreiterrolle in der Bewegung für nachhaltige Meeresfrüchte. Köche und verantwortungsbewusste Verbraucher im ganzen Land konsultieren jetzt ihre Seafood Watch List (in Form von Brieftaschenkarten, einer Website und einer App) mit nachhaltigen Auswahlmöglichkeiten bei Fisch und Schalentieren, was den Fischmarkt von Küste zu Küste beeinflusst. Das Aquarium beherbergt auch ein jährliches Sustainable Foods Institute, das sich mit Themen wie der globalen Ernährungssicherheit, der urbanen Landwirtschaft und Innovationen in der Aquakultur befasst.

#43 Steven Spinner, CEO, Präsident und Direktor, United Natural Foods, Inc.

Wenn wir entscheiden, dass wir biologische, nachhaltige und/oder "natürliche" Lebensmittel essen möchten, woher bekommen wir sie – insbesondere wenn wir in einem Teil des Landes leben, in dem Bauernmärkte nur ein oder zwei Tage pro Woche geöffnet sind und Saisonal noch dazu? Vollwertkost? Nun, sicher, aber woher bekommt Whole Foods das Zeug? Zum großen Teil wahrscheinlich von UNFI, dem größten Vertreiber von Naturprodukten (essbare und andere) des Landes. UNFI vertreibt Marken wie Amy's, Organic Valley, Green & Black's, Muir Glen, Hain Celestial, Cascadian Farm, Annie's, Kashi, Back to Nature, Stonyfield Yogurt, American Flatbread und viele mehr, nicht nur an Whole Foods, sondern auch an Supermärkte, Naturkostläden und Lebensmittelgenossenschaften in ganz Amerika und in Kanada und über 40 anderen Ländern. Die Abteilung Albert's Organics ist der landesweit führende Vertreiber von hochwertigen Bio-Produkten und anderen verderblichen Waren, und UNFI betreibt auch die Earth Origins-Marktkette an der Ostküste. Wenn Sie also grün essen möchten, hilft UNFI gerne weiter.

#42 Tom Colicchio, Chef-Gastronom und Fernsehpersönlichkeit

Colicchios Auftritt mit Bravos Top Chef hat ihn zu einer der bekanntesten Restaurantfiguren des Landes gemacht, und die Show hat dazu beigetragen, sowohl erfahrene als auch unerfahrene Köche in die Wohnzimmer und auf die Computerbildschirme von Personen zu bringen, die Food Network nicht einmal sehen . Colicchio ist auch ein unglaublich versierter Koch und Inhaber eines erfolgreichen Restaurantimperiums mit gehobenen Restaurants wie Craft, das in diesem Jahr sein 16. "Wichcraft gehobene Sandwich-Läden, jetzt im 13. Jahr und überall in den USA zu finden , gesund und erschwinglich) und die Aufklärung sowohl der Gesetzgeber als auch der amerikanischen Öffentlichkeit über den Hunger in Amerika und das 200-Milliarden-Dollar-Problem der Lebensmittelverschwendung.

#41 David Murdock, CEO, Dole Food Company

Als weltweit größter Obst- und Gemüseproduzent ist Dole in mehr als 90 Ländern tätig und vermarktet Bananen, Ananas (frisch und verpackt), Trauben, Erdbeeren und Salate sowie alle Arten von anderen frischen und gefrorenen Früchten und Säften. Im Jahr 2013 kaufte der Milliardär David Murdock das Unternehmen für 1,2 Milliarden US-Dollar und nahm es privat. Der 93-jährige Murdock hat das Unternehmen zuvor 1985 aus der Beinahe-Pleite zurückgeholt, hat sich der Heilung von Krebs verschrieben und das Dole Nutrition Institute gegründet, um die Vorteile eines pflanzlichen Lebensstils zu fördern.

#40 Bill Marler, Rechtsanwalt und Rechtsanwalt für Lebensmittelkrankheiten

Bill Marler ist ein erfahrener Anwalt für Personenschäden und Produkthaftung, der sich auf lebensmittelbedingte Krankheiten spezialisiert hat Rekord für eine individuelle Körperverletzungsaktion (15,6 Millionen US-Dollar). Marler ist mehr als nur ein Anwalt, sondern setzt sich für eine sicherere Lebensmittelversorgung ein, beantragt beim USDA eine bessere Regulierung pathogener E. coli, arbeitet mit gemeinnützigen Organisationen für Lebensmittelsicherheit und Opfer von lebensmittelbedingten Krankheiten zusammen und hilft, die Verabschiedung der FDA von 2010-2011 voranzutreiben Gesetz zur Modernisierung der Lebensmittelsicherheit. Es wäre nur sinnvoll, dass Marler im jüngsten Kampf um lebensmittelbedingte Chipotle-Krankheiten an vorderster Front stand und mehrere Opfer des Ausbruchs repräsentierte.

#39 Jim McGovern, Co-Vorsitzender, House Hunger Caucus

Der US-Repräsentant Jim McGovern, der den zweiten Kongressbezirk von Massachusetts vertritt, ist auch Co-Vorsitzender des House Hunger Caucus und des Congressional Hunger Center. Im überparteilichen House Hunger Caucus, das sich für die Bekämpfung des Hungers in Amerika und auf der ganzen Welt einsetzt, setzt er sich für die Ausweitung von Kinderernährungsprogrammen ein und hat mehr als 800 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln für Hungerprogramme erhalten “ Position zur Bekämpfung der Ernährungsunsicherheit im Congressional Hunger Center.

