Neue Rezepte

Wendys überarbeitetes Image mit neuem, modernerem Logo

Wendys überarbeitetes Image mit neuem, modernerem Logo



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ihre Haare sehen einfach viel besser aus

Bei der neuesten Fast-Food-Neuerfindung hat Wendy's entschieden, dass es einen frischeren Look braucht, was zum ersten Mal seit 30 Jahren ein brandneues Logo bedeutet.

„Wir möchten, dass das prominenteste Symbol unserer Marke die Transformation widerspiegelt, die derzeit im Gange ist“, sagte Craig Bahner, Chief Marketing Officer, in einer Pressemitteilung. "Unser aufgefrischtes Logo signalisiert die Innovation und das frische Denken bei Wendy's und unterstreicht gleichzeitig, dass wir unseren Werten als eigenständige und beliebte Marke treu bleiben."

Während Wendy nicht viel anders aussieht, wurde das eigentliche Logo sicherlich überarbeitet. Sie haben die Serifenschrift abgeschafft, durch eine handschriftliche Schriftart ersetzt und Wendy ein Makeover verpasst. Brandneue Notizen, "Die Haare haben jetzt Volumen (und Styling), im Gegensatz zu den flachen Helmhaaren des alten Logos. Die Schleifen sind praller. Das Kleid wurde am Hals kürzer geschnitten, damit es nicht so aussieht, als würde sie ein Renaissance-Jahrmarkt. Und die Sommersprossen und das Lächeln und der unschuldige Blick sind alle da, in einem Kreis und nicht in einem seltsamen Oval.“

Andere Änderungen auf dem Weg? "Image Activation"-Restaurants mit neuen Designs wie Lounge-Sitzgelegenheiten, Kaminen, Flachbildschirmen und digitalen Speisekarten. Und auf der Speisekarte stehen immer noch Dave's Hot 'N Juicy Cheeseburger sowie vier neue Vorspeisensalate. Wir fragen uns, ob sie als nächstes iPads installieren werden.


Land O' Lakes stellte neue Verpackungen vor, die das Bild einer indianischen Frau ausschließen

Land O' Lakes gab Anfang des Jahres bekannt, dass es zu seinem 100-jährigen Jubiläum die Verpackung seiner Produkte ändert. Wie viele diese Woche darauf hingewiesen haben, fehlt dem Logo merklich das Bild einer indianischen Frau in der Mitte, das seit 92 Jahren Teil der Verpackung ist.

Land O' Lakes gab diese Änderung bereits im Februar leise bekannt, über die zuvor von . berichtet wurde Moderner Bauer. Der Beitrag zur Logoänderung erwähnt nicht explizit die Entfernung des Bildes, sondern konzentriert sich stattdessen auf die anderen Änderungen der Verpackung, die die Landwirte ehren sollen.

„Die neue Verpackung wird auf verschiedene Weise sichtbar, unter anderem durch ein neues Design auf der Vorderseite der Verpackung, das den Satz ‚Farmer-Owned‘ über dem LAND O LAKES-Markenzeichen, ‚Seit 1921‘ darunter und eine lebendige Illustration von Land und Seen", heißt es in der Erklärung.

Das ursprüngliche Logo, das die sogenannte "Buttermaid" enthielt, wurde 1928 erstellt und in den 1950er Jahren von Patrick DesJarlait, einem Mitglied des Red Lake Ojibwe-Stammes, neu gestaltet. Das Logo zeigte eine Indianerin, die im Gras kniete, während sie ein Stück Land O'Lakes-Butter hielt, und in den letzten Jahren hatte sich die Verpackung je nach Produkt auch zu einem einfachen Porträt von ihr geändert.

Das Logo wurde stark kritisiert und als stereotyp, rassistisch sowie als vielleicht eines der prominentesten Beispiele für Bilder von amerikanischen Ureinwohnern und indianischen Referenzen für den Verkauf von Produkten angesehen.

&ldquoWie die uralten Fantasien der &lsquoIndianer&rsquo und &lsquoPilgrims&rsquo, die mit stiller Ehrfurcht das erste &lsquoThanksgiving&rsquo teilen, hilft die Buttermaid von Land O&rsquo Lakes den weißen Amerikanern, die schrecklichen Realitäten dessen, was weiße Amerikaner den amerikanischen Ureinwohnern angetan haben, zu umgehen und zu unterdrücken“, schrieb Maconrdquo heraus von Atlanta Black Star.

Delish wollte wissen, ob die Änderung des Logos von Land O'Lakes dauerhaft ist und ob die Marke einen Kommentar zur Entfernung des Bildes der Frau abgegeben hat. In der Post sagte Land O'Lakes, dass diese Verpackungsänderung bereits mit der Einführung begonnen hat und bis Ende 2020 für alle Produkte gelten sollte.


Nach 27 Jahren eine Antwort auf die Frage „Wo ist das Rindfleisch?“

Während sich die Hamburger Kriege erhitzen, rollt Wendy's die größten Waffen in seinem Marketingarsenal auf, stellt erneut eine bekannte Frage und bringt einige berühmte Namen zurück.

Um eine Überarbeitung seiner wichtigsten Single-, Double- und Triple-Burger zu fördern, belebt Wendy's "Where's the beef?" – die Frage, die 1984 in einem Werbespot gehört wurde, der zu einem nationalen Schlagwort wurde.

Ausschnitte des ursprünglichen Werbespots, in dem Clara Peller mörderisch brüllte: „Wo ist das Rindfleisch?“, begannen am Sonntag im Fernsehen und auf der Website wheresthebeef.com zu laufen.

Das Ziel der Schnipsel ist es, die Verbraucher dazu zu bringen, herauszufinden, dass Wendy's endlich die Frage beantwortet, indem sie sagt: „Hier ist das Rindfleisch!“ – in einer neuen Linie von Daves Hot 'N Juicy Cheeseburgers, benannt nach dem Gründer von Wendy, R. David Thomas .

In einem Werbespot, der am kommenden Montag starten soll, wird ein junger Mann (Reid Ewing von „Modern Family“) nach der Blütezeit von „Where’s the beef?“ geboren. erfährt, was es bedeutet, nachdem er ein Vintage-T-Shirt mit der Aufschrift gekauft hat und damit durch die Stadt spaziert. Der Spot endet damit, dass er vor einem Wendy's Restaurant ein "Here's the Beef!" Poster für die neuen Dave's Cheeseburger.

Mr. Thomas, der von 1989 bis zu seinem Tod im Jahr 2002 in mehr als 800 Werbespots für Wendy's mitgewirkt hat, wird in einem neuen Werbespot, der ebenfalls am kommenden Montag läuft, angerufen, in dem ein Schauspieler, der ihn spielt, mit einer Schauspielerin spricht, die seine kleine Tochter spielt , Wendy, das Maskottchen des von ihm 1969 gegründeten Unternehmens.

Die Szene wechselt zur eigentlichen Wendy Thomas – alias Melinda Lou Morse, jetzt 50 Jahre alt. Weil die neuen Cheeseburger „unsere heißesten und saftigsten aller Zeiten“ sind, sagt sie, verdienen sie es, nach ihrem Vater benannt zu werden.

