Neue Rezepte

13 Lebensmittel, die Ihnen helfen können, ein gutes Sehvermögen zu erhalten

13 Lebensmittel, die Ihnen helfen können, ein gutes Sehvermögen zu erhalten


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Was Sie essen, kann beeinflussen, wie gut Sie sehen können

13 Lebensmittel, die Ihnen helfen können, ein gutes Sehvermögen zu erhalten

Ihre Sehqualität wird von mehreren verschiedenen Faktoren bestimmt, aber Sie sind sich möglicherweise nicht bewusst, dass Ihre allgemeine Gesundheit und Ernährung Ihrem Sehvermögen entweder helfen oder es schaden können. Selbst wenn Sie das Glück haben, 20-20 Vision zu haben, gibt es bestimmte Lebensmittel die Ihre Augengesundheit erhalten.

Açaí

Açaí ist mit Vitamin A und C beladen“, sagt Bennett. "Dies Antioxidantienreiche Nahrung schützt die Netzhaut vor Schäden durch freie Radikale.“

Blaubeeren

„Laut a Tufts-Universität Studie können Blaubeeren dazu beitragen, das Risiko von Katarakten, Glaukom, Herzkrankheiten, Krebs und anderen Erkrankungen zu verringern“, sagt Deviney. “Blaubeeren essen verbessert regelmäßig das Sehvermögen und stärkt die Blutgefäße im Augenhintergrund.“ Blaubeeren helfen nicht nur den Augen, sondern können es auch verbessere deine Haut.

Möhren

Möhren Sie brauchen zwar nicht unbedingt eine Brille, aber sie enthalten viel Beta-Carotin, das bei der Aufnahme durch den Körper in Vitamin A umgewandelt wird“, sagt Deviney. “Vitamin A, das aus einer Reihe von Antioxidantien besteht, schützt die Augenoberfläche, um das Risiko von Augeninfektionen sowie anderen Infektionskrankheiten zu verringern.“

Eier

Eier sind ein weiteres Beispiel für Antioxidantien-reiche Lebensmittel, die für Ihre Augen von Vorteil sind“, sagt Deviney. „Eier enthalten auch Lutein und eine Studie hat gezeigt, dass der Körper im Vergleich zu Blattgemüse in der Lage ist, absorbieren diese Antioxidantien besser aus Eiern.“

Blattgemüse

Hier ist ein weiterer Grund, iss dein grünes Gemüse. „Um ein gesundes Sehvermögen zu erhalten, sollten Sie Spinat zusammen mit anderem grünen Blattgemüse wie Grünkohl, Mangold und Brokkoli essen“, sagt Deviney. „Dieses Blattgemüse ist gefüllt mit Vitamin C, Beta-Carotin, Lutein und Zeaxanthin. Es wird angenommen, dass Lutein und Zeaxanthin in der Makula blaues Licht daran hindern, die darunter liegenden Strukturen in der Netzhaut zu erreichen, und das Risiko von lichtinduzierten Schäden verringern, die zu Makuladegeneration (AMD) führen können.“

Nüsse und Samen

iStock / Thinkstock

„Vitamine C und E wirken zusammen, um gesundes Gewebe stark zu halten, aber die meisten von uns bekommen nicht so viel Vitamin E wie wir sollten aus der Nahrung“, sagt Rene Ficek, registrierter Ernährungsberater und leitender Ernährungsberater bei Gesundes Essen in Seattle Sutton. “Haben Sie eine kleine Handvoll Sonnenblumenkerne, oder verwenden Sie einen Esslöffel Weizenkeimöl in Ihrem Salatsoße für einen großen Schub. Mandeln, Pekannüsse und Pflanzenöle sind ebenfalls gute Quellen.“

Rotes Fleisch

Genießen Steak ab und zu kann doch nicht schlecht sein. „Obwohl es oft einen schlechten Ruf bekommt, rotes Fleisch ist eine großartige Quelle für den Mineralstoff Zink, der in der Makula des Auges vorkommt und auch für die Immunfunktion wichtig ist“, sagt Bennett.

Spinat

iStock / Thinkstock

Spinat enthält vier augenschützende Eigenschaften: Vitamin C, Beta-Carotin, Lutein und Zeaxanthin“, sagt Mona Bagga, Augenchirurgin bei Assil Eye Institute. „Weil sie 40 bis 90 Prozent der blauen Lichtintensität absorbieren, ist Spinat wie Sonnenschutz für die Augen.“

Süßkartoffeln

Thinkstock / jcrader

Karotten sind nicht das einzige orangefarbene Gemüse, das Ihren Augen helfen kann. “Süßkartoffeln sind reich an Beta-Carotin und Antioxidantien und tragen dazu bei, das Risiko von Makuladegeneration und grauem Star zu reduzieren“, sagt Bagga.

Tomaten

Thinkstock

Tomaten, die voller Carotinoide und Vitamin A sind, die dazu beitragen können, dass die Linse und die Netzhaut gesund und funktionsfähig bleiben“, sagt Dave Ardaya, Optiker für die California Optometric Association.

Brunnenkresse

Thinkstock / robynmac

„Eine hohe Aufnahme von Lutein und Zeaxanthin über die Nahrung ist mit einem geringeren Risiko für eine fortgeschrittene altersbedingte Makuladegeneration (Augen) verbunden, die häufigste Ursache für Erblindung bei Erwachsenen“, sagt Renee Cooper von Live-Gourmet. “Eine Tasse rohe Brunnenkresse enthält über 1.900 Mikrogramm Lutein und Zeaxanthin, was darauf hindeutet, dass der Verzehr von Brunnenkresse dazu beitragen könnte, das Auftreten einer sehraubenden Makuladegeneration zu verhindern.“

Wilder Lachs

Wild gefangener Lachs enthält Omega-3-Fette, die strukturelle Unterstützung bieten, um die Netzhautfunktion zu unterstützen“, sagt Farley. „Lachs enthält ein starkes Antioxidans namens Astaxanthin, das besonders vorteilhaft ist, um Augenkrankheiten vorzubeugen.“


Lebensmittel zur Verringerung des Glaukomrisikos

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Erwachsenen. Die Krankheit beinhaltet einen erhöhten Augeninnendruck, der die Form des Augapfels verzerrt, die Augenlinse schädigt und zur Erblindung führt. Diese Krankheit kann mit Augentropfen bis zu einem gewissen Grad gelindert werden, und auch Cannabis hat sich als hilfreich erwiesen. Leider erblinden viele Menschen aufgrund eines Glaukoms.

Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass der Verzehr der richtigen Lebensmittel dazu beitragen kann, das Risiko eines Glaukoms zu verringern, die Krankheit zu verhindern und Menschen zu helfen, ein gesundes Sehvermögen länger im Leben zu erhalten. Die Forscher berichteten über ihre Ergebnisse im Archiv der Spanischen Gesellschaft für Augenheilkunde.

Ärzte wissen seit einiger Zeit, dass zu viel Salz den Gesamtblutdruck erhöhen kann, was zu einem erhöhten Augeninnendruck in den Augen führt und das Glaukom verschlimmert. Daher ist ein moderater Salzkonsum eine Standard-Diätempfehlung für Personen mit Glaukom oder Risiko für Glaukom. Aber die spanische Studie geht noch weiter und untersucht die Ernährung von Menschen in zwei amerikanischen ophthalmologischen Studien und in einer Studie aus Rotterdam.

Laut diesen großen Bevölkerungsstudien trägt die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an Retinol – einer Form von Vitamin A – sind, dazu bei, das Glaukomrisiko zu reduzieren. Zu den retinolreichen Lebensmitteln gehören Milch, Leber, Käse und Butter. Interessanterweise gab es keine Hinweise darauf, dass eine fettreiche Ernährung eine Rolle bei der Förderung des Glaukoms spielt, obwohl allgemein bekannt ist, dass eine übermäßige Aufnahme von Fetten im Allgemeinen zu Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.

Bei genauerer Betrachtung stellten die Forscher einen Zusammenhang zwischen niedrigeren Glaukomraten und einem höheren Verzehr von grünem Blattgemüse (insbesondere Kohl), Karotten, Obst und Fruchtsäften im Allgemeinen und insbesondere von orangefarbenen Früchten wie Pfirsichen und Aprikosen fest.

Die spanische Studie empfahl auch stark antioxidative Lebensmittel, darunter grüner Tee, Schokolade (je dunkler und bitterer, desto besser), Kaffee (überspringe den Zucker und nimm die Sahne weg) und normalen schwarzen Tee. Gleichzeitig warnten sie, dass diejenigen, die gut etablierte Fälle von Glaukom haben, wenig oder kein Koffein zu sich nehmen sollten, da dies den Augeninnendruck erhöhen und die Krankheit verschlimmern kann.

Die Studie hob die Vorteile der üblichen Verdächtigen weitgehend hervor. Grünes Blattgemüse und farbenfrohe Lebensmittel werden wegen ihrer schützenden, krankheitsvorbeugenden Eigenschaften vor allem aufgrund ihrer Konzentration an nützlichen Antioxidantien zitiert. Flavonolreiche Lebensmittel, insbesondere Tee, grüner Tee, Kaffee und Schokolade, bieten präventive Vorteile, die dem Glaukom entgegenwirken. Und Rotwein mit seiner erheblichen antioxidativen Ladung wird ebenfalls empfohlen.

In der Glaukom-Studie stellten die Forscher einen siebenstufigen Leitfaden zur Risikominderung zur Verfügung. Sie sind:

1. Essen Sie reichlich buntes Obst und Gemüse.
2. Vermeiden Sie eine hohe Salzaufnahme bei Patienten mit hypertensiven Glaukom.
3. Verzichten Sie auf kalorienreiche (fettreduzierende) Diäten, um eine Zunahme des Körperfetts zu vermeiden.
4. Erwägen Sie den Verzehr von Fisch oder Nüssen, die reich an Omega-3-PFA sind, die das Risiko zu reduzieren scheinen.
5. Vermeiden Sie es, große Mengen Flüssigkeit auf einmal zu trinken. Es ist besser, kleine Mengen über den Tag verteilt zu trinken.
6. Konsumieren Sie moderate Mengen Rotwein, schwarze Schokolade und grünen Tee.
7. Vermeiden Sie Kaffee und koffeinhaltige Getränke, um den erhöhten Blutdruck zu senken, wenn Sie bereits ein Glaukom haben.

Vor Hunderten von Jahren sagte Hippokrates, der als Vater der modernen Medizin gilt: „Lass deine Nahrung deine Medizin sein“. Unsere Großmütter haben so ziemlich dasselbe gesagt. Nun scheint es, dass dieser Rat, selbst bei einer der Hauptursachen für Blindheit, tatsächlich weise ist.


Lebensmittel zur Verringerung des Glaukomrisikos

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Erwachsenen. Die Krankheit beinhaltet einen erhöhten Augeninnendruck, der die Form des Augapfels verzerrt, die Augenlinse schädigt und zur Erblindung führt. Diese Krankheit kann mit Augentropfen einigermaßen gelindert werden, auch Cannabis hat sich als hilfreich erwiesen. Leider erblinden viele Menschen aufgrund eines Glaukoms.

Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass der Verzehr der richtigen Lebensmittel dazu beitragen kann, das Risiko eines Glaukoms zu verringern, die Krankheit zu verhindern und den Menschen dabei zu helfen, ein gesundes Sehvermögen länger im Leben zu erhalten. Die Forscher berichteten über ihre Ergebnisse im Archiv der Spanischen Gesellschaft für Augenheilkunde.

Ärzte wissen seit einiger Zeit, dass zu viel Salz den Gesamtblutdruck erhöhen kann, was zu einem erhöhten Augeninnendruck in den Augen führt und das Glaukom verschlimmert. Daher ist ein moderater Salzkonsum eine Standard-Diätempfehlung für Personen mit Glaukom oder Risiko für Glaukom. Aber die spanische Studie geht noch weiter und untersucht die Ernährung von Menschen in zwei amerikanischen ophthalmologischen Studien und in einer Studie aus Rotterdam.