#38 Bill Shore, Gründer und CEO, teile unsere Stärke

Diese auf die nationale Restaurantbranche ausgerichtete gemeinnützige Organisation, deren ehrgeiziges Ziel darin besteht, den Hunger bei Kindern in Amerika zu beenden, arbeitet seit langem mit Unternehmen wie Food Network, Walmart und ConAgra zusammen und sponsert landesweite Programme wie die No Kid Hungry Campaign von Jeff Bridges mit a Ziel, diese imposante Aufgabe bis 2015 zu meistern. Im Jahr 2013 unterstützte Bill Shore gemeinsam mit dem Küchenchef Tom Colicchio (Nr. 42) und den Filmemachern Kristi Jacobson und Lori Silverbush die Werbung für A Place at the Table, einen Film, der das Thema Hunger in Amerika. SOS sammelt auch Geld für seine Programme durch Maßnahmen wie die beliebten Taste of the Nation-Events im ganzen Land und sowohl den Great American Bake Sale als auch den Great American Dine Out.

#37 Paul Grimwood, CEO und Chairman, Nestlé USA

1866 in der Schweiz als Anglo-Swiss Condensed Milk Company gegründet, ist Nestlé heute der umsatzstärkste Lebensmittelkonzern der Welt. Zu den vielen Marken in den USA gehören Nespresso, Nescafé, Coffee-Mate, Shredded Wheat, Stouffer's, Hot Pockets, Lean Cuisine, Gerber, PowerBar, Toll House Cookies, Raisinets, After Eight, drei Top-Eismarken (Edy's, Dreyer's , und Häagen-Dazs) und, na ja, Alpo. Es besitzt auch das Gewichtsverlustprogramm von Jenny Craig und liefert uns über seine Nestlé Waters-Division einen Großteil unseres in Flaschen abgefüllten Wassers unter Marken wie Poland Spring, Arrowhead, Acqua Panna, Perrier und Vittel. Paul Grimwood, der im August 2012 in seine Position eintrat (er war früher Nestlés Mann in Großbritannien und Irland), leitet die US-Geschäfte eines Unternehmens, dessen Produkte wahrscheinlich in fast jedem amerikanischen Haushalt zu finden sind, in dem ein Baby, ein Hund lebt , ein Koffein-Süchtiger oder ein Süßigkeiten-Liebhaber – das scheint es ziemlich gut abgedeckt zu haben.

#36 Pete Wells, Restaurantkritiker, The New York Times

Wer auch immer diesen Posten innehat, ist ipso facto der mächtigste Restaurantkritiker des Landes. Wells (der es aus offensichtlichen Gründen vorzieht, sein Gesicht zu verbergen) hat sich den Job seit seinem Amtsantritt im Jahr 2011 erfolgreich zu eigen gemacht, und er schreibt witzige, aufschlussreiche Rezensionen, die sich stark auf die asiatische Küche konzentrieren (aber ist das unbedingt eine schlechte Sache? ). Seine wöchentlichen Bewertungen von Restaurants in New York (und gelegentlich auch außerhalb der Stadt) können wie die seiner Vorgänger zu Erfolgen über Nacht werden oder sie zum Scheitern bringen (und sind manchmal sehr umstritten) und die Meinungen, die er äußert, durch Erweiterung, beeinflussen Köche und Gastronomen in ganz Amerika. Was er nächsten Mittwoch schreibt, wird wahrscheinlich im November in Ihrem örtlichen Einkaufszentrum sein.

#35 Die Fanjul-Brüder, Zuckermagnaten

Sie haben wahrscheinlich noch nie von Alfy, Pepe, Alexander und Andres Fanjul gehört, aber sie kontrollieren einen großen Teil des amerikanischen Zuckermarktes und haben eine starke Stimme in Washington. Ihr Mischkonzern Fanjul Corp. besitzt Domino Sugar, Florida Crystals, C&H Sugar, Redpath Sugar und Tate & Lyle Sugar sowie eine riesige Resort-Community in der Dominikanischen Republik und dem benachbarten Flughafen. Sie kontrollieren ein Drittel des in diesem Land verwendeten Zuckers und profitieren von staatlichen Subventionen von etwa 2 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Die Familie hat Einfluss und Zugang auf den höchsten Regierungsebenen; Alfie soll 1996 Bill Clinton direkt angerufen haben, um sich einer nie verabschiedeten Zuckerbauernsteuer zu widersetzen, und Pepe ist mitverantwortlich für die Finanzierung von Marco Rubios politischer Karriere. Durch den Aufbau von Allianzen mit beiden Seiten des Ganges konnten die Fanjul-Brüder einen großen Teil der Zuckerindustrie kontrollieren und den Preis – höher als er sein sollte –, den die Amerikaner dafür bezahlen.

#34 Michel Landel, CEO, Sodexo

Michel Landel ist seit 2005 CEO von Sodexo, dem in französischem Besitz befindlichen Foodservice-Unternehmen, das Essen für alles von den Kantinen des US Marine Corps bis hin zu Dutzenden von Colleges und Universitäten im ganzen Land bereitstellt. Seitdem hat er nicht nur eine Revolution in der Hochschulgastronomie beaufsichtigt Außerdem hat er das STOP-Hunger-Programm von Sodexo ins Leben gerufen, das Hunger, Unterernährung und Lebensmittelverschwendung in 42 Ländern bekämpft. Er hat auch große Schritte in Richtung Vielfalt und Einbeziehung in die Einstellungspraktiken von Sodexo unternommen.