Bild

„Da hätte Papa gesagt: ‚Hier ist das Rindfleisch!‘“, strahlt sie.

Die düstere Wirtschaft ist der Hauptgrund für die Verschärfung der Burgerkriege, in denen Wendy’s gegen Ketten wie Burger King, Carl’s Jr., Checkers, Five Guys, Hardee’s, In-N-Out und natürlich das mächtige McDonald’s antreten. Verbraucher mit finanziellen Schwierigkeiten wenden sich an Fast-Food-Ketten, um Geld für Mahlzeiten zu sparen.

"Einer von das Das Wichtigste, was diese Marke tut, ist die Verbesserung des Hamburger-Geschäfts“, sagte Bob Holtcamp, Senior Vice President für Markenmarketing bei Wendy’s Company.

„Wir wollen auf jeden Fall für ‚die besten Hamburger der Branche‘ stehen“, fügte er hinzu und zitierte einen Vintage-Slogan von Wendy.

Die neuen Cheeseburger sind „Teil einer Anstrengung, die wir in den letzten Jahren unternommen haben, um den Kern unserer Speisekarte wieder aufzubauen“, sagte Holtcamp und zitierte die Wiedereinführung von Pommes frites im letzten Jahr unter dem Namen Natural-Cut Fries With Sea Salz.

Das Budget für die Kampagne für die Dave’s Hot ’N Juicy-Linie wird „wahrscheinlich doppelt so hoch sein, wie wir es normalerweise bei der Einführung eines neuen Produkts tun würden“, fügte er hinzu. Nach Angaben der Kantar Media-Einheit von WPP gab Wendy's 2010 19,9 Millionen US-Dollar für Anzeigen für die neuen Pommes Frites aus und 22,1 Millionen US-Dollar im ersten Halbjahr dieses Jahres.

Die Kampagne für die neuen Burger umfasst außerdem Printanzeigen, Radiospots, digitale Werbebanner und Außenwerbung. Darüber hinaus wird es eine bedeutende Präsenz in sozialen Medien wie Facebook und Twitter geben.

Die Kampagne ist Teil einer fortlaufenden Initiative, die im Oktober 2009 eingeführt wurde und das Thema „Du weißt, wann es real ist“ trägt. Die Kampagne stammt von der Kreativagentur Wendy’s, der Kaplan Thaler Group in New York, die zur Publicis Groupe gehört.

"Das war der richtige Zeitpunkt", um "Wo ist das Rindfleisch?" und die Thomases, sagte Linda Kaplan Thaler, Geschäftsführerin der Kaplan Thaler Group, denn "nie zuvor hat Wendy's seinen Cheeseburger neu erfunden."

"Es hat 21 Salutschüsse verdient", fügte sie hinzu.

Bei der Kampagne geht es „nicht so sehr um ‚Wo ist das Rindfleisch?‘, sondern um ‚Hier ist das Rindfleisch!‘“, sagte sie und fügte hinzu: „Wir haben die Frage vor 27 Jahren gestellt, und hier ist die Antwort. In der Zukunft dreht sich alles um die Antwort.“

Das "Wo ist das Rindfleisch?" Der Werbespot wurde von Cliff Freeman geschrieben und von Joe Sedelmaier für die alte Agentur Dancer Fitzgerald Sample inszeniert. Wendy trennte sich ein Jahr nach ihrem Debüt von Frau Peller, nachdem sie in einem Spot für Prego Plus Pastasauce aufgetreten war, in dem sie erklärte: „Ich habe es gefunden! Ich habe es wirklich gefunden!“

Obwohl die Eltern von Prego, Campbell Soup, keine Burger verkauften, glaubte Wendy, dass Frau Peller „das Rindfleisch nur an einem Ort finden kann, und das ist Wendys“. Sie arbeitete nicht mehr für Wendy's und starb 1987.

Wendy verhandelte mit der Screen Actors Guild über die Rechte zur Wiederholung des Werbespots von 1984, sagte Herr Holtcamp, der Frau Peller liebt.

"Clara hat sie aus dem Wasser geblasen", sagte er über ihre Lieferung des Slogans, der auf einer Liste der "Top-10-Slogans" des 20. Jahrhunderts, die von Advertising Age zusammengestellt wurde, auf Platz 10 landete.

Frau Thomas war 1989 einmal in einem Wendy-Spot zu hören, als sie aus dem Off mit ihrem Vater sprach, war jedoch bis November nie in Anzeigen zu sehen, als die Daves Hot ’N Juicy-Linie in Märkten wie Las Vegas getestet wurde. Der neue Werbespot ist ihr erster nationaler Auftritt als Pitchwoman von Wendy.

"Es ist irgendwie nervenaufreibend", sagte Frau Thomas in einem Telefoninterview über die Anzeigenerstellung.

Aber "Ich freue mich darauf, Daves Hot 'N Juicy Hamburger zu verkaufen", fügte sie hinzu, "und das macht alles einfach."

Frau Thomas bedeutet „Verkaufen“ in beide Richtungen: Sie und ihre vier Geschwister sind Franchisenehmer von Wendy’s, die 33 Geschäfte in Ohio besitzen.

Gefragt, ob „Wo ist das Rindfleisch?“ wiederbelebt? ein Glücksspiel war, antwortete Frau Thomas: „Ich denke, es spricht einfach die Wahrheit. Wir haben das Rindfleisch.“


1. AOL-Logo-Neugestaltung

Einst ein Branchenriese, verliert AOL nun Geschäfte an eine immer wettbewerbsfähigere und ständig wachsende Anzahl von Websites, die dieselben Funktionen bieten. Das alte Logo-Design spielte auf der Stärke des Dreiecks zusammen mit einem einschließenden Kreis, um eine Botschaft zu vermitteln, dass die Benutzer in die Vitalität der Organisation einbezogen werden könnten. Der Wortlaut war in Großbuchstaben fett. Das neue Logo weist den gleichen Schriftzug auf, jedoch mit einer weniger formellen Mischung aus Groß- und Kleinschreibung. Im Hintergrund werden verschiedene Bilder verwendet, die sowohl Vielseitigkeit als auch ein moderneres Gefühl verleihen.


Amerikas beliebte Werbesymbole

Gehen Sie über die französischen ’er Mustard, Frito-Lay und McCormick Spices, es gibt einige neue innovative Marketing-Werbekampagnensymbole in der Stadt. In Wirklichkeit gibt es Werbekampagnensymbole jedoch schon lange. Heute nehmen sie ein neues Aussehen an. Sie werden ersetzt, umbenannt und umbenannt, da sie zu unzeitgemäß, umstritten oder ein rassistisches Stereotyp verewigen.

Werfen wir einen Blick auf einige der beliebten Werbeikonen, die bedeutende soziale und kulturelle Veränderungen bewirkten und dabei zu einem Teil des täglichen Lebens der Amerikaner und der ganzen Wut auf der ganzen Welt geworden sind.