Laut diesen großen Bevölkerungsstudien trägt die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an Retinol – einer Form von Vitamin A – sind, dazu bei, das Glaukomrisiko zu reduzieren. Zu den retinolreichen Lebensmitteln gehören Milch, Leber, Käse und Butter. Interessanterweise gab es keine Hinweise darauf, dass eine fettreiche Ernährung eine Rolle bei der Förderung des Glaukoms spielt, obwohl allgemein bekannt ist, dass eine übermäßige Aufnahme von Fetten im Allgemeinen zu Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.

Bei genauerer Betrachtung stellten die Forscher einen Zusammenhang zwischen niedrigeren Glaukomraten und einem höheren Verzehr von grünem Blattgemüse (insbesondere Kohl), Karotten, Obst und Fruchtsäften im Allgemeinen und insbesondere von orangefarbenen Früchten wie Pfirsichen und Aprikosen fest.

Die spanische Studie empfahl auch stark antioxidative Lebensmittel, darunter grüner Tee, Schokolade (je dunkler und bitterer, desto besser), Kaffee (überspringe den Zucker und nimm die Sahne weg) und normalen schwarzen Tee. Gleichzeitig warnten sie, dass diejenigen, die gut etablierte Fälle von Glaukom haben, wenig oder kein Koffein zu sich nehmen sollten, da dies den Augeninnendruck erhöhen und die Krankheit verschlimmern kann.

Die Studie hob die Vorteile der üblichen Verdächtigen weitgehend hervor. Grünes Blattgemüse und farbenfrohe Lebensmittel werden wegen ihrer schützenden, krankheitsvorbeugenden Eigenschaften vor allem aufgrund ihrer Konzentration an nützlichen Antioxidantien zitiert. Flavonolreiche Lebensmittel, insbesondere Tee, grüner Tee, Kaffee und Schokolade, bieten präventive Vorteile, die dem Glaukom entgegenwirken. Und Rotwein mit seiner erheblichen antioxidativen Ladung wird ebenfalls empfohlen.

In der Glaukom-Studie stellten die Forscher einen siebenstufigen Leitfaden zur Risikominderung zur Verfügung. Sie sind:

1. Essen Sie reichlich buntes Obst und Gemüse.
2. Vermeiden Sie eine hohe Salzaufnahme bei Patienten mit hypertensiven Glaukom.
3. Verzichten Sie auf kalorienreiche (fettreduzierende) Diäten, um eine Zunahme des Körperfetts zu vermeiden.
4. Erwägen Sie den Verzehr von Fisch oder Nüssen, die reich an Omega-3-PFA sind, die das Risiko zu reduzieren scheinen.
5. Vermeiden Sie es, große Mengen Flüssigkeit auf einmal zu trinken. Es ist besser, kleine Mengen über den Tag verteilt zu trinken.
6. Konsumieren Sie mäßige Mengen Rotwein, schwarze Schokolade und grünen Tee.
7. Vermeiden Sie Kaffee und koffeinhaltige Getränke, um den erhöhten Blutdruck zu senken, wenn Sie bereits ein Glaukom haben.

Vor Hunderten von Jahren sagte Hippokrates, der als Vater der modernen Medizin gilt: „Lass deine Nahrung deine Medizin sein“. Unsere Großmütter haben so ziemlich dasselbe gesagt. Nun scheint es, dass dieser Rat selbst bei einer der Hauptursachen für Blindheit tatsächlich weise ist.


Lebensmittel zur Verringerung des Glaukomrisikos

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Erwachsenen. Die Krankheit beinhaltet einen erhöhten Augeninnendruck, der die Form des Augapfels verzerrt, die Augenlinse schädigt und zur Erblindung führt. Diese Krankheit kann mit Augentropfen bis zu einem gewissen Grad gelindert werden, und auch Cannabis hat sich als hilfreich erwiesen. Leider erblinden viele Menschen aufgrund eines Glaukoms.

Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass der Verzehr der richtigen Lebensmittel dazu beitragen kann, das Risiko eines Glaukoms zu verringern, die Krankheit zu verhindern und den Menschen dabei zu helfen, ein gesundes Sehvermögen länger im Leben zu erhalten. Die Forscher berichteten über ihre Ergebnisse im Archiv der Spanischen Gesellschaft für Augenheilkunde.

Ärzte wissen seit einiger Zeit, dass zu viel Salz den Gesamtblutdruck erhöhen kann, was zu einem erhöhten Augeninnendruck in den Augen führt und das Glaukom verschlimmert. Daher ist ein moderater Salzkonsum eine Standard-Diätempfehlung für Personen mit Glaukom oder Risiko für Glaukom. Aber die spanische Studie geht noch weiter und untersucht die Ernährung von Menschen in zwei amerikanischen ophthalmologischen Studien und in einer Studie aus Rotterdam.

Laut diesen großen Bevölkerungsstudien trägt die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an Retinol – einer Form von Vitamin A – sind, dazu bei, das Glaukomrisiko zu reduzieren. Zu den retinolreichen Lebensmitteln gehören Milch, Leber, Käse und Butter. Interessanterweise gab es keine Hinweise darauf, dass eine fettreiche Ernährung eine Rolle bei der Förderung des Glaukoms spielt, obwohl allgemein bekannt ist, dass eine übermäßige Aufnahme von Fetten im Allgemeinen zu Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.

Bei genauerer Betrachtung stellten die Forscher einen Zusammenhang zwischen niedrigeren Glaukomraten und einem höheren Verzehr von grünem Blattgemüse (insbesondere Kohl), Karotten, Obst und Fruchtsäften im Allgemeinen und insbesondere von orangefarbenen Früchten wie Pfirsichen und Aprikosen fest.

Die spanische Studie empfahl auch stark antioxidative Lebensmittel, darunter grüner Tee, Schokolade (je dunkler und bitterer, desto besser), Kaffee (überspringe den Zucker und nimm die Sahne weg) und normalen schwarzen Tee. Gleichzeitig warnten sie, dass diejenigen, die gut etablierte Fälle von Glaukom haben, wenig oder kein Koffein zu sich nehmen sollten, da dies den Augeninnendruck erhöhen und die Krankheit verschlimmern kann.