#33 Irene Rosenfeld, CEO, Mondelez International

Es war die Entscheidung von Irene Rosenfeld, Mondelez 2012 von Kraft auszugliedern, um sich auf das nordamerikanische Lebensmittelgeschäft zu konzentrieren ihre Präsenz in Schwellenländern ausgebaut. Mit einem Umsatz von 33 Mrd. erstes Jahrhundert. Dieselben aktivistischen Investoren, die Rosenfeld unter Druck gesetzt haben, Kraft und Mondelez in zwei Unternehmen aufzuspalten, setzen sie immer noch unter Druck, Kosten zu senken und den Umsatz zu steigern, und sie reagiert, indem sie die Gewinnmargen durch Taktiken wie Null-Budgetierung und die Schließung alter Fabriken erhöht, was ihr die Nr. Platz 9 in der Fortune-Rangliste 2016 der "Amerikas mächtigsten Frauen".

#32 Craig Jelinek, CEO, Costco

Costco ist der zweitgrößte Einzelhändler in Amerika nach Walmart (und der drittgrößte der Welt) und der größte Lagerhaus-Club des Landes. Unter Craig Jelinek, der seine Karriere als Kassenjunge begann, hat Costco seine Mission fortgesetzt, hochwertige Markenprodukte, darunter Lebensmittel und Getränke, durch Masseneinkäufe einem breiten Kundenkreis zugänglich zu machen. Frische und verpackte Lebensmittel machen 32 Prozent des jährlichen Nettoumsatzes von Costco aus, wobei "Sonstiges", einschließlich Süßigkeiten, Snacks und sowohl alkoholische als auch alkoholfreie Getränke, weitere 23 Prozent ausmachen. "Eines der Dinge, die die Leute immer tun müssen, ist essen", sagt Jelinek. "Ich sehe nicht, dass sich das ändert." Jelinek ist zum Aushängeschild für die Bemühungen zur Erhöhung des Mindestlohns geworden, da die Mitarbeiter von Costco zunächst 11,50 US-Dollar pro Stunde verdienen. Ein Engagement für käfigfreie Eier war ein großer Segen für die aufkeimende Bewegung.

#31 Steve Easterbrook, CEO, McDonald’s

CEO (und ehemaliger Chief Brand Officer) Steve Easterbrook, der nach einem glanzlosen Jahr 2014 den umkämpften CEO Donald Thompson übernahm, hat seit März 2015 die Zügel der mit Abstand größten Hamburger-Kette der Welt (69 Millionen serviert – täglich!) in der Hand. Im Laufe der Jahre hat das Golden Arches die amerikanischen Essgewohnheiten (wenn auch nicht unbedingt zum Besseren) auf unzählige Weise verändert, Millionen von Kunden Radicchio und Babysalat näher gebracht, das Frühstückssandwich revolutioniert und frische Frucht-Smoothies einem ganz neuen Publikum zugänglich gemacht . McDonald's kauft jährlich amerikanisches Rindfleisch im Wert von fast 1 Milliarde US-Dollar (es bewegt sich zunehmend auch auf dem Hühnchenmarkt) und ist der größte Käufer von Äpfeln in den USA Nachdem die Kette jahrelang die Speisekarte aufblähte und andere strategische Fehler erduldete – vor allem eine durcheinandergebrachte Einführung of Mighty Wings – Easterbrook hat das Schiff 2015 endlich wieder aufgerichtet, indem es ein ganztägiges Frühstück eingeführt hat, was zu einer Umsatzsteigerung von 5,7 Prozent pro Geschäft im vierten Quartal führte, dem besten Ergebnis seit vier Jahren. Er hat auch Schritte unternommen, um die Kette in "ein modernes, progressives Burgerunternehmen" umzubenennen, das sich für käfigfreie Eier und antibiotikafreies Hühnchen einsetzt und sogar neue Big Macs auf den Markt bringt. Die Anpassungsplattform „Create Your Taste“ mag gescheitert sein, und es wurde gerade angekündigt, dass die Verkäufe nach ihrem ganztägigen Frühstückssprung wieder zurückgehen, aber mit McDonald’s steht das nächste große Ding immer vor der Tür.

#30 Mario Batali und Joe Bastianich, Koch/Gastronomen

Das dynamische Duo aus Küchenchef Mario Batali und seinem Geschäftspartner, dem Gastronomen Joe Bastianich, brennt. Erstere – eine überschwängliche, rothaarige, orangefarbene Krokodile tragende kulinarische Persönlichkeit – leitet The Chew, ein ABC-TV-Tagesangebot, das beweist, dass es einen Platz für Food-Shows auf Non-Food-Kanälen gibt. Dies ist nicht die einzige Art und Weise, wie Batali unsere Wahrnehmung über die wahrscheinlich beliebteste Küche der Welt – und über das Essen im Allgemeinen – verändert. Egal, ob er die Geheimnisse der gefühlvollen italienischen Küche verrät, ihr ständig wachsendes US-Eataly-Markt- / Restaurantkonzept fördert (das auch Standorte in Chicago, der Innenstadt von New York und Boston hat, mit Los Angeles in Arbeit) oder einfach nur seine Einblicke in kulinarischen Kultur, wir sind uns ziemlich sicher, dass wir noch lange viel von ihm hören werden. Oh, und es schadet nicht, dass seine über Dutzend Restaurants, die in Zusammenarbeit mit "Restaurantmann" Bastianich betrieben werden, meist hervorragend sind; ihr erstes New Yorker Restaurant seit Del Posto im Jahr 2005, La Sirena, wurde vor zwei Jahren mit allgemein positiven Bewertungen eröffnet und ist dabei, Tapas aufzunehmen.