1914 debütiert The Morton Salt Girl und der Slogan “When It Rains It Pours®” als N.W. Ayer präsentiert Werbekonzepte für die erste nationale Verbraucherwerbekampagne von Morton Salt. Ihre Idee – ein kleines Mädchen, das in der einen Hand einen Regenschirm hält, um fallenden Regen abzuwehren, und in der anderen eine unter dem Arm nach hinten geneigte Salzpackung mit geöffnetem Ausguss und auslaufendem Salz. Ihre Einreichung überzeugt die Unternehmensleitung und führt schließlich zum Morton Salt Girl und dem Slogan “When It Rains It Pours®.”

Das Morton Salt Girl dient den Leuten schon seit einiger Zeit in aller Stille.

Das Morton Salt Umbrella Girl und der Slogan tauchten erstmals 1914 auf der blauen Tafelsalzpackung auf. Im Laufe der Jahre hat das Mädchen Kleider und Frisuren geändert, um modisch zu bleiben. Sie wurde 1921, 1933, 1941 aktualisiert, The Morton Salt Girl debütiert ihr ikonisches gelbes Kleid. Bis 1956 wird der Morton Salt Girl noch einmal aktualisiert und hält erstmals einen Regenschirm mit gelbem Griff. 1968, Die sechste Version des Morton Salt Girl debütiert mit dem gelben Kleid und einem unbeschwerten Blick, der bis heute geblieben ist. Im Jahr 2012 ernannte das Magazin Ad Age das Morton Salt Girl zu einer der Top 10 der weiblichen Werbeikonen aller Zeiten. Im Jahr 2014 wurde das Morton Salt Girl ein weiteres Mal aufgefrischt, um ihr 100-jähriges Jubiläum als Gesicht der Marke zu feiern. Das Morton Salt Girl wurde in den Advertising Week Walk of Fame in der Madison Avenue gewählt. Du gehst, Morton Salt Girl, geh!

JULIUS PRINGLES

Mr. Pringles, der Pringles-Mann oder–Julius Pringles, das Maskottchen auf der Pringles-Box.

BETTY CROCKER

Hallo an Betty Crocker, die auf der ganzen Welt bekannt ist. Betty ist eigentlich keine echte Person, aber stattdessen ist sie eine fiktive Ikone, eine Expertin mit einem sympathischen Gesicht, die die multitalentierten Teams hinter ihr im Laufe der Jahre repräsentiert. Seit 1921 ist sie eine wertvolle und zuverlässige Ressource für Köche und Möchtegernköche überall.

Bettys Wesen und Zweck entstand, als 1921 eine Werbeaktion in der Saturday Evening Post von Gold Medal Flour durchgeführt wurde. Die Werbeaktion bot Hobbyköchen ein Nadelkissen an, das einem Mehlsack ähnelte, wenn sie ein Puzzle der Frässzene richtig vervollständigten. Hobbyköche waren interessiert und wie! Sie schickten gemeinsam Tausende von Antworten und unzählige Fragen zu Lebensmitteln an The Washburn Crosby Company, ein Getreidemühlenunternehmen und größter Vorgänger von General Mills, Inc.

Um mit den zahlreichen Antworten des Unternehmens Schritt zu halten, wurde Betty Crocker entwickelt, um seinen Antworten die perfekte persönliche Note zu verleihen. (Zur Information, der Nachname Crocker wurde gewählt, um einen kürzlich pensionierten Direktor des Unternehmens, William G. Crocker, zu ehren. Der Name Betty wurde als umgänglicher Name ausgewählt, der bei der interessierten Öffentlichkeit Anklang finden könnte.) Das Unternehmen forderte seine weiblichen Mitarbeiter auf, eine Musterunterschrift von Betty Crocker einzureichen, um Antwortschreiben zu unterschreiben. Die ansprechendste und markanteste Signatur wurde gewonnen und ist die Grundlage für die heute gebräuchliche.

1924 strahlte die Washburn Crosby Company Betty Crockers Stimme auf WCCO aus, in der ersten Kochsendung des Tagesradios als “Betty Crocker Cooking School of the Air.” Die Show war ein voller Erfolg und wuchs bald auf 13 regionale Sender an. Jede Station hatte ihre repräsentative Betty Crocker-Stimme, die aus vorbereiteten Skripten las, die im Home Service Department in Minneapolis geschrieben wurden. Drei Jahre später, 1927, wurde die Kochschule zu einem Programm des NBC-Netzwerks und wurde 24 Jahre lang fortgesetzt, nachdem sie ein Millionenpublikum erreicht hatte.

Betty Crocker hatte alles! In den 1940er Jahren war sie neun von zehn amerikanischen Hausfrauen bekannt. Laut der Zeitschrift Fortune war sie im April 1945 die zweitbekannteste Frau in Amerika, gefolgt von First Lady Eleanor Roosevelt. Betty Crocker wurde als First Lady of Food bekannt und diente ihrem Land in dieser Position.

Im Jahr 1945 strahlte Betty Crocker auf Geheiß des US-amerikanischen Kriegsinformationsministeriums eine Radiosendung namens “Our Nation’s Rations” aus, um Hausfrauen zu ermutigen, rationierte Lebensmittel auszudehnen. Fast sieben Millionen Exemplare einer Betty Crocker-Kriegsbroschüre, “Your Share,” wurden in dieser beispiellosen Zeit verteilt. Die Veröffentlichung von Betty Crocker “Thru Highway to Good Nutrition” wurde vom amerikanischen Roten Kreuz für herausragenden Dienst im nationalen Interesse landesweit anerkannt.

Betty Crocker sieht auch heute noch autoritär und schön aus und hat ihr Aussehen im letzten Jahrhundert sieben Mal verändert. Ihre Frisuren und Kleidung spiegeln die modernen, versierten, intelligenten amerikanischen Frauen wider. Die Welt liebt ihre Betty Crocker.

DAS SUNBEAM BROT MÄDCHEN

Das beliebte Maskottchen für Sunbeam Bread war Miss Sunbeam® oder Little Miss Sunbeam®, die in den 1940er Jahren von der Kinderbuchillustratorin Ellen Segner entworfen wurde. Die Quality Bakers of America beauftragte sie, etwas Symbolisches zu schaffen, das den Kunden helfen würde, die Marke Sunbeam Bread zu erkennen und wiederzuerkennen. Segners Inspiration basierte auf ihren Beobachtungen und Skizzen eines blauäugigen, blonden kleinen Mädchens, das im Washington Square Park in New York City in der Nähe ihres Hauses spielte. Aus diesen Zeichnungen entwickelte Segner das Original-Ölgemälde von Miss Sunbeam®. Segner präsentierte mehr als 30 originale Ölgemälde von Miss Sunbeam®, die in den 1940er, 1950er und 1960er Jahren für Werbezwecke verwendet wurden.

Sunbeam® White Bread wurde erstmals 1942 in der Gegend von Philadelphia, PA, vermarktet und war dort ein sofortiger Erfolg. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begannen viele Bäcker in den Vereinigten Staaten als Mitglieder der Quality Bakers of America Cooperative, die Marke Miss Sunbeam® zu backen. Heute backen und vertreiben rund 40 Bäckereien in den USA von Küste zu Küste Miss Sunbeam® Brot und Brötchen.

Little Miss Sunbeam® ist seit Generationen ein bleibendes Kinderbild und eine der beliebtesten Marken unseres Landes.