Die Studie hob die Vorteile der üblichen Verdächtigen weitgehend hervor. Grünes Blattgemüse und bunte Lebensmittel werden wegen ihrer schützenden, krankheitsvorbeugenden Wirkung vor allem aufgrund ihrer Konzentration an nützlichen Antioxidantien genannt. Flavonolreiche Lebensmittel, insbesondere Tee, grüner Tee, Kaffee und Schokolade, bieten präventive Vorteile, die dem Glaukom entgegenwirken. Und Rotwein mit seiner erheblichen antioxidativen Ladung wird ebenfalls empfohlen.

In der Glaukom-Studie stellten die Forscher einen siebenstufigen Leitfaden zur Risikominderung zur Verfügung. Sie sind:

1. Essen Sie reichlich buntes Obst und Gemüse.
2. Vermeiden Sie eine hohe Salzaufnahme bei Patienten mit hypertensiven Glaukom.
3. Verzichten Sie auf kalorienreiche (fettreduzierende) Diäten, um eine Zunahme des Körperfetts zu vermeiden.
4. Erwägen Sie den Verzehr von Fisch oder Nüssen, die reich an Omega-3-PFA sind, die das Risiko zu reduzieren scheinen.
5. Vermeiden Sie es, große Mengen Flüssigkeit auf einmal zu trinken. Es ist vorzuziehen, kleine Mengen über den Tag verteilt zu trinken.
6. Konsumieren Sie mäßige Mengen Rotwein, schwarze Schokolade und grünen Tee.
7. Vermeiden Sie Kaffee und koffeinhaltige Getränke, um einen erhöhten Blutdruck zu senken, wenn Sie bereits ein Glaukom haben.

Hippokrates, der als Vater der modernen Medizin gilt, sagte vor Hunderten von Jahren: "Lass deine Nahrung deine Medizin sein." Unsere Großmütter haben so ziemlich dasselbe gesagt. Nun scheint es, dass dieser Rat, selbst bei einer der Hauptursachen für Blindheit, tatsächlich weise ist.


Lebensmittel zur Verringerung des Glaukomrisikos

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Erwachsenen. Die Krankheit beinhaltet einen erhöhten Augeninnendruck, der die Form des Augapfels verzerrt, die Augenlinse schädigt und zur Erblindung führt. Diese Krankheit kann mit Augentropfen einigermaßen gelindert werden, auch Cannabis hat sich als hilfreich erwiesen. Leider erblinden viele Menschen aufgrund eines Glaukoms.

Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass der Verzehr der richtigen Lebensmittel dazu beitragen kann, das Risiko eines Glaukoms zu verringern, die Krankheit zu verhindern und den Menschen dabei zu helfen, ein gesundes Sehvermögen länger im Leben zu erhalten. Die Forscher berichteten über ihre Ergebnisse im Archiv der Spanischen Gesellschaft für Augenheilkunde.

Ärzte wissen seit einiger Zeit, dass zu viel Salz den Gesamtblutdruck erhöhen kann, was zu einem erhöhten Augeninnendruck in den Augen führt und das Glaukom verschlimmert. Daher ist ein moderater Salzkonsum eine Standard-Diätempfehlung für Personen mit Glaukom oder Risiko für Glaukom. Aber die spanische Studie geht noch weiter und untersucht die Ernährung von Menschen in zwei amerikanischen ophthalmologischen Studien und in einer Studie aus Rotterdam.

Laut diesen großen Bevölkerungsstudien trägt die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an Retinol – einer Form von Vitamin A – sind, dazu bei, das Glaukomrisiko zu verringern. Zu den retinolreichen Lebensmitteln gehören Milch, Leber, Käse und Butter. Interessanterweise gab es keine Hinweise darauf, dass eine fettreiche Ernährung eine Rolle bei der Förderung des Glaukoms spielt, obwohl allgemein bekannt ist, dass eine übermäßige Aufnahme von Fetten im Allgemeinen zu Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.

Bei genauerer Betrachtung stellten die Forscher einen Zusammenhang zwischen niedrigeren Glaukomraten und einem höheren Verzehr von grünem Blattgemüse (insbesondere Kohl), Karotten, Obst und Fruchtsäften im Allgemeinen und insbesondere von orangefarbenen Früchten wie Pfirsichen und Aprikosen fest.

Die spanische Studie empfahl auch stark antioxidative Lebensmittel, darunter grüner Tee, Schokolade (je dunkler und bitterer, desto besser), Kaffee (überspringen Sie den Zucker und sparen Sie die Sahne) und normalen schwarzen Tee. Gleichzeitig warnten sie, dass diejenigen, die gut etablierte Fälle von Glaukom haben, wenig oder kein Koffein zu sich nehmen sollten, da dies den Augeninnendruck erhöhen und die Krankheit verschlimmern kann.

Die Studie hob die Vorteile der üblichen Verdächtigen weitgehend hervor. Grünes Blattgemüse und farbenfrohe Lebensmittel werden wegen ihrer schützenden, krankheitsvorbeugenden Eigenschaften vor allem aufgrund ihrer Konzentration an nützlichen Antioxidantien zitiert. Flavonolreiche Lebensmittel, insbesondere Tee, grüner Tee, Kaffee und Schokolade, bieten präventive Vorteile, die dem Glaukom entgegenwirken. Und Rotwein mit seiner erheblichen antioxidativen Ladung wird ebenfalls empfohlen.

In der Glaukom-Studie stellten die Forscher einen siebenstufigen Leitfaden zur Risikominderung zur Verfügung. Sie sind:

1. Essen Sie reichlich buntes Obst und Gemüse.
2. Vermeiden Sie eine hohe Salzaufnahme bei Patienten mit hypertensiven Glaukom.
3. Verzichten Sie auf kalorienreiche (fettreduzierende) Diäten, um eine Zunahme des Körperfetts zu vermeiden.
4. Erwägen Sie den Verzehr von Fisch oder Nüssen, die reich an Omega-3-PFA sind, die das Risiko zu reduzieren scheinen.
5. Vermeiden Sie es, große Mengen Flüssigkeit auf einmal zu trinken. Es ist vorzuziehen, kleine Mengen über den Tag verteilt zu trinken.
6. Konsumieren Sie moderate Mengen Rotwein, schwarze Schokolade und grünen Tee.
7. Vermeiden Sie Kaffee und koffeinhaltige Getränke, um den erhöhten Blutdruck zu senken, wenn Sie bereits ein Glaukom haben.