#29 Dan Bane, Vorsitzender und CEO, Trader Joe's

ID 41368491 © Gloria P. Meyerle | Dreamstime.com

Von seinen „Two-Buck Chuck“-Hausweinen (jetzt zum richtigen Preis für „Three-Buck Chuck“) und anderen Wein- und Bier-Schnäppchen – in Staaten, in denen der Verkauf von Alkohol in Lebensmittelgeschäften erlaubt ist – bis hin zu seinen preisgekrönten (und hoch originelle) Tiefkühlkostabteilung mit einer großen Auswahl und schmackhaften Preisen für normalerweise teure Grundnahrungsmittel wie Käse, Kaffee und Nüsse, Trader Joes bleibt ein Lebensmittel-Original. Mit 460 Filialen im ganzen Land in 41 Bundesstaaten und Tendenz steigend, Trader Joe's steht immer noch alleine in seiner Art des versierten Einzelhandels. Ihre südkalifornischen Wurzeln auf dem Frischmarkt sind geblieben (es gibt eine Zutatenliste von Trader Joe, die die Kette nicht in ihren Produkten akzeptiert), und sie hat das kulinarische Vokabular eines weit verbreiteten Kundenstamms erweitert. Unterwegs hat das Einkaufen von Lebensmitteln ziemlich viel Spaß gemacht.

#28 Danny Meyer, Gastronom

Meyers Restaurants – darunter Gramercy Tavern, Union Square Café (das kürzlich in größere Räume umgezogen ist, mit hervorragenden Ergebnissen), Maialino, North End Grill und The Modern – zählen zu den Top-Restaurants in New York City. Er hat auch dazu beigetragen, die Standards des Restaurantservices durch seine rigorosen Schulungsprogramme zu Buch mit dem Titel „Den Tisch decken: The Transforming Power of Hospitality in Business“. Dann gibt es natürlich den Shake-Shack-Effekt. Das immens beliebte Burger-Mini-Imperium ist nicht nur weiter gewachsen – mittlerweile gibt es 100 davon weltweit und es werden mehr –, es hat auch anderen Köchen als Vorbild gedient, hochwertiges Essen in einem Low-End-Kontext zu servieren. Meyer hat vor ein paar Jahren große Wellen geschlagen, als er ankündigte, Trinkgelder in all seinen New Yorker Restaurants zu verbannen Initiative, einschließlich eines anderen Restaurants, das er gründete (obwohl es nicht mehr involviert war), Eleven Madison Park.

#27 Ben Silbermann, Gründer und CEO, Pinterest

Vor sieben Jahren hatte noch niemand von Pinterest gehört – weil es es nicht gab. Der Start (in geschlossener Beta-Phase) im März 2010 wurde zur am schnellsten wachsenden Website in der Geschichte des Internets; im Oktober feierte es 150 Millionen monatliche Nutzer, die täglich 10 Milliarden Empfehlungen erhalten. Pinterest ist eine Foto-Sharing-Website, auf der Benutzer ihre eigenen Bildersammlungen nach Themen "anheften" können Kleidung, ist Essen und Trinken. Pinterest hat die Sozialisierung dieser Themen auf eine neue Ebene gehoben und ist zu einer ständig wachsenden Quelle für Essens- und Getränkeinformationen geworden, die nicht auf Statusaktualisierungen, sondern auf einem echten visuellen / viszeralen Austausch von Rezepten, Essensgedanken, Restaurantempfehlungen und mehr basieren. Pinterest hat im vergangenen Sommer seine ersten Videoanzeigen lanciert und das Unternehmen soll in diesem Jahr einen Umsatz von 300 Millionen US-Dollar erzielen.

#26 José Andrés, Küchenchef und Gastronom

Dieser unaufhörlich energische, in Asturien geborene Küchenchef hat den Amerikanern fast im Alleingang echtes spanisches Essen – sowohl avantgardistisch als auch traditionell – in seinen Restaurants (darunter Minibar, é von José Andrés, drei Basare und vier Jaleos, die sich von Washington DC über Las Vegas nach Los Angeles erstrecken, mit New York City in Arbeit), aber auch durch seine Kochbücher und TV-Auftritte. Mit seiner gemeinnützigen World Central Kitchen, seinen Aktivitäten in Haiti (einschließlich eines Filmprojekts zur Feier der Gastronomie dieses Landes) und anderen Initiativen ist Andrés auch ein sozialer Aktivist, der andere Köche an die Breite ihrer Verantwortung für ihre Gemeinden erinnert. Außerdem wurde er von The Daily Meal zum amerikanischen Koch des Jahres 2012 gekürt. Sein neuestes Unternehmen, das Fast-Casual-Konzept Beefsteak, explodierte 2015 in der DC-Szene, und er war auch ein offener Gegner von Präsident Donald Trump während der laufenden Klage.

#25 Eric J. Foss, CEO, Aramark

Mit einem Umsatz von 14,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 ist Aramark der 23. größte Arbeitgeber der Fortune 500. Es bietet Tausenden von Kunden in 21 Ländern Lebensmittel- und Einrichtungsdienstleistungen an und verwaltet Restaurants und Konzessionen in allen Bereichen von Unternehmensbüros bis hin zu Schulen, Krankenhäusern, nationalen Parks und Stadien. Foss wurde 2012 als CEO eingestellt, und jeden Tag treffen er und sein Team Entscheidungen darüber, was Hunderttausende von Menschen ernähren werden.