VERTRAUEN SIE DEM GORTON’S FISHERMAN

Die Gorton’s Fisherman erschien erstmals 1975 und ist seitdem eine robuste amerikanische Ikone geblieben. Er verkörpert den Glauben von Gorton Seafood an hochwertige Meeresfrüchte. Wie er gerne sagt: “Wenn es sich lohnt, etwas zu tun, lohnt es sich, es richtig zu machen.”

DIE KEEBLER-ELFEN

Diese unbändigen Firmenikonen, Ernie Keebler und die Elfen, wurden zu Firmensymbolen der Marke Keebler und repräsentierten Snacks, die im Hollow Tree im fiktiven Sylvan Glen gebacken wurden. Die Elfen, bekannt für die Herstellung von ungewöhnlich guten Produkten in einem "magischen Ofen" und zählen zu den bekanntesten Werbefiguren in Amerika. Leo Burnett schuf 1969 die “spokescharacters” für Keebler.

Die Bäckerei Keebler wurde 1853 gegründet und entwickelte sich zu einer eigenen und weit über die lokale Nachbarschaft hinaus. 1926 wurden sie Teil der United Biscuit Company of America und 1944 gab es 16 Bäckereien im ganzen Land von Philadelphia bis Salt Lake City. 1966 wurde Keebler Company zum offiziellen Firmennamen und Keebler zum einheitlichen Markennamen für alle Produkte.

LÖWE DER LÖWE

Der einzige, der stolze, amerikanische Influencer “Leo the Lion” ist seit 1924 der regelmäßigste Star von MGM Pictures.

M&M-CHARAKTERE

Eine besondere Anerkennung für die ikonischen Zeichen der M & M-Süßigkeitswerbung. “schmilzt im Mund, nicht in den Händen.” – M&M Bonbons

SAILOR JACK UND SEIN HUND BINGO

Sailor Jack und sein Hund Bingo wurden um 1916 eingeführt und 1919 als Marke für die Marke The Cracker Jack eingetragen.

DIE BRECK-MÄDCHEN

Die Breck Girls, Werbeikonen für Breck Shampoo. Der Werbegrafiker, Illustrator und Porträtist von Familien und Filmstars, Charles Sheldon (1889 – 1961) wurde von Breck Shampoo-Mogulen engagiert, um die charakteristische Werbesendung der Breck Company, die „Breck Girls“ (später entstand das „Breck Baby“) zu kreieren. zusammen mit dem Slogan „Beautiful Hair Breck“.

The Breck Girl debütierte 1936, sechs Jahre nach der Einführung von Dr. Brecks erstem pH-ausgeglichenem Shampoo.

SIR CHARMS

Lucky the Leprechaun, auch bekannt als Sir Charms, ist das Maskottchen von Lucky Charms Cerealien und wurde 1963 gegründet. Kann man seinen irischen Brogue jetzt nicht hören, wie er sagt – “Hearts, Stars and Horseshoes. Klee und blaue Monde. Einhörner, Regenbogen und leckere rote Ballons. Außerdem knusprige Haferflockenstücke! Wir sind Glücksbringer, und wir sind magisch lecker.”

Irgendwo über einem Regenbogen in einem magischen Wald lebt ein cleverer, verspielter und schelmischer Kobold namens Lucky.

Sein Vater war ein weiser Mann und wusste, dass es Luckys Bestimmung war, Magie aus seiner Welt in die reale Welt zu bringen. Er legte Lucky acht magische Amulette in die Hände, um ihn auf seiner Reise zu beschützen, und sagte Lucky, sie solle ihre magischen Kräfte und andere, denen er auf dem Weg begegnen könnte, respektieren.

Als seine Legende wuchs, begehrten Kinder überall auf der Seite von Luckys magischen Reizen, und es folgten Hunderte von Versteckspielen. Heute überlistet und überlistet Lucky diese lästigen Kinder, entdeckt (und verliert) seine magischen Reize, immer mit Kindern auf den Fersen.

Wir finden dich auch ziemlich beeindruckend, Lucky. Wie ein vierblättriges Kleeblatt sind Sie schwer zu finden, aber wir haben das “Glück, Sie zu haben!

REICHER ONKEL PENNYBAGS/MR. MONOPOLY®

Wer möchte nicht einen reichen Onkel Pennybags haben, ist der weißhaarige, schnurrbärtige, vornehme Gentleman, dessen Gesicht ein Synonym für das Monopoly-Spiel ist. Vielleicht kennen Sie ihn auch als Monopoly Man oder Mr. Monopoly, doch Gerüchten zufolge soll er dem Industriellen J.P. Morgan nachempfunden sein. Der MR. Der MONOPOLY®-Charakter ist urheberrechtlich geschütztes Eigentum von Hasbro.

DAS SONNENJUNGFER RAISINEN MÄDCHEN

Posierten Models für das “Sun-Maid Girl?” Ja, und Lorraine Collett Petersen war das erste Model, das 1915 für die ikonische Frau auf der Sun-Maid Raisin Box posierte–sie war das erste Sunmaid Raisin Girl. Die Geschichte der Sun-Maid Raisin Girl’E begann im Mai 1915, als San Francisco seine Erholung nach dem tragischen Erdbeben von 1906 und der Eröffnung des Panamakanals über die Panama Pacific International Exposition feierte.

Im Jahr 1915 waren die Besucher der Ausstellung neun Monate lang von den vor ihnen aufgereihten Displays begeistert, von großen Gebäuden bis hin zu einer griechischen Parthenon-Nachbildung. Attraktionen präsentierten die bedeutendsten Künste, Transport, Maschinen und Landwirtschaft der Zeit - und natürlich hatte Sun-Maid seine Ausstellung. Die breite Präsenz von Sun-Maid dort trug zur weltweiten Einführung der Marke bei.

Lorraine Collett nahm zusammen mit anderen Mädchen –The Sun-Maid Girls– an der Veranstaltung der kürzlich gegründeten California Associated Raisin Company (später bekannt als Sun-Maid Growers of California) auf der Panama Pacific International Exposition teil. Collett posierte am Morgen im Post Street Studio der Künstlerin Fanny Scafford, bevor sie später am Tag Rosinenproben mit den anderen Sun-Maid-Mädchen auf der Exposition verteilte. Sowohl für das Bild als auch für die Ausstellung trug Collett eine weiße Bluse mit blauen Paspeln und eine blaue Sonnenhaube (die Haubenfarbe wurde später von Blau auf Rot geändert, da Rot die Farbe der Sonne besser widerspiegelte).

Bei der Arbeit mit Collettes Bildern probierte Scafford verschiedene Posen und Requisiten aus, bevor er sich für die ikonische Pose entschied, die das Gesicht von Sun-Maid Rosinen sein würde. Die Welt lernte und liebte – das Sonnenmädchen mit einem üppigen Tablett mit Trauben und einem strahlenden Sonnenstrahl im Hintergrund.