Vor Hunderten von Jahren sagte Hippokrates, der als Vater der modernen Medizin gilt: „Lass deine Nahrung deine Medizin sein“. Unsere Großmütter haben so ziemlich dasselbe gesagt. Nun scheint es, dass dieser Rat selbst bei einer der Hauptursachen für Blindheit tatsächlich weise ist.


Lebensmittel zur Verringerung des Glaukomrisikos

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Erwachsenen. Die Krankheit beinhaltet einen erhöhten Augeninnendruck, der die Form des Augapfels verzerrt, die Augenlinse schädigt und zur Erblindung führt. Diese Krankheit kann mit Augentropfen bis zu einem gewissen Grad gelindert werden, und auch Cannabis hat sich als hilfreich erwiesen. Leider erblinden viele Menschen aufgrund eines Glaukoms.

Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass der Verzehr der richtigen Lebensmittel dazu beitragen kann, das Risiko eines Glaukoms zu verringern, die Krankheit zu verhindern und Menschen zu helfen, ein gesundes Sehvermögen länger im Leben zu erhalten. Die Forscher berichteten über ihre Ergebnisse im Archiv der Spanischen Gesellschaft für Augenheilkunde.

Ärzte wissen seit einiger Zeit, dass zu viel Salz den Gesamtblutdruck erhöhen kann, was zu einem erhöhten Augeninnendruck in den Augen führt und das Glaukom verschlimmert. Daher ist ein moderater Salzkonsum eine Standard-Diätempfehlung für Personen mit Glaukom oder Risiko für Glaukom. Aber die spanische Studie geht noch weiter und untersucht die Ernährung von Menschen in zwei amerikanischen ophthalmologischen Studien und in einer Studie aus Rotterdam.

Laut diesen großen Bevölkerungsstudien trägt die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an Retinol – einer Form von Vitamin A – sind, dazu bei, das Glaukomrisiko zu reduzieren. Zu den retinolreichen Lebensmitteln gehören Milch, Leber, Käse und Butter. Interessanterweise gab es keine Hinweise darauf, dass eine fettreiche Ernährung eine Rolle bei der Förderung des Glaukoms spielt, obwohl allgemein bekannt ist, dass eine übermäßige Aufnahme von Fetten im Allgemeinen zu Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.

Bei genauerer Betrachtung stellten die Forscher einen Zusammenhang zwischen niedrigeren Glaukomraten und einem höheren Verzehr von grünem Blattgemüse (insbesondere Kohl), Karotten, Obst und Fruchtsäften im Allgemeinen und insbesondere von orangefarbenen Früchten wie Pfirsichen und Aprikosen fest.

Die spanische Studie empfahl auch stark antioxidative Lebensmittel, darunter grüner Tee, Schokolade (je dunkler und bitterer, desto besser), Kaffee (überspringe den Zucker und nimm die Sahne weg) und normalen schwarzen Tee. Gleichzeitig warnten sie, dass diejenigen, die gut etablierte Fälle von Glaukom haben, wenig oder kein Koffein zu sich nehmen sollten, da dies den Augeninnendruck erhöhen und die Krankheit verschlimmern kann.

Die Studie hob die Vorteile der üblichen Verdächtigen weitgehend hervor. Grünes Blattgemüse und farbenfrohe Lebensmittel werden wegen ihrer schützenden, krankheitsvorbeugenden Eigenschaften vor allem aufgrund ihrer Konzentration an nützlichen Antioxidantien zitiert. Flavonolreiche Lebensmittel, insbesondere Tee, grüner Tee, Kaffee und Schokolade, bieten präventive Vorteile, die dem Glaukom entgegenwirken. Und Rotwein mit seiner erheblichen antioxidativen Ladung wird ebenfalls empfohlen.

In der Glaukom-Studie stellten die Forscher einen siebenstufigen Leitfaden zur Risikominderung zur Verfügung. Sie sind:

1. Essen Sie reichlich buntes Obst und Gemüse.
2. Vermeiden Sie eine hohe Salzaufnahme bei Patienten mit hypertensiven Glaukom.
3. Verzichten Sie auf kalorienreiche (fettreduzierende) Diäten, um eine Zunahme des Körperfetts zu vermeiden.
4. Erwägen Sie den Verzehr von Fisch oder Nüssen, die reich an Omega-3-PFA sind, die das Risiko zu reduzieren scheinen.
5. Vermeiden Sie es, große Mengen Flüssigkeit auf einmal zu trinken. Es ist vorzuziehen, kleine Mengen über den Tag verteilt zu trinken.
6. Konsumieren Sie mäßige Mengen Rotwein, schwarze Schokolade und grünen Tee.
7. Vermeiden Sie Kaffee und koffeinhaltige Getränke, um den erhöhten Blutdruck zu senken, wenn Sie bereits ein Glaukom haben.

Vor Hunderten von Jahren sagte Hippokrates, der als Vater der modernen Medizin gilt: „Lass deine Nahrung deine Medizin sein“. Unsere Großmütter haben so ziemlich dasselbe gesagt. Nun scheint es, dass dieser Rat, selbst bei einer der Hauptursachen für Blindheit, tatsächlich weise ist.


Lebensmittel zur Verringerung des Glaukomrisikos

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Erwachsenen. Die Krankheit beinhaltet einen erhöhten Augeninnendruck, der die Form des Augapfels verzerrt, die Augenlinse schädigt und zur Erblindung führt. Diese Krankheit kann mit Augentropfen einigermaßen gelindert werden, auch Cannabis hat sich als hilfreich erwiesen. Leider erblinden viele Menschen aufgrund eines Glaukoms.

Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass der Verzehr der richtigen Lebensmittel dazu beitragen kann, das Risiko eines Glaukoms zu verringern, die Krankheit zu verhindern und den Menschen dabei zu helfen, ein gesundes Sehvermögen länger im Leben zu erhalten. Die Forscher berichteten über ihre Ergebnisse im Archiv der Spanischen Gesellschaft für Augenheilkunde.