#24 Tim Ryan, Präsident, Culinary Institute of America

Es gibt viele Kochschulen im ganzen Land (einschließlich des geschätzten International Culinary Center und des Institute of Culinary Education in New York City), aber die renommierteste und bekannteste von allen ist die CIA (und wir haben alle Witze gehört). Als Absolvent der Schule von 1977 – die 1946 in New Haven ins Leben gerufen wurde und 1970 in ein ehemaliges Jesuitenseminar in Hyde Park, New York wechselte – übernahm Tim Ryan 2001 die Leitung, und die Institution hat sich unter seiner Leitung erfolgreich entwickelt. Eine Liste von CIA-Absolventen oder ehemaligen Studenten liest sich wie eine Geschichte der zeitgenössischen amerikanischen (und gelegentlich nicht-amerikanischen) Küche. Anthony Bourdain, Grant Achatz, Enrique Olvera, Michael Mina, Charlie Palmer, Todd English, Cat Cora, John Besh, Anne Burrell, David Burke, Roy Choi, Susan Feniger, Michael Symon, Geoffrey Zakarian… die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Unter der Leitung von Ryan hat die Schule Studiengänge in kulinarischem Management hinzugefügt, modernistische Techniken in einigen ihrer Klassen übernommen, eine Brauerei eröffnet und Satellitenschulen in San Antonio (wo die lateinamerikanische Küche die Spezialität ist) und Singapur eröffnet. (Eine richtungsweisende Filiale in Greystone im Napa Valley wurde 1995 gegründet.) Es gibt viele großartige Köche, die nicht im Umkreis von hundert Meilen von der CIA waren, aber es bleibt der Goldstandard für ernsthafte Ausbildung in den Kochkünsten , und Ryan schiebt es einfach weiter nach vorne.

#23 James P. Hoffa, General President, International Brotherhood of Teamsters

Die Teamsters sind eine wichtige Kraft beim Transport von Speisen und Getränken und den Materialien, die zu ihrer Herstellung verwendet werden, im ganzen Land. Neben dem Transport repräsentieren die Mitglieder von Teamsters Arbeiter, die unter anderem verschiedene Arten von Verbrauchsgütern durch ihre Geschäftsbereiche Bäckerei & Wäscherei, Brauerei & Erfrischungsgetränke und Molkerei herstellen und verpacken. Sie machen auch Lobbyarbeit bei der Regierung, unterstützen politische Kandidaten und beeinflussen als Aktionäre Unternehmensentscheidungen (z. B. bei Coca-Cola). Ihre Streiks betreffen große Supermärkte, Lebensmittelproduzenten, Brauereien und andere Belange – entweder den Schutz der Arbeitnehmerrechte oder die Geiselnahme des Managements, je nach Ihrem Standpunkt, aber so oder so, höchstwahrscheinlich mit Auswirkungen auf die Verbraucherpreise. James Hoffa – der, ja, der Sohn des legendären Jimmy Hoffa ist, der Berichten zufolge irgendwo unter mehreren Tonnen Beton begraben ist – leitet die Gewerkschaft seit 1998.

#22 David Chang, Küchenchef und Gastronom

Wohl kein Koch und Restaurantbesitzer hat in den letzten Jahren mehr Einfluss auf junge, urbane Köche und Gäste gehabt als David Chang, den wir 2015 zum amerikanischen Koch des Jahres gekürt haben. Er fand einen Mittelweg zwischen Food Trucks und Pop-Ups auf der einen Seite und allzu ernsten Restaurants auf der anderen Seite und bewies, dass qualitativ hochwertiges Essen in minimalistischer Umgebung existieren kann und dass Ramen, Kimchi, Schweinebrötchen und Brathähnchen ein gutes Essen sein können wenn sie auf den besten Rohstoffen basieren und gekonnt gekocht werden. Er förderte (zunächst wissentlich oder unbewusst) Fantasie, Energie und Stil bei aufstrebenden Köchen, sowohl seinen eigenen als auch anderen, und half nebenbei, hippe koreanische Küche ihre moderne kulinarische Währung zu geben. Er hat erfolgreiche Restaurants nicht nur in New York City eröffnet, sondern auch in Washington, D.C., Toronto und Sydney; seine Konditorin Christina Tosi hat das amerikanische Dessertrepertoire neu definiert; er lancierte das klügste Food-Magazin des 21. Jahrhunderts (das preisgekrönte, eigenwillige Lucky Peach); und entwickelte sogar seine eigene Essensliefer-App, Maple, und führte ein innovatives Reservierungssystem ein. Die Industrie beobachtet Chang und lernt von ihm – und wenn sie manchmal versucht, ihn zu übertrumpfen, ist das für das Essen in Amerika noch besser.

#21 Dawn Sweeney, Präsidentin und CEO, National Restaurant Association

Als wichtigste Lobbying-Organisation für Gastronomiebetriebe vertritt die NRA – nicht die Waffe, sondern die National Restaurant Association – mehr als 500.000 Betriebe im ganzen Land, von Gourmetrestaurants und Fast-Food-Ketten bis hin zu Lebensmittellieferanten und gemeinnützigen Organisationen. Es hat auch Lebensmittelsicherheitsprogramme eingerichtet; Es vergibt Stipendien für Gastgewerbe und kulinarische Studien, unterstützt seine Mitglieder bei der Einhaltung gesunder Umweltpraktiken und führt die Kids LiveWell-Kampagne durch, die Restaurants dazu ermutigt, gesunde Optionen für Kinder anzubieten – und lehnt sich gleichzeitig gegen Obamacare und Bemühungen zur Erhöhung des Mindestlohns, Positionen, die sie ins Berufsleben versetzen der politische Mainstream im Jahr 2017.