Bis 1923 wurde das Originalbild des Sun-Maid Girl zum ersten Mal modifiziert, was ihr ein großzügigeres Lächeln, strahlendere Farben und eine stilisierte Sonne verlieh, alles im Einklang mit den Goldenen Zwanzigern. Während der 1930er und darüber hinaus hielt das Sun-Maid Girl Schritt mit Mode, Populärkultur und Technologie! 1956 wurde das Sun-Maid Girl noch einmal aktualisiert. Die Sonne wurde aus der Mitte verschoben, was den Sonneneffekt verstärkte, wobei die Motorhaube einen Schatten auf das Gesicht des Sonnenmädchens warf. 1970 wurden beim Sun-Maid Girl hellere Farben eingeführt, und eine geometrische Sonne wurde die dritte aktualisierte – der Markenname wurde in Gelb gedruckt, um den Verbrauchern ein wärmeres, sonnigeres Gefühl zu vermitteln. 2006 wurde das Sun-Maid Girl zum ersten Mal animiert. Ihr Image des 21. Jahrhunderts erschien in Printmedien, im Fernsehen und auf der Website des Unternehmens, um den neuen Slogan „Just Grapes & Sunshine®“ zu präsentieren nicht als Ersatz für das Sun-Maid-Logo gedacht – das seit 1970 unveränderte Logo erscheint auf den Verpackungen von Sun-Maid-Produkten, während das animierte Sun-Maid-Mädchen in Fernsehwerbespots, Printwerbung und auf der Sun . auftaucht - Dienstmädchen-Website. Im Jahr 2007 kürte Reader’s Digest das Sun-Maid Girl zum Best Lasting Logo für seine jährliche Ausgabe „America’s Best“.

KLEINER OSCAR

“Oh, ich wünschte, ich wäre ein Oscar Mayer Wiener!” Ja, es ist der kleine Oscar, der 1936 auf dem Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise zusammen mit dem ersten Wienermobil entstand. Das Oscar Mayer Wienermobile wurde von “Little Oscar” gefahren und zusammen fuhren sie durch Paraden, Lebensmittelgeschäfte und sogar Krankenhäuser, die von Stadt zu Stadt reisten, um für die Hot Dogs der Firma Oscar Mayer zu werben.

1963 feierte der “OSCAR MAYER WienerJingle” sein Radiodebüt. Geschrieben und komponiert von Richard Trentlage, wurde das Lied zu einem solchen Hit, dass die Leute lokale Radiosender anriefen, um es anzufordern. Verdammt, wir können ihnen kein bisschen die Schuld geben.

DER QUÄKERMANN

Der Quaker Man, auch bekannt als Larry the Quaker Oats Man, ein beliebtes und ikonisches Werbemaskottchen, wurde 1877 als Sohn von Quaker Oats Cereal geboren. Quaker Oats registrierte seine Marke beim US-Patentamt als “a Figur eines Mannes im ‘Quäkergewand.’ Die beiden ehemaligen Besitzer, Henry Seymour und William Heston, behaupteten, den Namen Quaker als Symbol für gute Qualität gewählt zu haben und ehrlicher Wert. Larry hat sich im Laufe der Jahre nur noch mehr hervorgetan, und das Getreide hat sich auch als das Getreide von guter Qualität und ehrlichem Wert erwiesen.

DAS GERBER-BABY

Liebe dich zu lieben, Baby! Das ist Liebe, das ursprüngliche Gerber Baby, Ann Taylor Cook, zu lieben. Ihr Bild, ein engelhaftes Gesicht mit tanzenden Augen, wird seit 1931, als sie vier Jahre alt war, auf allen Gerber Babynahrungsprodukten verwendet.

Die Geschichte von Gerber Baby begann im Jahr 1928, als Gerber einen Wettbewerb veranstaltete, um ein Gesicht für eine Werbekampagne für Babynahrung zu finden. Die Künstlerin Dorothy Hope Smith hat ihre einfache, unausgearbeitete Kohleskizze eines Babys eingegeben. Die Jury war begeistert von dem Babygesicht, das Smith gezeichnet hatte und wählte sie zur Gewinnerin der Kampagne, mit der Maßgabe, dass die Kohleskizze einfach eine Skizze ohne Ausschmückung bleibt. Das Bild wurde zum ikonischen Gesicht, das die Marke Gerber Baby Food auf den Markt brachte, die weltweit verehrt wurde. Die Illustration wurde so populär, dass Gerber sie 1931 als offizielles Markenzeichen annahm.

Die wahre Identität von Gerber Baby wurde 40 Jahre lang geheim gehalten, bis 1978 eine Umfrage zur Identität von Gerber Baby durchgeführt wurde. Vermutungen strömten mit allen erdenklichen Grübeleien herein, einschließlich Schauspielern und Politikern. Aber natürlich ist das Baby eine erwachsene Schriftstellerin und pensionierte Englischlehrerin Ann Turner Cook – sie ist das Gerber Baby. Es stellt sich heraus, dass die Künstlerin, Dorothy Hope Smith, eine Nachbarin der Familie Turner war, als sie die herzerwärmende Kohleskizze von Dorothy zeichnete und sie Gerber einreichte. Was für ein Geniestreich. Was für ein Glücksfall für die Gerber Company, und die Welt ist mit dem Gesicht des Gerber Babys gesegnet, das uns heute noch aus den Gängen der Lebensmittelgeschäfte begrüßt.

ELMER GLUE’S ELMER DER BULL

BORDEN MILK’S ELSIE DIE KUH

DER FREUNDLICHE GRÜNE RIESE

Der Jolly Green Giant ist ein Maskottchen, das von der Minnesota Valley Canning Company aus Le Sueur, Minnesota, für seine Green Giant-Produktmarke kreiert wurde, die jetzt im Besitz von General Mills ist. Wie die Geschichte erzählt, führte das Unternehmen 1928 das Maskottchen Green Giant ein, nachdem es mit der Ernte und dem Verkauf einer neuen, umfangreicheren Erbsensorte begonnen hatte. Als der Riese jedoch geboren wurde, sah er nicht aus wie der Grüne Riese, den wir heute kennen und lieben. Er trug ein Bärenfell und war ein weißer, wild aussehender, mürrischer Typ, der eine Erbsenschote in der Hand hielt.

Der Grüne Riese veränderte sich im Laufe der Jahre allmählich und verwandelte sich 1930 in einen einprägsamen Grünton. Er wurde dank der in Chicago ansässigen Werbeagentur Leo Burnett Co. auch überlebensgroß und freundlicher.

Die Minnesota Company änderte ihren Namen 1950 in Green Giant, und Blue Earth, Minnesota, errichtete eine 55-Fuß-Statue des Green Giant an der Route 169 südlich der Interstate 90. Die Attraktion zieht jedes Jahr Tausende von Besuchern an, die hoffen, eine Selfie mit dem einzigen grünen Riesen, der eine Toga-Affäre aus Blättern trägt.

DIE AFLAC-ENTE

Am 1. Januar 2000 wurde den Amerikanern zum ersten Mal eine neue, innovative Marketingkampagne für eine wenig bekannte Zusatzversicherungsgesellschaft in Columbus, Georgia, vorgestellt. Als eine kleine weiße Ente mit viel Persönlichkeit die Szene stürmte, schrieb Aflac Werbegeschichte und wurde zu einem internationalen Kraftpaket. Seitdem ist die Aflac-Ente in mehr als 75 Werbespots zu sehen und hat Aflac zu einem bekannten Namen katapultiert.