Ärzte wissen seit einiger Zeit, dass zu viel Salz den Gesamtblutdruck erhöhen kann, was zu einem erhöhten Augeninnendruck in den Augen führt und das Glaukom verschlimmert. Daher ist ein moderater Salzkonsum eine Standard-Diätempfehlung für Personen mit Glaukom oder Risiko für Glaukom. Aber die spanische Studie geht noch weiter und untersucht die Ernährung von Menschen in zwei amerikanischen ophthalmologischen Studien und in einer Studie aus Rotterdam.

Laut diesen großen Bevölkerungsstudien trägt die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an Retinol – einer Form von Vitamin A – sind, dazu bei, das Glaukomrisiko zu verringern. Zu den retinolreichen Lebensmitteln gehören Milch, Leber, Käse und Butter. Interessanterweise gab es keine Hinweise darauf, dass eine fettreiche Ernährung eine Rolle bei der Förderung des Glaukoms spielt, obwohl allgemein bekannt ist, dass eine übermäßige Aufnahme von Fetten im Allgemeinen zu Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.

Bei genauerer Betrachtung stellten die Forscher einen Zusammenhang zwischen niedrigeren Glaukomraten und einem höheren Verzehr von grünem Blattgemüse (insbesondere Kohl), Karotten, Obst und Fruchtsäften im Allgemeinen und insbesondere von orangefarbenen Früchten wie Pfirsichen und Aprikosen fest.

Die spanische Studie empfahl auch stark antioxidative Lebensmittel, darunter grüner Tee, Schokolade (je dunkler und bitterer, desto besser), Kaffee (überspringe den Zucker und nimm die Sahne weg) und normalen schwarzen Tee. Gleichzeitig warnten sie, dass Personen mit etablierten Glaukomfällen wenig oder kein Koffein zu sich nehmen sollten, da dies den Augeninnendruck erhöhen und die Krankheit verschlimmern kann.

Die Studie hob die Vorteile der üblichen Verdächtigen weitgehend hervor. Grünes Blattgemüse und farbenfrohe Lebensmittel werden wegen ihrer schützenden, krankheitsvorbeugenden Eigenschaften vor allem aufgrund ihrer Konzentration an nützlichen Antioxidantien zitiert. Flavonolreiche Lebensmittel, insbesondere Tee, grüner Tee, Kaffee und Schokolade, bieten präventive Vorteile, die dem Glaukom entgegenwirken. Und Rotwein mit seiner erheblichen antioxidativen Ladung wird ebenfalls empfohlen.

In der Glaukom-Studie stellten die Forscher einen siebenstufigen Leitfaden zur Risikominderung zur Verfügung. Sie sind:

1. Essen Sie reichlich buntes Obst und Gemüse.
2. Vermeiden Sie eine hohe Salzaufnahme bei Patienten mit hypertensiven Glaukom.
3. Verzichten Sie auf kalorienreiche (fettreduzierende) Diäten, um eine Zunahme des Körperfetts zu vermeiden.
4. Erwägen Sie den Verzehr von Fisch oder Nüssen, die reich an Omega-3-PFA sind, die das Risiko zu reduzieren scheinen.
5. Vermeiden Sie es, große Mengen Flüssigkeit auf einmal zu trinken. Es ist besser, kleine Mengen über den Tag verteilt zu trinken.
6. Konsumieren Sie moderate Mengen Rotwein, schwarze Schokolade und grünen Tee.
7. Vermeiden Sie Kaffee und koffeinhaltige Getränke, um den erhöhten Blutdruck zu senken, wenn Sie bereits ein Glaukom haben.

Vor Hunderten von Jahren sagte Hippokrates, der als Vater der modernen Medizin gilt: „Lass deine Nahrung deine Medizin sein“. Unsere Großmütter haben so ziemlich dasselbe gesagt. Nun scheint es, dass dieser Rat, selbst bei einer der Hauptursachen für Blindheit, tatsächlich weise ist.


Lebensmittel zur Verringerung des Glaukomrisikos

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Erwachsenen. Die Krankheit beinhaltet einen erhöhten Augeninnendruck, der die Form des Augapfels verzerrt, die Augenlinse schädigt und zur Erblindung führt. Diese Krankheit kann mit Augentropfen bis zu einem gewissen Grad gelindert werden, und auch Cannabis hat sich als hilfreich erwiesen. Leider erblinden viele Menschen aufgrund eines Glaukoms.

Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass der Verzehr der richtigen Lebensmittel dazu beitragen kann, das Risiko eines Glaukoms zu verringern, die Krankheit zu verhindern und den Menschen dabei zu helfen, ein gesundes Sehvermögen länger im Leben zu erhalten. Die Forscher berichteten über ihre Ergebnisse im Archiv der Spanischen Gesellschaft für Augenheilkunde.

Ärzte wissen seit einiger Zeit, dass zu viel Salz den Gesamtblutdruck erhöhen kann, was zu einem erhöhten Augeninnendruck in den Augen führt und das Glaukom verschlimmert. Daher ist ein moderater Salzkonsum eine Standard-Diätempfehlung für Personen mit Glaukom oder Risiko für Glaukom. Aber die spanische Studie geht noch weiter und untersucht die Ernährung von Menschen in zwei amerikanischen ophthalmologischen Studien und in einer Studie aus Rotterdam.

Laut diesen großen Bevölkerungsstudien trägt die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an Retinol – einer Form von Vitamin A – sind, dazu bei, das Glaukomrisiko zu reduzieren. Zu den retinolreichen Lebensmitteln gehören Milch, Leber, Käse und Butter. Interessanterweise gab es keine Hinweise darauf, dass eine fettreiche Ernährung eine Rolle bei der Förderung des Glaukoms spielt, obwohl allgemein bekannt ist, dass eine übermäßige Aufnahme von Fetten im Allgemeinen zu Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.

Bei genauerer Betrachtung stellten die Forscher einen Zusammenhang zwischen niedrigeren Glaukomraten und einem höheren Verzehr von grünem Blattgemüse (insbesondere Kohl), Karotten, Obst und Fruchtsäften im Allgemeinen und insbesondere von orangefarbenen Früchten wie Pfirsichen und Aprikosen fest.