#20 Kevin Systrom, Mitbegründer und CEO, Instagram

Diese wahnsinnig beliebte Foto-Sharing- und Social-Networking-Site, die den Zuckerguss eines Fotomanipulationssystems hinzufügt, das es Benutzern ermöglicht, verschiedene Spezialeffekte auf ihre Bilder anzuwenden (und zweifelsohne unzählige miese Aufnahmen zu retten, indem sie sie künstlerisch machen), muss etwas richtig machen: Facebook kaufte es 2012 für etwa 1 Milliarde US-Dollar. Instagram ermöglicht es Menschen, Restaurant-Entdeckungen zu machen und Kochideen zu erhalten, die auf den Erfahrungen ihrer Freunde und Netzwerke basieren.

#19 Robert D. Walter, nicht geschäftsführender Vorsitzender, Yum! Marken

Bob Walter ersetzte David Novak an der Spitze von Yum! Marken, die besitzt KFC, Pizza Hut, und Taco Bell, im Mai 2016. Yum! hat fast 43.000 Restaurants in 130 Ländern und Territorien und hat im Jahr 2015 mehr als 13 Milliarden US-Dollar eingespielt. Walter, der zuvor Yum! Board’s Lead Director, war zuvor als Gründer von Cardinal Health bekannt, das Produkte und Dienstleistungen für die Gesundheitsbranche anbietet.

#18 Paul Polman, CEO, Univeler

Paul Polman is the chief executive officer of Unilever, a company that owns brands including Hellman’s and Ben & Jerry’s, and raked in $4.9 billion in net income in 2014. Polman isn’t your usual CEO — he’s been called “radical” by some — and he’s on a mission to use his position for the greater good. He’s launched a Sustainable Living Plan that aims to cut the environmental impact of Unilever products in half by 2020 and lift small farmers out of poverty, is helping to end cruel egg industry practices, and has taken strides to prevent deforestation in packaging its products.

#17 Kathleen Finch, Chief Programming, Content & Brand Officer, Scripps Networks Interactive

This former CBS news producer, who was born in Greenwich Village and once accompanied Martha Stewart on a lifestyle reporting visit to Cuba, signed on to the Food Network in 1999, and has since taken on an increasing number of duties, earning her present title and cornucopia of responsibilities in 2013. Her purview now includes not just Food Network and its sibling, Cooking Channel, but also the increasingly food-heavy Travel Channel — not to mention HGTV, Great American Country, the YouTube-ish ULIVE, and the non-food-related DIY Network. With the exception of Top Chef, Gordon Ramsay's various shoutfests, and a handful of other shows, if you watch food TV, chances are pretty good that you watch something Kathleen Finch has her hands on. Much has been written about declining viewership for Food Network, but it's still the big player in the field, averaging 6 million viewers a day.

#16 Juan Ricardo Luciano, Chairman, President, and CEO, Archer Daniels Midland

Providing agricultural storage and transportation service and operating more than 265 plants worldwide where cereal grains and oilseeds are processed into products used in the food, beverage, nutraceutical, industrial, and animal feed industries, Archer Daniels Midland has been named three times by Fortune as the world's most admired food production company (among other things, it partners with Feeding America). At the head of the table is Juan Luciano, who since taking over on 2015 has led efforts to invest in new port facilities in Europe and South America, begin construction on new feed plants in the U.S. and China, and expand production capacity around the globe.

#15 Howard Schultz, CEO, Starbucks

This billionaire has had more impact on coffee culture than arguably anyone else in American history, and he’s kept his company, Starbucks, at the vanguard of connecting with customers and building a loyal clientele. Starbucks has successfully ventured into the breakfast segment thanks to a measured and calculated approach. However, Howard Schultz isn’t just influencing how we drink coffee; he’s also a technology pioneer, having introduced a mobile payment feature in 2011 as well as an app with more than 19 million monthly active users and a popular mobile order-and-pay feature. He’s also transformed Starbucks into the greenest company in the world. And with plans in place to open 1,400 new locations in China by 2019, its global influence continues to grow. Schultz announced late last year that he’ll be stepping down as CEO this April; we’re sure that his replacement, current COO Kevin Johnson, will pick up right where he leaves off.

#14 Donnie Smith, President and CEO, Tyson Foods

If you eat chicken in America, you almost certainly eat Tyson. The firm continues to be the world's largest meat producer and the second-largest food-producing company in America. Its birds cram grocery-store cooler shelves and it is the exclusive supplier of chicken to a number of chains like McDonald’s, KFC, and Burger King. Tyson gives back, too: It is well-known as a generous corporate donor, giving millions to children's charities, family shelters, community parks, and recreation areas. The company has committed to eliminating human antibiotics in broiler chicken production by September 2017.

#13 Pamela Bailey, President and CEO, Grocery Manufacturers Association

You might not have heard of the Grocery Manufacturers Association, but it plays more of a role in your life than you may think. The GMA is the world’s largest trade association representing the food, beverage, and consumer products industry. Many of the world’s top food companies are represented, like ConAgra, General Mills, Unilever, Cargill, and Mars, and together they take on big issues: Their current battle is over GMO labeling (they're against it) and the right to call foods with GMOs "natural" (they’re for it). As president and CEO, Pamela Bailey is the most visible member of the organization, working to deliver its messages to the American people in a clear, concise way that paints the companies the association represents in the best possible light. It’s a tricky job, but somebody’s gotta do it.