CHIQUITA DIE BANANE

HUHN DER MEERJUNGFRAU

DER GEICO-GECKO

TANTE JEMIMA

Die Ursprünge von Tante Jemima beginnen im Jahr 1889 in St. Joseph, Missouri, als die Besitzer der Pearl Milling Company, Chris L Rutt und Charles G. Underwood, die weltweit erste fertige Pfannkuchenmischung kreierten. Um den neuartigen Pfannkuchen-Mix voranzutreiben, benannte Rutt das Produkt nach einem Songnamen aus einer Minstrel-Show, in der Darsteller mit einer Schürze und einem Kopftuch-Stirnband hervorheben, die “Old Tante Jemima” singen

Das Bild von Tante Jemima wurde im April 1890 als Marke registriert, bis später in diesem Jahr die Rechte von Tante Jemima an die R. T. Davis Milling Company verkauft wurden. Die R. T. Die Davis Milling Company engagierte die erste Frau, um Tante Jemima zu spielen – eine unbekannte Schauspielerin in St. Joseph im Jahr 1891. Von 1891 bis in die 1960er Jahre wurden Dutzende von Frauen engagiert, um Tante Jemima zu spielen, von denen viele in Werbekampagnen auf der Grundlage von die fiktive Geschichte von Tante Jemima.

Nach der Weltausstellung 1893 hat R.T. Die Davis Milling Company veröffentlichte Ende 1895 eine Broschüre mit einer „Lebensgeschichte von Tante Jemima“. Die Bilder und Details der Broschüre waren frei erfunden und entstammten der Fantasie von Purd Wright, seinem Werbeleiter. James Webb Young von der J. Walter Thompson Advertising Agency organisierte spätere Kampagnen in den 1910er und 20er Jahren, die die Fiktionen von Tante Jemima erweiterten und eine nostalgische Vision des alten Südens beschwören wollten.

Im Jahr 1968 ersetzte die Quaker Oats Company aufgrund der umstrittenen Natur von Tante Jemima, die als stereotype schwarze “Mammy dargestellt wird, das Kopftuch auf dem Kopf der Tante Jemima-Figur durch ein kariertes Stirnband. Auch 1989 fügten sie Tante Jemima Perlenohrringe und einen Spitzenkragen hinzu. Im Juni 2020 kündigte Quaker Oats an, den Namen Tante Jemima fallen zu lassen und die Verpackung zu ändern, und räumte ein, dass Tante Jemimas Ursprünge “ auf einem Rassenstereotyp beruhten.”

FRAU BUTTERWORTH

PILLSBURY DOUGHBOY – POPPIN’ FRESH

Huhu! Der matschige, liebenswerte, ok-entzückende Pillsbury Doughboy's Name ist Poppin’ Fresh, wurde am 18. März 1965 geboren. Rudy Perz, ein Texter, der für den Pillsbury-Account für die Werbeagentur Leo Burnett in Chicago, IL, arbeitete, kam auf die Idee für das Markenmaskottchen, das aus einer Dose gekühlten Teigs knallen würde. Der Charakter wurde Poppin’ Fresh genannt – eine Anspielung auf die Qualität und Frische des Produkts. Perz kam auf die Idee, als er Pillsbury-Teig in seiner eigenen Küche testete. Der erste Werbespot des Doughboy wurde am 7. November 1965 ausgestrahlt. Der Doughboy wurde geboren, als er aus einer Dose Teig sprang und seine ersten Worte sagte: "I'm Poppin' Fresh, the Pillsbury Doughboy!" Wussten Sie, dass der Pillsbury Doughboy eine Frau hat, Poppie Fresh, zwei kleine Kinder direkt aus dem Ofen, Popper and Bun Bun, und Flapjack and Biscuit (der Hund und die Katze der Fresh-Familie)? Auf keinen Fall? Huhu! Weg.

CORNELIUS-Hahn

Bereits 1894 hat W.K. Kellogg kreierte Frühstückszerealien und eröffnete die Battle Creek Toasted Cornflake Company und hat mehr Qualitätszerealien eingeführt, als die meisten Amerikaner vielleicht denken. Thanks to Kellog’s, the world changed for good, including the introduction of Cornelius ‘Corny’ Rooster. He has been the mascot, spokes character, and overall ad icon for Kellog’s Cornflakes since 1958. We think that’s something to ‘crow’ about.

LAND ‘O LAKES BUTTER’S NATIVE AMERICAN GIRL

COUNT CHOCULA

LITTLE DEBBIE

The world loved Little Debbie from the moment she appeared on August 23, 1960, when McKee Foods founder O.D. McKee added the name and image of his 4-year-old granddaughter, Debbie, to their packaging. Inspired by a photo of Debbie in play clothes and her favorite straw hat, O.D. decided to use the name Little Debbie® and the image of her on the logo. Debbie, whose real name is Debbie McKee-Fowler, is all grown up today and is the EVP of the company that makes delicious cookies, cakes, and snack confectionaries.

TONY THE TIGER®

Tony the Tiger is the iconic advertising cartoon mascot for Kellogg’s Frosted Flakes cereal since 1952, and he’s going strong today–guess you might say he’s GRRREAT! Note: There are relatively few people who have had “the voice,” marked by a distinct tenor and tone that is easily recognizable but one such man did. He was singer/actor Thurl Arthur Ravenscroft, the longtime voice of Kellogg’s Tony the Tiger®. When Ravenscroft died in 2005, he was replaced by Lee Marshall until 2014, and thanks to him, in part, Tony is adored the world over.

THE COPPERTONE GIRL

HERR. PEANUT

In 1906, Planters Peanut Company was founded by Mr. Obici with his friend and business partner, Mario Peruzzi in Wilkes-Barre, PA. 1916 was the year Mr. Peanut was born following Planters’ contest seeking a brand icon. A schoolboy, Antonio Gentile, submitted his sketch for Mr. Peanut and won the competition. A commercial artist further stylized Mr. Peanut with a top hat, a monocle, and a cane. In 1918, Planters advertised the “Saturday Evening Post,” thus becoming the first roasted nut ever advertised. Starting in the 1950s, Mr. Peanut debuted on his first television commercial. In the 1960s, Mr. Peanut was a star at the New York World’s Fair. Though he’s changed a bit over the years, take our word for it, this is one peanut who knows his way around town. Everyone is nuts for Mr. Peanut worldwide.

WENDY

On November 15, 1969, Dave Thomas opened his first Wendy’s restaurant in Columbus, Ohio, at 257 East Broad Street. In no time, America fell in love with the quick-service chain soon known for its square beef patties, made from fresh beef, and iconic Frosty® desserts. Wendy’s is also named after a real person: Wendy Thomas, the daughter of Wendy’s founder, Dave Thomas. She has also been the face of the iconic Wendy’s brand for over 50 years. Atta girl, Wendy–keep carrying on the magnificent legacy your father began. America is honored to know you.

VLASIC PICKLE STORK

THE ENERGIZER BUNNY

KEEBLER® ELVES

RONALD MCDONALD

Ronald McDonald first came on the McDonald’s scene in 1963. He is the star of the McDonald’s fast-food restaurant chain and lives in a world called McDonaldland!