Die spanische Studie empfahl auch stark antioxidative Lebensmittel, darunter grüner Tee, Schokolade (je dunkler und bitterer, desto besser), Kaffee (überspringen Sie den Zucker und sparen Sie die Sahne) und normalen schwarzen Tee. Gleichzeitig warnten sie, dass Personen mit etablierten Glaukomfällen wenig oder kein Koffein zu sich nehmen sollten, da dies den Augeninnendruck erhöhen und die Krankheit verschlimmern kann.

Die Studie hob die Vorteile der üblichen Verdächtigen weitgehend hervor. Grünes Blattgemüse und farbenfrohe Lebensmittel werden wegen ihrer schützenden, krankheitsvorbeugenden Eigenschaften vor allem aufgrund ihrer Konzentration an nützlichen Antioxidantien zitiert. Flavonolreiche Lebensmittel, insbesondere Tee, grüner Tee, Kaffee und Schokolade, bieten einen präventiven Nutzen, der dem Glaukom entgegenwirkt. Und Rotwein mit seiner erheblichen antioxidativen Ladung wird ebenfalls empfohlen.

In der Glaukom-Studie stellten die Forscher einen siebenstufigen Leitfaden zur Risikominderung zur Verfügung. Sie sind:

1. Essen Sie reichlich buntes Obst und Gemüse.
2. Vermeiden Sie eine hohe Salzaufnahme bei Patienten mit hypertensiven Glaukom.
3. Verzichten Sie auf kalorienreiche (fettreduzierende) Diäten, um eine Zunahme des Körperfetts zu vermeiden.
4. Erwägen Sie den Verzehr von Fisch oder Nüssen, die reich an Omega-3-PFA sind, die das Risiko zu reduzieren scheinen.
5. Vermeiden Sie es, große Mengen Flüssigkeit auf einmal zu trinken. Es ist vorzuziehen, kleine Mengen über den Tag verteilt zu trinken.
6. Konsumieren Sie moderate Mengen Rotwein, schwarze Schokolade und grünen Tee.
7. Vermeiden Sie Kaffee und koffeinhaltige Getränke, um einen erhöhten Blutdruck zu senken, wenn Sie bereits ein Glaukom haben.

Vor Hunderten von Jahren sagte Hippokrates, der als Vater der modernen Medizin gilt: „Lass deine Nahrung deine Medizin sein“. Unsere Großmütter haben so ziemlich dasselbe gesagt. Nun scheint es, dass dieser Rat selbst bei einer der Hauptursachen für Blindheit tatsächlich weise ist.


Lebensmittel zur Verringerung des Glaukomrisikos

Das Glaukom ist eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Erwachsenen. Die Krankheit beinhaltet einen erhöhten Augeninnendruck, der die Form des Augapfels verzerrt, die Augenlinse schädigt und zur Erblindung führt. Diese Krankheit kann mit Augentropfen bis zu einem gewissen Grad gelindert werden, und auch Cannabis hat sich als hilfreich erwiesen. Leider erblinden viele Menschen aufgrund eines Glaukoms.

Jetzt hat eine Studie gezeigt, dass der Verzehr der richtigen Lebensmittel dazu beitragen kann, das Risiko eines Glaukoms zu verringern, die Krankheit zu verhindern und den Menschen dabei zu helfen, ein gesundes Sehvermögen länger im Leben zu erhalten. Die Forscher berichteten über ihre Ergebnisse im Archiv der Spanischen Gesellschaft für Augenheilkunde.

Ärzte wissen seit einiger Zeit, dass zu viel Salz den Gesamtblutdruck erhöhen kann, was zu einem erhöhten Augeninnendruck in den Augen führt und das Glaukom verschlimmert. Daher ist ein moderater Salzkonsum eine Standard-Diätempfehlung für Personen mit Glaukom oder Risiko für Glaukom. Aber die spanische Studie geht noch weiter und untersucht die Ernährung von Menschen in zwei amerikanischen ophthalmologischen Studien und in einer Studie aus Rotterdam.

Laut diesen großen Bevölkerungsstudien trägt die Aufnahme von Lebensmitteln, die reich an Retinol – einer Form von Vitamin A – sind, dazu bei, das Glaukomrisiko zu verringern. Zu den retinolreichen Lebensmitteln gehören Milch, Leber, Käse und Butter. Interessanterweise gab es keine Hinweise darauf, dass eine fettreiche Ernährung eine Rolle bei der Förderung des Glaukoms spielt, obwohl allgemein bekannt ist, dass eine übermäßige Aufnahme von Fetten im Allgemeinen zu Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.

Digging deeper, the researchers saw a correlation between lower rates of glaucoma and higher consumption of leafy green vegetables (notably cabbage), carrots, fruits and fruit juices in general, and especially orange-colored fruits such as peaches and apricots.

The Spanish study also recommended high antioxidant foods including green tea, chocolate (the darker and more bitter the better), coffee (skip the sugar and go easy on the cream), and regular black tea. At the same time, they cautioned that those who have well-established cases of glaucoma should consume little or no caffeine, as that can increase intraocular pressure and exacerbate the disease.

To a great extent, the study highlighted the benefits of the usual suspects. Leafy green vegetables and colorful foods are cited for their protective, disease-preventing benefits, due largely to their concentration of beneficial antioxidants. Flavonol-rich foods, notably tea, green tea, coffee and chocolate, offer preventive benefits that extent to glaucoma. And red wine, with its significant antioxidant load, is also recommended.

In the glaucoma study, the researchers provided a seven-point set of guidelines for reducing risk. Sie sind:

1. Consume abundant amounts of colorful fruit and vegetables.
2. Avoid high intake of salt in patients with hypertensive glaucoma.
3. Refrain from high-calorie diets (restricting fat) to avoid an increase in body fat.
4. Consider eating fish or nuts rich in omega-3 PFA, which appear to reduce risk.
5. Avoid drinking large amounts of liquid in a single take. It is preferable to drink small amounts in the course of the day.
6. Consume moderate amounts of red wine, black chocolate and green tea.
7. Avoid coffee and caffeinated beverages into reduce increased blood pressure if you already have glaucoma.

Hundreds of years ago, Hippocrates, regarded as the father of modern medicine, said “Let your food be thy medicine.” Our grandmothers said pretty much the same thing. Now it appears that even with a leading cause of blindness, this advice is sage indeed.