#12 Jeff Bezos, Founder and CEO, Amazon

Perhaps you've heard of Amazon, founded by Jeff Bezos, a onetime Wall-Streeter from New Mexico, as an online bookshop in a Seattle garage in 1994? It’s the largest internet-based retailer in the world, the world’s largest provider of cloud infrastructure services, and the most valuable retailer in the U.S. Books are still a key part of the business — nobody sells more cookbooks — but today the company will also be happy to supply you with anything from fountain pens to camshafts, showerheads to stereos, piano lessons to paintball guns. Oh, and food. And wine. The site currently offers at least a million (!) different food items, from breads to jams and jellies to soups and stocks, as well as around 10,000 different wines — and that's not to mention cookware, glassware, table settings, barbecues and smokers, kitchen furniture, and kitchen appliances large and small. In 2007, Bezos got into the grocery delivery business, too, going head-to-head with Fresh Direct and Peapod and now trucking food to folks not only in Seattle, where it launched, but in Los Angeles, San Francisco, San Diego, Philadelphia, Baltimore, Austin, New York City, parts of New Jersey, and even London. Last year, it announced that it will open 2,000 grocery stores in the next 10 years, at which shoppers will be able to check out via their smartphones.

#11 George Zoghbi, Chief Operating Officer, U.S. Commercial Business, The Kraft Heinz Company

Kraft and Heinz merged to form the world’s fifth-largest food company in 2015, with products — including not just thetwo eponymous brands but also Jell-O, Grey Poupon, Planters, Maxwell House, Oscar Mayer, HP Sauce, Ore-Ida, and many more — in 98 percent of all households in the U.S. and Canada, and former Kraft COO George Zoghbi is COO of all U.S. commercial business for the company. He leads the company’s $19 billion U.S. business, comprising five commercial business units, and oversaw operating income increase by 254 percent in the third quarter of 2016.

#10 Susan Neely, President and CEO, American Beverage Association

Susan Neely heads the American Beverage Association, a powerful lobby that’s spent tens of millions of dollars over the years (including nearly $19 million in 2009) to advance the interests of some of the country’s largest non-alcoholic beverage companies and bottlers, including Coca-Cola, PepsiCo, and Nestlé. Recent initiatives include improving labeling and shrinking bottle sizes in an effort to fight obesity, leading the charge against former Mayor Michael Bloomberg’s proposed “soda ban” in New York City, and fighting proposed soda taxes.

#9 David MacLennan, Chairman and CEO, Cargill

The largest privately held corporation of any kind in the United States in terms of revenue, Cargill is an international producer and marketer of food and of agricultural, financial, and industrial products and services, and is celebrating its 151st year. In the second quarter of 2014, it saw a 41-percent rise in net earnings from the same period in 2013, and its revenue for 2015 was a whopping $120.4 billion. Cargill also runs a farmer-training program; contributes 2 percent of its global consolidated pretax earnings to environmental, educational, and health and nutrition programs around the world; has stopped using gestation crates for all of its breeding sows; and is committed to building deforestation-free supply chains.

#8 William J. Delaney III, CEO, Sysco

William J. Delaney has been employed by Sysco, the world’s largest broadline food distributor, for more than 25 years, and has been CEO since 2009. Under his management, the company has continued to grow and increase its presence around the world, providing the basic ingredients for food served by hundreds of thousands of restaurants, including many chains. Delaney was instrumental in arranging 2013’s merger with rival US Foods, and in helping to restructure the company when the merger agreement was terminated in 2015.

#7 Jeremy Stoppelman, Co-Founder and CEO, Yelp

Yelp

Yelpers mouth off on much more than restaurants and food products, but contributors to this spirited site have written more than 95 million local restaurant reviews. Yelp has been racking up more than 135 million monthly visitors, and for an ever-increasing percentage of American restaurant-goers, this is the place to go before going out. The experience is enhanced with photos, rankings, and opportunities for restaurants to fire back. In answer to accusations of abuse — like restaurants (and other enterprises) paying for positive reviews or pseudonymously denouncing their competitors — the company has increased monitoring activities and aggressively outs offenders. In November 2015, Jeremy Stoppelman brought 100 entrepreneurs to Yelp’s headquarters for an inaugural business leader summit in which they discussed everything from best hiring practices to improving business offerings. It has also recently launched a rewards program for reviewers, will warn you if a restaurant has a bad health score, can use photos and AI to recommend restaurants, and has just rolled out an updated app to book reservations. If that isn’t influence, we don’t know what is.

#6 Indra Nooyi, Chairman and CEO, Pepsi

With a portfolio that includes Frito-Lay, Quaker, Pepsi-Cola, Tropicana, Aquafina, and Gatorade, PepsiCo owns what is almost certainly the world’s largest collection of food and beverage brands, including 22 different product lines that each generate more than $1 billion in annual sales. (Their salt and sugar bills must be enormous.) Since being named to her current position as head of PepsiCo in 2006, Indra Nooyi was named Fortune’s "Most Powerful Woman" five years in a row (she placed second in 2011, 2012, 2013, 2015, and 2016, and third in 2014). While Nooyi has spearheaded new lines of nutrition-conscious products (like stevia-sweetened orange juice and reduced-fat potato chips), landed a huge deal with the NBA, and removed aspartame from Diet Pepsi, shareholders are reportedly unhappy with her efforts in the soft drink field, where Pepsi has lost market shares to its longtime rival Coca-Cola. Still, Nooyi remains adamantly against splitting up their beverage and snack divisions.