HERR. CLEAN

“A man of few words, but many muscles.” This bald, muscular, ultra-clean with a gold hoop earring is Mr. Clean, and he represents part of the P&G family. He first appeared in television commercials with his own jingle in 1958.

CAP’N CRUNCH®

We can’t fib among the perennially recognizable cereal mascots is the beloved Cap’n Crunch! The Cap’n, in his royal blue uniform, white mustache, bulging eyes, and his super sugary cereal, gets us hyped up every single morning. We wouldn’t have it any other way, though. Looking further, hoping to get personal, we learned the Cap’n was introduced to the public by Quaker Oats in 1963. His real name is Captain Horatio Magellan Crunch, and he captains the ship the S.S. Guppy. What a guy. Aye-Aye!

THE MICHELIN MAN

The sometimes disturbing, but the very beloved Michelin Man has been the MICHELIN Tire brand’s mascot and laying rubber since 1898. This overweight fellow is actually named Bibendum–or for those who travel around–Bib for short. Incidentally, Bib is a restaurant reviewer, too.

TRICKS, THE TRIX RABBIT

“Silly Rabbit, Trix are for Kids!” While Trix cereal was first introduced in 1954 as the first fruit-flavored cereal on the market, it wasn’t until August 4, 1959, that the beloved Trix Rabbit debuted. His creator was Illustrator Joe Harris. The rabbit appeared on the box for the first time in 1960 and, America fell and fell hard for the silly Trix Rabbit. He is now known as a legendary icon eternally seeking the fruit flavor of Trix and, in the process, has sold countless dollars’ worth of cereal.

KFC’s COLONEL SANDERS

KOOL-AID MAN

‘Oh Yeah!” It’s the cool Kool-Aid Man, created in 1975 as a great gulping pitcher with arms, legs, and clothing is the official mascot for Kool-Aid flavored drink mix. Erraten Sie, was? Before he was Kool-Aid Man, he was known as the Pitcher Man and was created in 1954 by Artist Marvin Potts. Know what? Kool-Aid Man is nothing short of ‘Kool,’ and he still makes all of us want to drink ourselves silly.


Inside Tender Greens' Fresh New Rebrand

As one of the leading innovators in fast casual 2.0, Tender Greens established itself over a decade ago as a trend setter in restaurant design, branding, and operations.

But recently, it became clear that the brand needed a refresh. And leaders realized Tender Greens needed the Band-Aid treatment as much as it might sting, it was time to pull it back all at once.

It also didn't hurt that Danny Meyer shared a similar notion.

"When he suggests, we listen," says Christina Wong, director of public relations and brand expression at the fast casual.

Tender Greens, which has 24 locations in California and is prepping for national expansion, was the first outside business Meyer's Union Square Hospitality—founder of Shake Shack—group invested in. The chain was founded in 2006 by Erik Oberholtzer, David Dressler, and Matt Lyman. Meyer's investment came in 2015.

A lot has changed in two years, let alone 11. Yet Tender Greens hasn't, at least not visually. The original logo, created by Oberholtzer's brother, sticks an arugula leaf between "Tender" and "Greens." The green and brown overtones, Wong says, initially served the company well.

But, in time, the fast casual landscape has changed. Health-driven concepts have flooded the market. In fact, so much so that Tender Green's image was actually becoming a detractor.

"When you look at our logo, especially our original logo, a lot of people are like, 'Oh, I'm not eating there, that's a vegetarian restaurant. That's a vegan restaurant.' That's really not the case," Wong says. "There are so many missed opportunities for people to enjoy Tender Greens and the really amazing food that we have simply because there was a leaf in our logo."

Meyer's suggestion also included the services of a branding genius. Paula Scher, a partner at Pentagram, is responsible for developing Shake Shack's logo and imagery, a project she famously did pro bono back when the chain was simply a buzzing local burger joint.

Scher traveled to the West Coast and explored Tender Greens. The goal, Wong says, was for Scher to pinpoint what separates the fast casual in an increasingly saturated category.

"People look at our name and look at our logo and say, 'It's a salad restaurant.' And we're definitely not a salad restaurant," Wong says. "The rebrand is really an opportunity to reintroduce ourselves to the world."

Wong says Tender Greens expects to double in size in the next five years, and are about to invade the East Coast, making this the ideal time to rethink "our brand, our design, everything."

"The way I describe it is we're the same company and brand that we've always been—the same owners, the same chefs, the same food—we just have better style now," she says.

The holistic rebranding was unveiled August 9. Starting with the logo, Tender Greens' mark is now a tomato-red "g" formed by two stacked circles. The top circle signifies a pan ready to cook and the bottom is a plate ready to serve. The red, which replaced the green, is meant to harness "the vibrancy of a roasted red pepper or sun-ripened heirloom tomato," the company says.

"The rebrand is really driven by defining Tender Greens as a chef's kitchen," Wong says. "And we have chefs that run every single restaurant and that plate and that 'g' is up to our chefs and us to fill."

Next came store design. The modern look is fresh and clean, and incorporates natural, light-colored woods with a black, white, and gray color palette featuring pops of red, teal, and yellow. It aims to highlight Tender Greens' open kitchen and showcase its chefs.

Some unifying elements include high-contrast black-and-white tile by Cement Tile Shop, Cedar and Moss globe pendant lighting, and reclaimed woods by Terra Mai.

Tender Greens took the rebrand behind the scenes as well, revamping its mobile and website offerings. With Olo, the brand created an improved online ordering platform that spotlights each unit's unique chef. A new app, set to roll out in September, will feature mobile ordering, payment, and a rewards program—something Wong says guests have clamored for—developed by Punchh.

A key feature online will be the site's dedication to visual. It will now feature the specials, which change twice daily, as images, not just text, like it has been in the past.

"With the rise of Instagram and photography and imagery we really eat with our eyes first," Wong says. "We need to take advantage of that. Instagram really gave us a way for our chefs to share what they're making twice a day, every day. And it dynamically changes on our website. Before people were always following us on Instagram to see what our specials were. But this way it's one place on our website and you can see exactly what you want. You can see who the chef is and what they're making."

Uniforms and packaging followed. Executive chefs now don custom-designed Hedley & Bennett denim aprons with red apron strings, "g" tag, and monogrammed names. Black and gray T-shirts with pops of color and custom Manduka headbands were also added.

The to-go packaging is now all white and made from 20 percent recycled plastic with a design created in-house to mirror Tender Greens' Steelite plates, and also includes the "g" mark stamped at the bottom. Additionally, the units are switching to recyclable paper bags. Tender Greens printed all new menus as well.

This expansive process has been in the works for about a year and a half, Wong says. Scher handed the team some designs and explained her process.

"Tender Greens is a true chef's kitchen, and our goal in conveying this modern, upbeat fine casual experience was to make it a real tribute to the chef's cooking," Scher says in a statement. "We were inspired to create a logotype showing an overhead view of a pan in silhouette. We created custom typography and use the 'g' to help communicate the daily specials, often through the use of photographs. The strong modern graphics, color treatment and signature 'g' will soon make Tender Greens even more recognizable to all of its customers."

When Scher delivered the final package, Wong says the team made a list of everything that needed to be changed out.