Foods to help reduce glaucoma risk

Glaucoma is a leading cause of blindness among adults. The disease involves an increase in pressure in the eye, which distorts the shape of the eyeball, damaging the lens of the eye, and resulting in blindness. This disease can be mitigated to an extent with eye drops, and cannabis, too, has shown to be of help. Sadly, many people go blind due to glaucoma.

Now a study has shown that eating the right foods may help to reduce the risk of glaucoma, prevent the disease, and help people to maintain healthy eyesight longer in life. Researchers reported their findings in the Archives of the Spanish Society of Ophthalmology.

Doctors have known for some time that too much salt can increase overall blood pressure, leading to increased intra-ocular pressure in the eyes, exacerbating glaucoma. Therefore, moderate salt consumption has been a standard dietary recommendation for those with, or at risk for, glaucoma. But the Spanish study goes further, examining the diets of people in two American ophthalmological studies, and in one study from Rotterdam.

According to these large population studies, intake of foods rich in retinol— a form of vitamin A— helps to reduce the risk of glaucoma. Retinol-rich foods include milk, liver, cheese and butter. Interestingly, there was no evidence that a diet rich in dietary fats has any role in the promotion of glaucoma, even though it is well established that, in general, excessive intake of fats contributes to obesity and cardiovascular disease.

Digging deeper, the researchers saw a correlation between lower rates of glaucoma and higher consumption of leafy green vegetables (notably cabbage), carrots, fruits and fruit juices in general, and especially orange-colored fruits such as peaches and apricots.

The Spanish study also recommended high antioxidant foods including green tea, chocolate (the darker and more bitter the better), coffee (skip the sugar and go easy on the cream), and regular black tea. At the same time, they cautioned that those who have well-established cases of glaucoma should consume little or no caffeine, as that can increase intraocular pressure and exacerbate the disease.

To a great extent, the study highlighted the benefits of the usual suspects. Leafy green vegetables and colorful foods are cited for their protective, disease-preventing benefits, due largely to their concentration of beneficial antioxidants. Flavonol-rich foods, notably tea, green tea, coffee and chocolate, offer preventive benefits that extent to glaucoma. And red wine, with its significant antioxidant load, is also recommended.

In the glaucoma study, the researchers provided a seven-point set of guidelines for reducing risk. Sie sind:

1. Consume abundant amounts of colorful fruit and vegetables.
2. Avoid high intake of salt in patients with hypertensive glaucoma.
3. Refrain from high-calorie diets (restricting fat) to avoid an increase in body fat.
4. Consider eating fish or nuts rich in omega-3 PFA, which appear to reduce risk.
5. Avoid drinking large amounts of liquid in a single take. It is preferable to drink small amounts in the course of the day.
6. Consume moderate amounts of red wine, black chocolate and green tea.
7. Avoid coffee and caffeinated beverages into reduce increased blood pressure if you already have glaucoma.

Hundreds of years ago, Hippocrates, regarded as the father of modern medicine, said “Let your food be thy medicine.” Our grandmothers said pretty much the same thing. Now it appears that even with a leading cause of blindness, this advice is sage indeed.


Foods to help reduce glaucoma risk

Glaucoma is a leading cause of blindness among adults. The disease involves an increase in pressure in the eye, which distorts the shape of the eyeball, damaging the lens of the eye, and resulting in blindness. This disease can be mitigated to an extent with eye drops, and cannabis, too, has shown to be of help. Sadly, many people go blind due to glaucoma.

Now a study has shown that eating the right foods may help to reduce the risk of glaucoma, prevent the disease, and help people to maintain healthy eyesight longer in life. Researchers reported their findings in the Archives of the Spanish Society of Ophthalmology.

Doctors have known for some time that too much salt can increase overall blood pressure, leading to increased intra-ocular pressure in the eyes, exacerbating glaucoma. Therefore, moderate salt consumption has been a standard dietary recommendation for those with, or at risk for, glaucoma. But the Spanish study goes further, examining the diets of people in two American ophthalmological studies, and in one study from Rotterdam.

According to these large population studies, intake of foods rich in retinol— a form of vitamin A— helps to reduce the risk of glaucoma. Retinol-rich foods include milk, liver, cheese and butter. Interestingly, there was no evidence that a diet rich in dietary fats has any role in the promotion of glaucoma, even though it is well established that, in general, excessive intake of fats contributes to obesity and cardiovascular disease.

Digging deeper, the researchers saw a correlation between lower rates of glaucoma and higher consumption of leafy green vegetables (notably cabbage), carrots, fruits and fruit juices in general, and especially orange-colored fruits such as peaches and apricots.

The Spanish study also recommended high antioxidant foods including green tea, chocolate (the darker and more bitter the better), coffee (skip the sugar and go easy on the cream), and regular black tea. At the same time, they cautioned that those who have well-established cases of glaucoma should consume little or no caffeine, as that can increase intraocular pressure and exacerbate the disease.

To a great extent, the study highlighted the benefits of the usual suspects. Leafy green vegetables and colorful foods are cited for their protective, disease-preventing benefits, due largely to their concentration of beneficial antioxidants. Flavonol-rich foods, notably tea, green tea, coffee and chocolate, offer preventive benefits that extent to glaucoma. And red wine, with its significant antioxidant load, is also recommended.

In the glaucoma study, the researchers provided a seven-point set of guidelines for reducing risk. Sie sind:

1. Consume abundant amounts of colorful fruit and vegetables.
2. Avoid high intake of salt in patients with hypertensive glaucoma.
3. Refrain from high-calorie diets (restricting fat) to avoid an increase in body fat.
4. Consider eating fish or nuts rich in omega-3 PFA, which appear to reduce risk.
5. Avoid drinking large amounts of liquid in a single take. It is preferable to drink small amounts in the course of the day.
6. Consume moderate amounts of red wine, black chocolate and green tea.
7. Avoid coffee and caffeinated beverages into reduce increased blood pressure if you already have glaucoma.

Hundreds of years ago, Hippocrates, regarded as the father of modern medicine, said “Let your food be thy medicine.” Our grandmothers said pretty much the same thing. Now it appears that even with a leading cause of blindness, this advice is sage indeed.