#5 John Mackey, Founder and Co-CEO, Whole Foods Market

Whole Foods has changed the buying and eating habits of a generation or more and encouraged the development of new businesses, large and small, to satisfy its increasingly health- and environment-conscious clientele. The company has more than 435 stores in the U.S., Canada, and the U.K., and in 2015 total sales increased by 8.4 percent from 2014 and a record 38 new stores opened. John Mackey is a prominent Libertarian, and has been criticized for not supporting the Patient Protection and Affordable Care Act, opposing unionization of his stores, pooh-poohing global warming, and carrying GMO products. On the other hand, he has also led the chain into establishing an Animal Welfare Rating System for all meat sold in the stores, made efforts to greatly increase the proportion of sustainable seafood Whole Foods sells, and launched the Whole Kids Foundation, an organization that partners with schools and educators to make healthy food available in schools.

#4 Michael R. Taylor, Deputy Commissioner for Food, Food and Drug Administration

Since 1976, when he passed the bar and went to work as a staff attorney for the FDA, Taylor has swung back and forth between government regulatory agencies and the private sector, at one point working for the USDA and for several periods being employed by Monsanto or one of their law firms. Back in officialdom, he has held his present post since 2010. In January of 2011, President Obama passed the FDA Food Safety Modernization Act (FSMA), which entrusts Taylor and his agency with carrying out new regulations, and also gives the FDA more authority to direct safety and recall policies and review the procedures of food-producing firms. The resulting prevention-based strategy represents one of the most far-reaching reforms of food safety law in the past 70 years. In 2016, major FDA accomplishments included approving a surgically-implanted device to treat obesity, drafting guidance for the food industry for reducing sodium in processed food, completely overhauled the standard nutrition facts label, and forced several food companies to shut down after food safety violations.

#3 Hugh Grant, Chairman, President, and CEO, The Monsanto Company

Monsanto, which remains the world's largest producer of genetically modified seeds (it is also the manufacturer of Roundup, the most commonly used agricultural pesticide around the world) and patents its seed varieties (which means that they must be purchased anew each year instead of being saved from season to season), has survived countless protests, lawsuits, and government actions over the years. In any case, a rep told us that Hugh Grant's corporation “views farmers as the most important people in the food chain.” Even though Monsanto’s net sales dropped in 2015 by $850 million (forcing the company to lay off 16 percent of its workforce by 2018) it still has a major influence on the food we eat, and what we will eat more of in the future, whether we like it or not.

#2 Greg Foran, President and CEO, Walmart U.S.

Though it sells many other kinds of merchandise as well, Walmart is the world’s largest grocer, and more and more consumers are buying their groceries at big-box stores like Walmart and Target than ever before. As head of Walmart’s $298 billion domestic business, Greg Foran is responsible for the strategic direction and performance of more than 4,500 Walmart stores, which serve more than 140 million customers weekly. He’s directly responsible for leading the charge on Walmart’s massive food operation and the logistics required to keep it running smoothly, including making sure its supply chain and network of distribution centers keep chugging along smoothly, as well as overseeing strategic investments.

#1 Michael Scuse, Acting Secretary, U.S. Department of Agriculture

The USDA plays a vital role in how we perceive and interact with food, overseeing the country's food safety systems and setting nutritional guidelines in an era when farm incomes are falling and debt levels are rising. During his time as U.S. Secretary of Agriculture for the Obama administration, Tom Vilsack worked to help support economic recovery by focusing on agricultural infrastructure and renewable energy sources for farms, made the fight against childhood obesity a priority spearheaded the USDA's revision of the emblematic Food Pyramid, and from 2009-2013 he oversaw the strongest five years in history for agricultural trade. Clearly, whoever replaces him has some very large shoes to fill; it’s currently acting Secretary Michael Scuse, but Donald Trump has nominated former Georgia governor Sonny Perdue to fill the role. Perdue has a doctorate in veterinary medicine and has major agribusiness ties (though he's not related to the Perdue chicken folks), so we’ll see what changes he has in store for the 100,000-employee, $155-billion agency.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.


15 Recipes to Make the Most of Juicy Heirloom Tomatoes

Tomatoes are the essence of summer, and heirloom tomatoes the best of the bunch. Here's how to make the most of your farmers' market haul, and savor the season's colorful crop well past August.

Heirlooms are tomatoes (or other plants) grown from seeds handed down over generations. They are open-pollinated, meaning they produce seeds that resemble the parent plant, which not always the case with commercial hybrids. Hybrid tomatoes are often bred for durability, so they can be shipped. Heirloom tomatoes are more diverse. Traditionally they were bred for flavor, and their apperances vary widely some are small and some extremely large. Heirloom tomatoes also come in a veritable rainbow of shades, not just bright red to pinkish tones but all the way through orange and yellow to striped and ombré colorings. Their names are attractive, too: Brandywine, Purple Cherokee, Green Zebra, Kellogg's Breakfast, and Nebraska Wedding are just a few of the heirloom tomatoes available as seed to grow your own or to buy at the farmers' market.

When shopping for heirloom tomatoes look for plump fruit without bruises or decay as you would with any tomatoes. Heirlooms are more susceptible to cracking, but as long as the cracks are healed (meaning you can't see the flesh), the blemish won't affect taste or safety. Once home, store tomatoes on the counter&mdashnot in the refrigerator&mdashfor a day or two. So, what are the best ways to enjoy this tasty summer staple? Let heirloom tomatoes shine in simple, sunny salads like our Tomato and Beet Salad. You can also use heirloom tomatoes for appetizers made for sharing, such as tartines or bruschetta. And if you're hosting brunch, you can't go wrong with our Bloody-Mary Tomato Salad.