"Everything in the stores, online, digital, every single item that would have to be created and designed and produced," she says. "Then we kind of worked backward and assigned a timeline. We said, 'OK, if we designed it by this time how much time would it take for this to happen?' Then we kind of worked on a launch date from there."

For Wong, the unveiling moment was both thrilling and a little scary. Not so much from the consumer angle but from an in-store one. They kept the process closely guarded until July and arranged "roadshows" for all of the brand's managers to come and check out the new look.

"The most rewarding moment was when they all looked at it and their reactions were great," Wong says. "They loved it. And every single person looked at us and said, 'What took you so long?'"


McDonald's unveils the future of its business, from minimalist packaging to high-tech, triple-drive thru stores

McDonald's is testing new drive-thru concepts and streamlining designs, the fast-food giant said on a recent investor call.

McDonald's will test different drive-thru concepts that let customers order through the new MyMcDonald's app, skip lines, park in special pickup spaces, and some restaurants will be delivery and takeout only. The company says that the concepts could be tested in as many as 10,000 stores in the coming year.

Drive-thru orders have grown across the fast-food industry since the pandemic closed many dining rooms, and McDonald's has been quietly working to shorten wait times since March. During COVID, McDonald's says that 70% of sales in top markets are drive-thru orders. By October, wait times had dropped 20 seconds over the quarter. McDonald's is already a drive-thru heavy hitter, with 25,000 worldwide, with plans for "increasing the speed of service … making it more personal… making it more convenient" McDonald's head of digital customer engagement Lucy Brady said on the call.

Along with increasing drive-thru efficiency and simplifying the menu, McDonald's introduced new packaging that will rollout to every restaurant in the next two years, for what it says will be a consistent look, "so no matter where you are in the world, you can spot the same bag," the company said in a press release.


Fast-food restaurants are fundamentally changing

The deluge of drive-thru news hints at a fast-food future in which the "average" restaurant is fundamentally different than before the pandemic.

Even as indoor dining rooms are allowed to open, many chains have found that relying on drive-thru instead of reopening indoor dining is a more profitable solution. As we can see with Starbucks and Wendy's, more drive-thru-centric locations will be built and remodeled across the US.

What these drive-thrus look like is also shifting away from the old-fashioned lanes of yore.

Chipotle is opening a fleet of mobile-order-centric "Chipotlanes," while Shake Shack plans to open its first-ever drive-thru in 2021 with a lane dedicated to app and delivery orders. Before the pandemic, McDonald's spent $300 million to buy artificial intelligence startup Dynamic Yield, allowing the chain to install new predictive tech in drive-thrus.

The post-pandemic world will be filled with more drive-thrus, with better technology. But, even as chains boast about the profit margins these locations offer, indoor dining won't be abandoned completely. Roz Brewer, the head of Starbucks' US business, said last week that as indoor seating opens, customer immediately return to coffee shops.

"When we opened the cafe for limited seating, the response is immediate," CEO Kevin Johnson said. "And the impact on same-store comp is immediate. Customers are craving that and we do it in a safe way."


Hidden Images in Logos That Prove Companies Are Actually Pretty Clever

We know that companies try to trick us all of the time, whether it's with “new and improved" claims or just bright, shiny packaging. But there are also more subliminal — and clever — ways that they go about hoping to win your brand loyalty.

Some of the world's biggest companies pay groß money to designers, advertisers, and psychologists to dream up creative logos that convey an image you might not initially see.

How many of these “hidden" images revealed in plain sight did you initially miss?

FedEx

This is one of the best-known logo images, but just in case you’ve missed it, look between the “E” and the “x.” In the white space, there's an arrow that subliminally represents speed and precision.

FedEx (in Arabic)

Interestingly enough, FedEx made sure to include the arrow in the logo used in Arabic-speaking countries, too. You probably noticed that this arrow appears to point backward. That's because Arabic is read from right to left.

Wendys

This Wendy's logo appears to say the word "Mom" in Wendy's collar, suggesting that their cooking is like Mom's home-cooked meals. You know, if mom made square hamburgers and served ketchup in small paper cups.

Pittsburgh Zoo

The white space in this logo pops out and reveals a gorilla and a lion staring each other down. While the ape is quite a beast, my money would still be on the lion. He is king of the jungle, after all.

Küken-fil-A

The Chick-fil-A logo incorporates a chicken into the "C." Although this isn’t very hidden, it is still pretty clever, more so than their attempts to have people believe that their meals are nutritious.

Fast Food Chains Are Becoming Even Cheaper

In the past decade, fast food chains have regularly turned to crazy limited-time-only menu options to bring in new customers. From the KFC Double Down using fried chicken as a 𠇋un” to Taco Bell’s Doritos Locos Taco combing two of our favorite guilty pleasures to Burger King’s Whopperito burger-burrito hybrid and hundreds of more examples, the biggest names in the food industry have tried almost everything to momentarily hold our short modern attention spans. But despite all those efforts, turns out the biggest motivator to put fenders in the drive thru might actually be one of the oldest tricks in the book: very cheap food.

Yesterday, McDonald’s announced that its first quarter sales were higher than analysist estimates, thanks in part to the help of its recently relaunched Dollar Menu that now doles out items from three different tiers: $1, $2, and $3. This success is likely to exacerbate a trend that we’ve seen grow in recent months: a renewed emphasis on value menus.

Even before McDonald’s announcement, Reuters had already proclaimed, “U.S. fast-food price war flares.” According to NPD Group analyst Bonnie Riggs, in the first quarter of 2018, value menu traffic across the board had already spiked 10 percent, driving a 13 percent increase in sales. As those numbers would seem to indicate, and as McDonald’s confirmed during its earnings call, though value menu items lure people in with lower prices, they can actually increase the amount people spend. Specifically, MickeyD’s said their Dollar Menu increased the number of items that customers order at one time, and people who used the menu ordered more items than those who don’t.

With data like that, and now a proven model at the top of the fast food pyramid, other chains like Wendy’s and Taco Bell—who had their biggest new product launch ever by debuting Nacho Fries on its value menu—will likely continue to follow suit. “It’s clear that major restaurant chain operators are pulling out all of the stops to get consumers to visit this year,” said Riggs, who titled her new report, “Value Wars 2.0: The Value Menu Strikes Back.”

But if value menus work so well, then why did McDonald’s, who introduced the idea of a Dollar Menu back in 2002, then got rid of it in 2013, wait so long to bring it back? Well, as is the case with any sequel, there’s no guarantee it will be as good as the original, and some franchisees worry about going to war over prices. “In 2002 we were one of the few chains discounting,” one McDonald’s restaurant operator was quoted as saying by Reuters. “Today we are just part of the discounting noise.”

You see, value menus are actually quite the a gambit: Even though they’re intended to drive sales, according to CNBC, another major reason for McDonald’s strong first quarter was actually price increases, not from Dollar Menu items, but from premium products. Franchisees fear that lower margin value items could lead to less revenue and less profit, and clearly they could, if customers order from them exclusively. But at least for now, that appears not to be the case: Customers are happy to pull out their wallets for more expensive items as well. But hey, now you know value menus’ dirty little secret, so if you really want to get a value, keep your eyes off the main menu.


Schau das Video: What Secret Message Is Hiding In The Wendys Logo? (August 2022).